Betrunken auf der B12 unterwegs

Am Freitag überholte gegen 19.50 Uhr ein 22-jähriger Haager mit seinem BMW auf der B12 zwischen Haag und Winden einen Kia, als ihm zur selben Zeit ein 35-jähriger Rechtmehringer mit seinem Ford entgegenkam. Es gelang dem 22-Jährigem zwar noch, nach dem Überholvorgang wieder nach rechts einzuscheren und so einen größeren Zusammenstoß mit dem Ford zu verhindern, jedoch schrammte er noch mit dem Außenspiegel seines Wagens an der linken Fahrzeugseite des Ford entlang.

Der vordere linke Kotflügel und die Fahrertür des Ford weisen zumindest eine Schramme auf. Verletzt wurde dabei niemand. Der Haager blieb nicht sofort stehen, sondern konnte erst in einiger Entfernung angehalten werden. Am BMW entstand ein Sachschaden von 200 Euro, am Ford in Höhe von zirka 2500 Euro.

Da bei dem 22-jährigen Haager Alkoholgeruch festgestellt wurde und ein freiwillig durchgeführter Alkotest positiv verlief, wurde der Führerschein sichergestellt und eine Blutentnahme im Krankenhaus Haag durchgeführt.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und zum genaueren Unfallhergang Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Haag zu melden.




Im Zeichen der Nachhaltigkeit

Müllvermeidung im Haushalt – ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz! Der heutige Welttag der Hauswirtschaft steht im Zeichen der Nachhaltigkeit. Bayerns Ernährungsministerin Michaela Kaniber weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Haushalt ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden kann: „Durch hauswirtschaftliches Know-how und gezielten Einkauf kann in den 6,4 Millionen privaten Haushalten Bayerns viel für unsere Umwelt getan werden. Die aufmerksame Vermeidung von Verpackungsmüll und ein sorgsamer Umgang mit regionalen Lebensmitteln sorgen nicht nur für weniger Abfall in Mülltonnen und Landschaft, sondern erhalten auch die Lebensqualität.“

Etwa 220 Kilogramm Verpackungsmüll produziert durchschnittlich jeder Deutsche im Jahr. Viel davon wäre vermeidbar – seien es portionierte Geschirrreinigungstabs, Einwegflaschen oder aufwändig verpackte Osterüberraschungen. Ein Blick entlang unserer Straßen oder Bahndämme zeigt, dass nicht nur viel Müll produziert wird, sondern oftmals auch dort landet, wo er nicht hingehört.

„Um auch jungen Leuten Tipps für eine nachhaltige Hauswirtschaft zu geben, haben wir neben Maßnahmen zur Ernährungsbildung als erstes Bundesland ein Kompetenzzentrum für Hauswirtschaft eingerichtet“, sagt Ministerin Kaniber. Aufgabe des Kompetenzzentrums ist, die hauswirtschaftliche Bildung für Bayerns Privat- und Großhaushalte zu fördern.

Anlässlich des Welttags der Hauswirtschaft hat das Kompetenzzentrum deshalb eine Ausstellung zur Müllvermeidung im Haushalt konzipiert, die sich insbesondere an junge Menschen richtet.

Informationen zum Bildungsangebot und zur Ausstellung unter  www.hauswirtschaft.bayern.de.

Foto StMELF




Was kann ich? Was will ich?

Was kann ich? Was will ich? Wie finde ich meine Hochschule oder meinen Ausbildungsplatz? Für welche Berufe bietet der Arbeitsmarkt zukünftig besondere Chancen? Das sind Fragen, die sich viele Schülerinnen und Schüler und Eltern stellen. Prognosen gehen von einem weiter ansteigenden Bedarf der Wirtschaft an Hochschulabsolventen aus. Die Berufliche Oberschule Wasserburg am Klosterweg 21 lädt zu diesen Fragen am Donnerstag, 28. März, von 18 bis 20 Uhr zu einem Infoabend zu Studienmöglichkeiten ein.

Die Berufliche Oberschule ist neben dem Gymnasium eine sehr erfolgreiche Schulart, um die Fachhochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife zu erwerben.

Bei den Absolventen der Beruflichen Oberschule wird sowohl von den Hochschulen als auch von der Wirtschaft insbesondere der Bezug zur Praxis sehr geschätzt. Der Anteil der Schulabgänger, die eine Hochschulreife über berufliche Schulen erwerben, liegt inzwischen bei über 40 Prozent.

Am nächsten Donnerstag, 28. März, gibt es folgende Veranstaltungen:

  • Von 18 bis 18.45 Uhr gibt Prof. Dr. Brigitte Kölzer-Löffler von der Fakultät für Betriebswirtschaft an der Hochschule Rosenheim Informationen über wirtschaftliche FH-Studiengänge.
  • Von 18.45 bis 19.30 Uhr informiert Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schittenhelm von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften (Elektro- und Informationstechnik, Kunststofftechnik, Mechatronik, Produktionstechnik) an der Hochschule Rosenheim über technische FH-Studiengänge.
  • Ab 19.30 Uhr informiert Franz Zähringer von der Agentur für Arbeit Rosenheim über sozialwissenschaftliche FH-Studiengänge sowie über universitäre Studiengänge aller Bereiche.

Alle Referenten stehen im Anschluss an ihren Vortrag zur Beantwortung von Fragen und für Einzelberatungen zur Verfügung.

Schulleiterin Claudia Romer sieht noch einen anderen Effekt: „Wir wollen auch interessierte, junge Menschen für eine Ausbildung an unserer Schule motivieren. Bei dieser Veranstaltung lässt sich unkompliziert ein Kontakt herstellen. Zwischen 18 und 21 Uhr können durch die Schulleitung und Kollegen der Beruflichen Oberschule Wasserburg Fragen zum Erwerb einer Studienberechtigung an der Fachoberschule und Berufsoberschule geklärt werden.“

Auskünfte erteilt das Sekretariat der Beruflichen Oberschule unter der Telefonnummer 08071/1040-0.

 




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Wasserburg verstorben:

 

Gertrud Schmid (28. November 1932 – 17. März 2019) aus Wasserburg. Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung am Mittwoch, 27. März, um 10.30 Uhr im Altstadtfriedhof in Wasserburg.

Marianne Ramsl (15. Mai 1933 – 19. März 2019). Heiliger Seelengottesdienst am  Samstag, 23. März, um 10 Uhr in Rechtmehring mit anschließender Beerdigung.

 

 

 

Ihre Trauerberatung für Stadt und Altlandkreis Wasserburg:




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Wasserburg verstorben:

Sepp Bühn (18.08.1938 – 14.03.2019). Beisetzung mit anschließendem Sterberosenkranz am Freitag, 22. März, um 19 Uhr in Gars am Inn. Seelengottesdienst am Samstag, 23. März, um 10 Uhr in der Pfarrkirche Gars, anschließend Urnenbestattung.

Hildegard Feckl (06.01.1934 – 17.03.2019), Schnaitsee. Wortgottesdienst am Freitag, 22. März, um 14 Uhr in der Friedhofskapelle Haag, anschließend Beerdigung.

Amalie Betzl (5. 2. 1938 – 16. 3. 2019), Gunzenham. Sterberosenkranz am morgigen Donnerstag, um 19.15 Uhr in der Pfarrkirche Halfing. Trauergottesdienst mit anschließender Beerdigung am Freitag, 22. März, um 14 Uhr in der Pfarrkirche
Halfing.

Ihre Trauerberatung für Stadt und Altlandkreis Wasserburg:




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Wasserburg verstorben:

Ludwig Berger (17.08 1948 – 11. 03. 2019), Beisetzung mit anschließendem Sterberosenkranz am Donnerstag, 21. März, um 19 Uhr in Lappach. Seelengottesdienst am Freitag, 22. März, 14 Uhr, in Lappach, anschließend Urnenbestattung.

Roswitha Deller (09.05.1953 – 10.03.2019). Trauerfeier am Mittwoch, 20. März, um 14 Uhr in der Friedhofskapelle Haag, anschließend Urnenbestattung.

Johanna Bacher (03. 03. 1920 – 15. 03. 2019). Beisetzung mit Sterbeandacht am morgigen Dienstag um 19 Uhr in der Kirche Soyen. Seelengottesdienst mit anschließender Beerdigung am Mittwoch, 20. März,  um 14 Uhr in der Kirche Soyen.

Bruno Müller (11. Mai 1929 – 10. März 2019). Seelengottesdienst mit Urnenbeisetzung am Mittwoch, 20. März, um 14 Uhr in Eiselfing.

 

Ihre Trauerberatung für Stadt und Altlandkreis Wasserburg:




Autor, Regisseur und Pferdeflüsterer

Mit einem Gutschein für das Unertl Bräustüberl und einer Flasche seines Lieblingsweins gratulierte die Haager Bühne Rudolf Münch zum 80. Geburtstag. Nach über 20 Jahren Vereinszugehörigkeit und zwei selbstgeschriebenen Freilichtstücken wartet jetzt ein drittes Stück auf Aufführung im Schlosshof.

Seit März 1995 ist der heute 80-jährige Rudolf Münch Mitglied der Haager Bühne. Gleich im ersten Jahr brachte er sein Freilichtstück „Feinde ringsum“ zum 750. Jubiläum der Grafschaft Haag zur Aufführung. Zwei Jahre später folgte „Kuno Maier und der Raubritter von Königswart“. Es war jedes Mal ein Riesenspektakel mit Festzug, Lagerleben und Vorstellungen im Schlosshof. Insgesamt vier Vereine und zehn Gemeinden waren an den Aufführungen beteiligt.

 

Münch schrieb nicht nur die Stücke, sondern entwarf auch alle Kostüme, führte Regie und fungierte als „Pferdeflüsterer“ für die beteiligten Vierbeiner.

 

In der Schublade des Jubilars ruht noch ein drittes historisches Stück um die Grafschaft Haag. „Ferrarra – Die Hochzeit von Ladislaus in Italien“ wartet darauf, nach der Fertigstellung des Schlosshofes zum Leben erweckt zu werden.

 

Foto (von links): Sieglinde Huber, Rudolf Münch, Christl Fischer

Foto: Karl Fischer




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Wasserburg verstorben:

Elisabeth Oberbauer (4. Juni 1927 – 13. März 2019), Requiem morgen, Samstag, um 11 Uhr, in Schnaitsee, anschließend Beerdigung im Kirchenfriedhof.

 

Ursula Maier (19. Februar 1943 – 11. März 2019), Heiliger Seelengottesdienst am Montag, 18. März, um 14.30 Uhr in Albaching, anschließend Beerdigung.

 

 

 

 

Ihre Trauerberatung für Stadt und Altlandkreis Wasserburg:




Eine neue Kette für die Königin

Der Schützengau Wasserburg-Haag ist mit zirka 8.500 Mitgliedern aus 66 Vereinen der zweitstärkste Gau im Bezirk Oberbayern. Seit vielen Jahren fördert die Sparkasse nicht nur den Schützengau, sondern unterstützt auch die örtlichen Schützenvereine bei der Ausrichtung von Wettbewerben und bei der Jugendförderung. Jetzt gab es wieder eine Finanzspritze für die Schützen.

Am vergangenen Wochenende fand im Gasthaus Esterer in Zellerreit die Preisverleihung des Damen-Gauschießens (wir berichteten) statt.

Der Siegerin Annika Hohler (Foto) von der SG Oberornau wurde die neue Königinnen-Kette vom zweiten Gauschützenmeister Herbert Tolks überreicht. Sie darf als erste Schützenkönigin die nagelneue Kette tragen.

Sparkassenvorstand Peter Schwertberger überreichte im Rahmen der Siegerehrung eine Spende in Höhe von 1.500 Euro für die Erstellung der Königskette sowie für das im vergangenen Herbst ausgetragene Gaukönigschießen. Herbert Tolks und der Gau-Ehrenschützenmeister Helmut Wagner bedankten sich im Namen des Schützengaus für die Unterstützung.

Foto, von links: Herbert Tolks, Zweiter Gauschützenmeister; Annika Hohler, Gaukönigin; Peter Schwertberger, Vorstand der Sparkasse Wasserburg und Christine Gruber, Gau-Damenleiterin.

 

Herbert Tolks, zweiter Gauschützenmeister sowie Peter Schwertberger, Vorstand der Sparkasse Wasserburg und Helmut Wagner, Gau-Ehrenschützenmeister.




Wenn Schnarchen lebensbedrohlich wird …

Heute ist „Weltschlaftag” und passend dazu geht’s heute in unserem „Wer? Wie? Wasserburg!”-Audiobeitrag ums Schlafen. Dr. Cristina Bartos leitet das Schlaflabor in Haag und erklärt, wie so eine Nacht an Kabeln und Monitoren aussieht, wann Schnarchen gefährlich wird und was Eulen und Lerchen mit Schlaf zu tun haben …