Von umstürzendem Baum schwer verletzt

Schwere Unfall bei Waldarbeiten: Ein 52-jähriger Mann aus der Gemeinde Maitenbeth wollte am Samstag Nachmittag eine morsche Birke umschneiden. Nachdem er Fallkerbe und Fällschnitt angebracht hatte, setzte er einen Keil und wollte den Baum in die vorgegebene Richtung fallen lassen. Der Baum war allerdings innen morsch und die Bruchleiste brach offensichtlich zu früh und falsch.

Der Baum fiel in die falsche Richtung und streifte dabei einige nahestehende Bäume. Die morsche Birke zerbrach dabei in mehrere Teile. Ein zirka sechs Meter langes Teil des Wipfels fiel auf den Waldarbeiter. Dieser wurde dabei verletzt und eingeklemmt.

Da der Vater des Verunglückten ebenfalls vor Ort war, konnte er sofort Hilfe holen. Der herbeigerufene Notarzt stellte mittlere Kopf- und möglicherweise auch eine Wirbelsäulenverletzung fest. Der Verletzte wurde deshalb zur näheren Abklärung  mit dem Hubschrauber in das Klinikum Traunstein gebracht, meldet die Haager Polizei.




Gute Fahrt, liebe Biker!

Schönes Wetter, wärmere Temperaturen: Viele Zweiradbesitzer holen ihre Maschinen aus dem Winterquartier und erste Spritztouren werden unternommen! Leider kam es gleich zu Beginn der noch so jungen Motorrad-Saison zu zwei tödlichen Verkehrsunfällen in der Region, schlägt die Polizei Alarm. Das heißt für alle Verkehrsteilnehmer, besonders achtsam und aufmerksam zu sein auf unseren Straßen. Denn die Bilanz des vergangenen Jahres ist eine traurige …

Im vergangenen Jahr verloren im Schutzbereich des Polizeipräsidiums Rosenheim 21 (!) Motorradfahrer ihr Leben. Fünf Biker mehr als im Vorjahr! Zudem verstarben in der Saison 2018 auch im angrenzenden Tirol 15 Motorradfahrer, von denen elf aus Deutschland stammten. Nahezu 1000 Zweiradfahrer wurden bei Verkehrsunfällen im Präsidialbereich verletzt.

Die noch so junge Motorradsaison wurde am vergangenen Wochenende vom ersten tödlichen Unfall überschattet. Ein 36-jähriger Biker aus dem Chiemgau verlor am im Stadtgebiet Rosenheim bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw sein Leben (wir berichteten). Bei dem zweiten tödlichen Motorradunfall im Gemeindebereich Feichten an der Alz kam am gestrigen Donnerstag ein 18-jähriger Motorradfahrer beim Zusammenstoß mit einem Lkw ums Leben.

Die Unfallstatistik zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, bei einem Verkehrsunfall als motorisierter Zweiradfahrer verletzt zu werden, fünf Mal höher ist als bei einem Pkw-Insassen. Fast alle Motorradunfälle haben einen Personenschaden zur Folge, wogegen etwa zwei Drittel aller Autofahrer bei Kollisionen unverletzt bleiben.

Die Polizeidienststellen werden an den relevanten Stellen, insbesondere im Bereich der bekannten „Rennstrecken“, verstärkte Geschwindigkeits-Überwachungen im Landkreis durchführen, heißt es. Hierbei werden die Dienststellen, wie auch in den Vorjahren, wieder tatkräftig von den Beamten der Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipräsidiums unterstützt. Aber auch die Verkehrsteilnehmer auf vier Rädern, also Pkw-, Lkw- und Busfahrer, sind dringend gefordert. Sie sollten sich zum Saisonbeginn auf die veränderten Verhältnisse einstellen und immer mit den motorisierten Zweiradfahrern rechnen.

Präventionsveranstaltung „ride safe“

Zum offiziellen Start in die Motorradsaison 2019 findet am Sonntag, 5. Mai, zum zweiten Mal die Motorradpräventions-Veranstaltung „ride safe“ in Rosenheim statt. Neben Informationsständen rund um das Thema Motorrad und einem Motorradgottesdienst werden auch Sicherheitstrainings durchgeführt.

 




Unfall vor einem Jahr: Zeugen gesucht

Zeugen sucht die Polizei in Haag aktuell zu einem Unfall, der sich aber bereits vor etwa genau einem Jahr  – am 16. April 2018 gegen 11.40 Uhr – in der Rudolf-Diesel-Straße ereignet hat! Zur damaligen Unfallzeit beschädigte ein weißer Lkw-Kastenwagen zwei Gartenzäune und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle.

Der Verursacher konnte damals von der Polizei ermittelt werden. Nun werden aber noch Zeugen gesucht, die den Verkehrsunfall beobachtet hatten. Insbesondere ist von Bedeutung, ob der Anstoß für den Lkw-Fahrer bemerkbar gewesen war oder eben nicht …

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeistation Haag unter der 08072/9182-0 in Verbindung zu setzen.




Frühling werd’s …

Sonnige Aussichten und echte Frühlingsstimmung sind für dieses Wochenende zu erwarten. Während es auf den Bergen noch winterlich weiß ist, werden im Tal die Wiesen immer grüner – dies zeigt diese aktuelle Aufnahme vom heutigen Freitagmorgen mit Blick zum Heuberg und zum Wendelstein …

hö / Foto: Jörg Schäfer




Im Zeichen der Nachhaltigkeit

Müllvermeidung im Haushalt – ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz! Der heutige Welttag der Hauswirtschaft steht im Zeichen der Nachhaltigkeit. Bayerns Ernährungsministerin Michaela Kaniber weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Haushalt ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden kann: „Durch hauswirtschaftliches Know-how und gezielten Einkauf kann in den 6,4 Millionen privaten Haushalten Bayerns viel für unsere Umwelt getan werden. Die aufmerksame Vermeidung von Verpackungsmüll und ein sorgsamer Umgang mit regionalen Lebensmitteln sorgen nicht nur für weniger Abfall in Mülltonnen und Landschaft, sondern erhalten auch die Lebensqualität.“

Etwa 220 Kilogramm Verpackungsmüll produziert durchschnittlich jeder Deutsche im Jahr. Viel davon wäre vermeidbar – seien es portionierte Geschirrreinigungstabs, Einwegflaschen oder aufwändig verpackte Osterüberraschungen. Ein Blick entlang unserer Straßen oder Bahndämme zeigt, dass nicht nur viel Müll produziert wird, sondern oftmals auch dort landet, wo er nicht hingehört.

„Um auch jungen Leuten Tipps für eine nachhaltige Hauswirtschaft zu geben, haben wir neben Maßnahmen zur Ernährungsbildung als erstes Bundesland ein Kompetenzzentrum für Hauswirtschaft eingerichtet“, sagt Ministerin Kaniber. Aufgabe des Kompetenzzentrums ist, die hauswirtschaftliche Bildung für Bayerns Privat- und Großhaushalte zu fördern.

Anlässlich des Welttags der Hauswirtschaft hat das Kompetenzzentrum deshalb eine Ausstellung zur Müllvermeidung im Haushalt konzipiert, die sich insbesondere an junge Menschen richtet.

Informationen zum Bildungsangebot und zur Ausstellung unter  www.hauswirtschaft.bayern.de.

Foto StMELF




Wohngesunder Holzhausbau

PR – Über wohngesunden Holzhausbau kann man sich bei einer Hausbesichtigung am kommenden Sonntag, 24. März, von 13 bis 16 Uhr in Ferchensee 6a bei Rechtmehring informieren. Dabei haben alle Interessenten die Gelegenheit, ein modernes Einfamilienhaus mit hohem architektonischen Anspruch in Hanglage zu begehen. Veranstaltet wird die Hausbesichtigung von der Köhldorfner Holzbau GmbH.

Anmeldung unter Telefon 08074/91560-0 oder per E-Mail info@koehldorfner.de.

Als Holzhausbauer hat Köhldorfner das Thema nachhaltig wohngesundes Bauen mit Holz ganz groß auf seine Fahne geschrieben. Unabhängig davon, ob in Holzständer-, Holzmassivwand- oder Holzblockbauweise gebaut wird: Alle Köhldorfner-Holzhäuser werden in ökologischer, nachhaltiger und wohngesunder Ausführung geplant und gebaut.

 




Was kann ich? Was will ich?

Was kann ich? Was will ich? Wie finde ich meine Hochschule oder meinen Ausbildungsplatz? Für welche Berufe bietet der Arbeitsmarkt zukünftig besondere Chancen? Das sind Fragen, die sich viele Schülerinnen und Schüler und Eltern stellen. Prognosen gehen von einem weiter ansteigenden Bedarf der Wirtschaft an Hochschulabsolventen aus. Die Berufliche Oberschule Wasserburg am Klosterweg 21 lädt zu diesen Fragen am Donnerstag, 28. März, von 18 bis 20 Uhr zu einem Infoabend zu Studienmöglichkeiten ein.

Die Berufliche Oberschule ist neben dem Gymnasium eine sehr erfolgreiche Schulart, um die Fachhochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife zu erwerben.

Bei den Absolventen der Beruflichen Oberschule wird sowohl von den Hochschulen als auch von der Wirtschaft insbesondere der Bezug zur Praxis sehr geschätzt. Der Anteil der Schulabgänger, die eine Hochschulreife über berufliche Schulen erwerben, liegt inzwischen bei über 40 Prozent.

Am nächsten Donnerstag, 28. März, gibt es folgende Veranstaltungen:

  • Von 18 bis 18.45 Uhr gibt Prof. Dr. Brigitte Kölzer-Löffler von der Fakultät für Betriebswirtschaft an der Hochschule Rosenheim Informationen über wirtschaftliche FH-Studiengänge.
  • Von 18.45 bis 19.30 Uhr informiert Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schittenhelm von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften (Elektro- und Informationstechnik, Kunststofftechnik, Mechatronik, Produktionstechnik) an der Hochschule Rosenheim über technische FH-Studiengänge.
  • Ab 19.30 Uhr informiert Franz Zähringer von der Agentur für Arbeit Rosenheim über sozialwissenschaftliche FH-Studiengänge sowie über universitäre Studiengänge aller Bereiche.

Alle Referenten stehen im Anschluss an ihren Vortrag zur Beantwortung von Fragen und für Einzelberatungen zur Verfügung.

Schulleiterin Claudia Romer sieht noch einen anderen Effekt: „Wir wollen auch interessierte, junge Menschen für eine Ausbildung an unserer Schule motivieren. Bei dieser Veranstaltung lässt sich unkompliziert ein Kontakt herstellen. Zwischen 18 und 21 Uhr können durch die Schulleitung und Kollegen der Beruflichen Oberschule Wasserburg Fragen zum Erwerb einer Studienberechtigung an der Fachoberschule und Berufsoberschule geklärt werden.“

Auskünfte erteilt das Sekretariat der Beruflichen Oberschule unter der Telefonnummer 08071/1040-0.

 




Musical im Bürgersaal Haag

Herzliche Einladung zu einem Ritter-Rost-Musical an die Kinder und Familien: Ritter Rost und die Räuber kommt. Das Stück wird aufgeführt vom Kinderchor Haager Spatzen und der Band Downstairs. Der Regisseur ist Max Bendl. Die Aufführungen finden am Samstag, 30. März, um 18 Uhr sowie am Sonntag, 31. März, um 17 Uhr im Bürgersaal Haag statt.

Es gibt Kaffee und Kuchen und viel Spaß für Groß und Klein.
Der Kartenvorverkauf ist ab sofort bei der Bäckerei Glück und Karten gibt’s dann auch noch eventuell an der Abendkasse.




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Wasserburg verstorben:

 

Gertrud Schmid (28. November 1932 – 17. März 2019) aus Wasserburg. Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung am Mittwoch, 27. März, um 10.30 Uhr im Altstadtfriedhof in Wasserburg.

Marianne Ramsl (15. Mai 1933 – 19. März 2019). Heiliger Seelengottesdienst am  Samstag, 23. März, um 10 Uhr in Rechtmehring mit anschließender Beerdigung.

 

 

 

Ihre Trauerberatung für Stadt und Altlandkreis Wasserburg:




Verstärkung für Lengmooser Feuerwehr

Zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Lengmoos fanden sich wieder viele Mitglieder im örtlichen Dorfhaus ein. Vorstand Martin Berger begrüßte zu Beginn alle Anwesenden und berichtete von diversen Vereinstätigkeiten, darunter das Weinfest und das Kesselfeischessen. Des Weiteren wurde der Vereinsausflug mit Führung durch den Flughafen München und einer Brauereiführung in einer lokalen Brauerei organisiert.

Der Kommandant Benjamin Schechtl berichtete von einem einsatzreichen Jahr mit 20 Einsätzen in allen feuerwehrtypischen Bereichen. Darauf waren die zahlreichen Mitglieder durch zahlreiche Übungen gut vorbereitet. Außerdem hob Schechtl die gemeindeinterne Unterstützung der Gars Feuerwehr durch fünf Lengmooser Atemschutzgeräteträger, welche zu allen Einsätzen mitalarmiert werden, hervor. Besonders erfreulich ist die Übernahme von sieben Jugendlichen in die aktive Mannschaft (Foto).

Durch den Jugendwart Anton Greißl wurde die Tätigkeiten der 13 Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lengmoos dargestellt. Dazu zählten diverse abwechslungsreiche und spannende Übungen und die Vorbereitung auf den Wissenstest und das Mitwirken bei der Modularen Truppmann Ausbildung. Die engagiere Arbeit der beiden Jugendwarte wurde von den Jugendlichen sehr geschätzt. Als Zeichen hierfür überreichten sie den Ausbildern ein kleines Dankeschön.

Der positive Kassenbericht wurde durch den Kassenwart Johann Schöberl dargestellt.

Kreisbrandrat Lechertshuber ehrte Peter Schechtl für 30 Jahre professionelle Tätigkeit als Kommandant der Feuerwehr Lengmoos und überreichte die Ehrennadel der Feuerwehr des Landkreises Mühldorf.

Der Kreisbrandinspektor Michel und Kreisbrandmeister Rutter lobten die ausgeprägte Jugendarbeit und gaben an, dass man sich immer auf die Lengmooser Feuerwehr verlassen kann.

Das aktive Vereinsleben und die zuverlässigen Leistungen der Mitglieder wurden durch Bürgermeister Strahllechner hervorgehoben. SK