Zweite schrammt an Sensation vorbei

Relegation in Garching: FC Grünthal unterliegt Burgkirchen in der 93. Minute mit 0:1

image_pdfimage_print

Die ganze Kurve hupft – ja, genau (siehe Jubel im Foto-Hintergrund)! Wohl eher selten, dass Verlierer so fröhlich winken! Ein Kuriosum war in der Fußball-Kreisklasse mit dem FC Grünthal II (Foto) über die Bühne gegangen: Nach insgesamt 95 gespielten Minuten sahen 360 sichtlich verdutzte Zuschauer in Garching beim Kreisklassen-Relegationsspiel von Grünthal II gegen Burgkirchen zwei feiernde Mannschaften! Und so konnte man durchaus rätseln, wer nun auf- beziehungsweise abgestiegen ist. Das Ergebnis war denkbar knapp. Der FCG II unterlag mit 0:1 erst in der Nachspielzeit, durfte aber erhobenen Hauptes den Platz verlassen und sich von seinen Fans feiern lassen.

Die Kreisliga-Reserve des FC Grünthal hatte überraschenderweise den Gang in die Relegation antreten dürfen, nachdem der SV Winhöring seine Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurückzogen hatte (wir berichteten mehrmals).

Mit nur zwei Punkten und ohne Saisonsieg wurde man bereits als „Freilos“ für den SVG Burgkirchen betitelt. Aber genau so war’s dann nicht …

Im Grünthaler Lager hatte man sich schon beinahe die ganze Saison mit dem Gang in die A-Klasse abgefunden. Dies ist aufgrund der sportlichen und personellen Situation auch durchaus im Sinne des Vereins, da die zweite Mannschaft mit vielen Spielern aus der damaligen dritten Mannschaft in der C-Klasse aufgefüllt werden musste.

Aufgrund der tollen Moral auch schon während der Saison haben sich die Männer dieses Spiel verdient gehabt und wollten allen beweisen, dass Grünthal II für den SVG bestimmt kein Freifahrtschein zum Aufstieg ist.

Mit einer knappen 0:1-Niederlage, die erst in der Nachspielzeit zustande kam, taten sie dies mehr als eindrucksvoll. Auch wenn die Partie kein fußballerischer Leckerbissen war, lebte das Match von seiner Spannung und der leidenschaftlichen Vorstellung des FCG II.

Die Grünthaler Fanfront feuerte seine Mannschaft unermüdlich über 90 Minuten an und feierte anschließend mit dem Aufsteiger aus Burgkirchen Arm in Arm, denn an diesem Tag gab es „insgeheim“ nicht nur einen Sieger. 

ps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren