Die Magie der Berge

This Mountain Life – die Magie der Berge. So heißt eine Doku, die das Wasserburger Kino am kommenden Donnerstagabend zeigt. Der Film porträtiert fesselnd und mitreißend die menschliche Leidenschaft, die in der Wildnis der Berge von Kanada zu finden ist. Nach Monaten der Vorbereitung brechen Martina und ihre 60 Jahre alte Mutter Tania auf eine sechsmonatige Reise über 2.300 Kilometer auf. Von Squamish, British Columbia, nach Alaska, durch die erbarmungslose Wildnis der Berge. Es gibt weitere Menschen, die ihre Leidenschaft für das Leben in den Bergen teilen …

Eine Gruppe von Nonnen, die ein Kloster in den Bergen bewohnen, um Gott näher zu sein – ein Fotograf, der unter einer Schneelawine begraben ist – ein leidenschaftlicher Alpinist – ein hochkonzentriert arbeitender Schneekünstler – ein Paar, das seit 50 Jahren vom Versorgungsnetz abgekoppelt in den Weiten der Berge lebt.

Was bewegt diese Leute dazu, ihren Komfort, die Familie und die eigene Sicherheit für ein Leben in den Bergen zu opfern?

Kanada/USA

2018

FILMREIHE Reisen & Abenteuer

REGIE Grant Baldwin

AB 0 JAHRE

LÄNGE 77 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Montag 25.03
17.45 UHR Free Solo
18.00 UHR Beale Street
20.15 UHR Trautmann
20.30 UHR Asche ist reines Weiß

Dienstag 26.03
17.45 UHR Green Book – O.m.U.
18.00 UHR Il colore nascosto delle cose – Die verborgenen Farben der Dinge
19.30 UHR Kino-Werkstatt
Rafiki
20.15 UHRTrautmann – O.m.U.
20.30 UHR If Beale Street Could Talk – O.m.U.

Mittwoch 27.03
17.45 UHR Beale Street
18.00 UHR IMPULSO
19.30 UHR Kino-Werkstatt
Rafiki
20.15 UHR Trautmann
20.30 UHR Asche ist reines Weiß




Betrunken auf der B12 unterwegs

Am Freitag überholte gegen 19.50 Uhr ein 22-jähriger Haager mit seinem BMW auf der B12 zwischen Haag und Winden einen Kia, als ihm zur selben Zeit ein 35-jähriger Rechtmehringer mit seinem Ford entgegenkam. Es gelang dem 22-Jährigem zwar noch, nach dem Überholvorgang wieder nach rechts einzuscheren und so einen größeren Zusammenstoß mit dem Ford zu verhindern, jedoch schrammte er noch mit dem Außenspiegel seines Wagens an der linken Fahrzeugseite des Ford entlang.

Der vordere linke Kotflügel und die Fahrertür des Ford weisen zumindest eine Schramme auf. Verletzt wurde dabei niemand. Der Haager blieb nicht sofort stehen, sondern konnte erst in einiger Entfernung angehalten werden. Am BMW entstand ein Sachschaden von 200 Euro, am Ford in Höhe von zirka 2500 Euro.

Da bei dem 22-jährigen Haager Alkoholgeruch festgestellt wurde und ein freiwillig durchgeführter Alkotest positiv verlief, wurde der Führerschein sichergestellt und eine Blutentnahme im Krankenhaus Haag durchgeführt.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und zum genaueren Unfallhergang Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Haag zu melden.




Kein Traumstart

Wie schade, mit einer Niederlage und ohne ein Tor ist die SG Reichertsheim-Ramsau-Gars am heutigen Sonntagnachmittag ins Fußballjahr 2019 gestartet – vor 200 Zuschauern im Sonnenschein! In der Bezirksliga gab’s vor heimischer Kulisse eine äußerst bittere 0:1-Niederlage gegen die BSG Taufkirchen, ein Mitkonkurrent im Klassenerhaltungs-Kampf! In der 78. Minute hatte dessen Capo Felix Jakob eine Vorlage vom gerade erst eingewechselten Teamkollegen Matthias Loher sehenswert zum Führungstreffer genutzt. Nun geht’s für die SG RRG nächsten Samstag zum Fünftplatzierten Forstinning – auch kein Honigschlecken.

Unser Spielbericht zum Auftakt 2019:

Bei der SG RRG lief in der ersten Halbzeit wenig zusammen und die technisch versierten Gäste aus Taufkirchen waren über weite Strecken die aktivere Mannschaften, doch so richtig begeistern konnte keine Mannschaft. Gefährlich wurde es meist nach Ecken für die Taufkirchener. Einmal wurde der Schuss von Thomas Götzberger noch geblockt (17.),  dann zog Andre Huber nach einem Eckball ab, scheiterte aber an SG-Torwart Matthias Löw (44.)

Im zweiten Durchgang übernahm die SG RRG dann doch mehr und mehr die Initiative und hatte zwei Riesenmöglichkeiten in Führung zu gehen.  Sebastian Pichlmeier zieht aus kurzer Distanz ab, aber BSG-Keeper Dominik Schlerf parierte spektakulär (61.). Nach einem Taufkirchener Abwehrschnitzer steckte Korbinian Klein auf Felix Wieser durch, der alleine durchging, den Ball aber neben den Kasten setzte (67.).

Mitten in der Drangphase der Heimelf ging Taufkirchen dann in Führung. Matthias Loher bekam den Ball in die Lauf gespielt und seine Hereingabe verwandelte Florian Jakob sehenswert aus 12 Meter halbhoch zum 0:1 (78.). Die SG RRG zeigte sich doch etwas geschockt und ihnen fiel in Folgezeit wenig ein, so dass die Gäste nicht einmal unverdient die Punkt mit nach Hause nahmen.

SG RRG: Löw, Neumaier, Baumgartner, Maier, Schaberl, Klein, Sperr, Wieser (77. Vital Michael), Pichlmeier, Vital Matthias, Hubl

Tore:  0:1 Jakob (78.)

Schiedsrichter: Conrad (Feldkirchen)

Zuschauer: 200

sem

Fotos: Johannes Wimmer

 




Franzi in den Top-Ten der Welt!

Die deutschen Fahnen wehten im Wind am Holmenkollen im norwegischen Oslo am heutigen Nachmittag: Als Achte kämpfte sich Franzi Preuß aus Albaching über die Ziellinie! Sie wurde nicht nur heute Zweitbeste des deutschen Teams, sondern sie holte sich somit auch mit einem großartigen neunten Platz in der Gesamtwertung den zweitbesten der DSV-Damen – unmittelbar hinter ihrer Teamkollegin Denise Herrmann auf Platz acht der Welt! Die 25-jährige Franzi vom SC Haag hat …

… mit ihrem starken Auftreten in Norwegen (wir berichteten) noch einmal deutlich gezeigt, wie mit ihr zu rechnen ist.

Die Fans sagen herzlichst: Danke für die vielen, schönen Sport-Momente, für das Gänsehaut-Feeling. Unvergessen der Massenstart-Weltcup-Sieg von Franzi Preuß am 20. Januar in Ruhpolding – mit einem Hammer-Zielspurt vor einer Hammer-Kulisse!

Servus und auf ein Neues, Franzi, im November 2019 …

Foto: Franzi-Fanclub

 

 




Von umstürzendem Baum schwer verletzt

Schwere Unfall bei Waldarbeiten: Ein 52-jähriger Mann aus der Gemeinde Maitenbeth wollte am Samstag Nachmittag eine morsche Birke umschneiden. Nachdem er Fallkerbe und Fällschnitt angebracht hatte, setzte er einen Keil und wollte den Baum in die vorgegebene Richtung fallen lassen. Der Baum war allerdings innen morsch und die Bruchleiste brach offensichtlich zu früh und falsch.

Der Baum fiel in die falsche Richtung und streifte dabei einige nahestehende Bäume. Die morsche Birke zerbrach dabei in mehrere Teile. Ein zirka sechs Meter langes Teil des Wipfels fiel auf den Waldarbeiter. Dieser wurde dabei verletzt und eingeklemmt.

Da der Vater des Verunglückten ebenfalls vor Ort war, konnte er sofort Hilfe holen. Der herbeigerufene Notarzt stellte mittlere Kopf- und möglicherweise auch eine Wirbelsäulenverletzung fest. Der Verletzte wurde deshalb zur näheren Abklärung  mit dem Hubschrauber in das Klinikum Traunstein gebracht, meldet die Haager Polizei.




Franzi erkämpft sich Platz sieben!

Sie hatte allen Grund, im Zielraum über das ganze Gesicht zu strahlen: Franzi Preuß aus Albaching ist am Nachmittag im Weltcup-Verfolger von Oslo wieder ein starkes Rennen gelungen! Von 20 Schüssen gingen zwar drei daneben – was drei Extra-Runden ausmachte – aber die 25-Jährige kämpfte. War sie doch als Zweite nach ihrem überragenden Stockerl-Platz im Sprint in die Loipe gegangen. Vielsagend: Franzis Schießeinlagen waren so schnell, dass die Kameraführung in Norwegen nicht wirklich hinterher kam. Nun ist am morgigen Sonntagnachmittag …

… um 13.45 Uhr der große Weltcup-Schlussakt mit den 30 besten Athletinnen dieses Winters: Der Massenstart!

Franzi ist als zweitbeste Deutsche aktuell Elfte im Gesamtweltcup und nach ihrer nunmehr allerbesten Saison überhaupt – mit einem grandiosen Weltcup-Sieg in Ruhpolding und dem gefeierten Platz zwei am vergangenen Donnerstag – selbstverständlich morgen mit dabei!

 

 

 




Gute Fahrt, liebe Biker!

Schönes Wetter, wärmere Temperaturen: Viele Zweiradbesitzer holen ihre Maschinen aus dem Winterquartier und erste Spritztouren werden unternommen! Leider kam es gleich zu Beginn der noch so jungen Motorrad-Saison zu zwei tödlichen Verkehrsunfällen in der Region, schlägt die Polizei Alarm. Das heißt für alle Verkehrsteilnehmer, besonders achtsam und aufmerksam zu sein auf unseren Straßen. Denn die Bilanz des vergangenen Jahres ist eine traurige …

Im vergangenen Jahr verloren im Schutzbereich des Polizeipräsidiums Rosenheim 21 (!) Motorradfahrer ihr Leben. Fünf Biker mehr als im Vorjahr! Zudem verstarben in der Saison 2018 auch im angrenzenden Tirol 15 Motorradfahrer, von denen elf aus Deutschland stammten. Nahezu 1000 Zweiradfahrer wurden bei Verkehrsunfällen im Präsidialbereich verletzt.

Die noch so junge Motorradsaison wurde am vergangenen Wochenende vom ersten tödlichen Unfall überschattet. Ein 36-jähriger Biker aus dem Chiemgau verlor am im Stadtgebiet Rosenheim bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw sein Leben (wir berichteten). Bei dem zweiten tödlichen Motorradunfall im Gemeindebereich Feichten an der Alz kam am gestrigen Donnerstag ein 18-jähriger Motorradfahrer beim Zusammenstoß mit einem Lkw ums Leben.

Die Unfallstatistik zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, bei einem Verkehrsunfall als motorisierter Zweiradfahrer verletzt zu werden, fünf Mal höher ist als bei einem Pkw-Insassen. Fast alle Motorradunfälle haben einen Personenschaden zur Folge, wogegen etwa zwei Drittel aller Autofahrer bei Kollisionen unverletzt bleiben.

Die Polizeidienststellen werden an den relevanten Stellen, insbesondere im Bereich der bekannten „Rennstrecken“, verstärkte Geschwindigkeits-Überwachungen im Landkreis durchführen, heißt es. Hierbei werden die Dienststellen, wie auch in den Vorjahren, wieder tatkräftig von den Beamten der Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipräsidiums unterstützt. Aber auch die Verkehrsteilnehmer auf vier Rädern, also Pkw-, Lkw- und Busfahrer, sind dringend gefordert. Sie sollten sich zum Saisonbeginn auf die veränderten Verhältnisse einstellen und immer mit den motorisierten Zweiradfahrern rechnen.

Präventionsveranstaltung „ride safe“

Zum offiziellen Start in die Motorradsaison 2019 findet am Sonntag, 5. Mai, zum zweiten Mal die Motorradpräventions-Veranstaltung „ride safe“ in Rosenheim statt. Neben Informationsständen rund um das Thema Motorrad und einem Motorradgottesdienst werden auch Sicherheitstrainings durchgeführt.

 




Unfall vor einem Jahr: Zeugen gesucht

Zeugen sucht die Polizei in Haag aktuell zu einem Unfall, der sich aber bereits vor etwa genau einem Jahr  – am 16. April 2018 gegen 11.40 Uhr – in der Rudolf-Diesel-Straße ereignet hat! Zur damaligen Unfallzeit beschädigte ein weißer Lkw-Kastenwagen zwei Gartenzäune und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle.

Der Verursacher konnte damals von der Polizei ermittelt werden. Nun werden aber noch Zeugen gesucht, die den Verkehrsunfall beobachtet hatten. Insbesondere ist von Bedeutung, ob der Anstoß für den Lkw-Fahrer bemerkbar gewesen war oder eben nicht …

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeistation Haag unter der 08072/9182-0 in Verbindung zu setzen.




Reichertsheim, es geht los!

Nach dem kurzfristig ausgefallenen Spiel in Reischach zuletzt (wir berichteten) startet die SG RRG am kommenden Sonntag um 14.30 Uhr nun mit einem Heimspiel in Ramsau in das Bezirksliga-Fußballjahr 2019 – und zwar gegen die BSG Taufkirchen! „Wir sind froh, dass es am Sonntag endlich losgeht und wir nach einer intensiven Vorbereitung endlich in den Punktspielbetrieb einsteigen können”, so Trainer Elvis Nurikic. Während die SG RRG noch ein Punkt von der Abstiegsrelegation trennt, stehen die Gäste aus dem Landkreis Erding momentan auf einem direkten Abstiegsplatz, so dass beide Mannschaften die Punkte brauchen. Fans, Hochspannung …

Die SG RRG hat an das Hinspiel in Taufkirchen keine guten Erinnerungen. Ein verschossener Elfmeter, zwei gelb-rote Karten und ein Tor in der Schlussminute besiegelten nach einer schwachen Vorstellung eine bittere 0:1-Niederlage. „Wir haben also noch etwas gutzumachen gegen Taufkirchen. Die Begegnung hat zudem Derbycharakter … “, so Nurikic.

Bei der Elf des Trainerduos Michael Ostermaier und Elvis Nurikic könnte auch Michael Vital, der die Vorbereitung verletzungsbedingt nur eingeschränkt mitmachen konnte, erstmals wieder im Kader mit dabei sein.

sem

Foto: Johannes Wimmer




Betrug im Namen der Polizei

Sie scheinen seriös und hilfsbereit – Betrüger geben sich immer öfter als Polizeibeamte aus, um an Geld und Wertsachen zu kommen. Ihre Opfer sind zumeist ältere Mitmenschen, die von den Tätern so geschickt manipuliert werden, dass sie freiwillig hohe Geldbeträge oder Wertsachen übergeben. Denn die falschen Polizeibeamten geben vor, das Hab und Gut ihrer Opfer vor Einbrechern schützen zu wollen. Die Polizei stellt daher klar: „Wir fordern unter keinen Umständen dazu auf, Geld oder Wertsachen an Kolleginnen oder Kollegen zu übergeben!”

Die Opfer verlieren oft nicht nur ihre gesamten Ersparnisse, sondern sind auch zutiefst verunsichert.

Die Täter gehen äußerst geschickt vor: Meist rufen Sie ihre Opfer an und erzeugen Angst und Verunsicherung, indem sie vor fiktiven Einbrecherbanden warnen. Die Betrüger geben sich als hilfsbereite Polizeibeamte aus, die Geld und Wertsachen in Sicherheit bringen.

Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, stellt klar: „Die Polizei fordert Bürgerinnen und Bürger niemals dazu auf, Geld oder Wertsachen an Beamte zu übergeben. Nur Betrüger wollen an Ihre Wertgegenstände. Rufen Sie im Zweifelsfall immer bei Ihrer Polizeidienststelle vor Ort an und fragen Sie nach. Wählen Sie den Notruf 110 oder die Nummer der Dienststelle, die Sie selbst im Telefonbuch finden.“ Darüber hinaus sollten sich Betroffene, die bereits Geld an Unbekannte weitergegeben haben, sofort an die Polizei wenden und Anzeige erstatten.

Die drei wichtigsten Tipps gegen Betrug im Namen der Polizei:

–          Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertsachen bitten!

–          Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung.

–          Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld an fremde Personen und stellen Sie keine Wertgegenstände zur Abholung vor die Tür.

Mehr Verhaltensempfehlungen sowie ein Video, der das Vorgehen der Täter veranschaulicht, hat die Polizei auf ihrer Internetseite zusammengestellt unter:

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei/

PROFIL: PROGRAMM POLIZEILICHE KRIMINALPRÄVENTION

Das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) verfolgt das Ziel, die Bevölkerung, Multiplikatoren, Medien und andere Präventionsträger über Erscheinungsformen der Kriminalität und Möglichkeiten zu deren Verhinderung aufzuklären.

Dies geschieht unter anderem durch kriminalpräventive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und durch die Entwicklung und Herausgabe von Medien, Maßnahmen und Konzepten, welche die örtlichen Polizeidienststellen und andere Einrichtungen, zum Bei-spiel Schulen, in ihrer Präventionsarbeit unterstützen.