554 Teilnehmer und ein Streckenrekord

Begeisterndes Sport-Highlight im Altlandkreis: Unsere Bilder vom Attler Lauf

image_pdfimage_print

Eine Top-Kombi – schnell und charmant: Bei den Damen gewann Vroni Gacia vom WSV Zellerreit (Foto) am Wochenende den Attler Lauf! Sie holte sich mit einer Zeit von 43:50 Minuten den Sieg über die zehn Kilometer. Einen neuen Teilnehmerrekord konnte die 17. Auflage des Attler Laufs trotz über 550 Teilnehmern zwar nicht verbuchen, wohl aber eine neue Bestzeit über die zehn Kilometer bei den Herren: Der 23-jährige Gabriel Wimmer (Foto unten) von Sportho Rosenheim unterbot die Vorjahreszeit von Jakob Heindl aus Wasserburg um satte eineinhalb Minuten und stellte mit einer Laufzeit von 33:34 Minuten einen neuen Streckenrekord auf.

Die Strecke über fünf Kilometer bewältigten Laura Hastreiter von Lauffeuer Chiemgau (19:29) bei den Damen und Christoph Merz vom PTSV Rosenheim (17:31) bei den Herren am schnellsten.

Sieger im 1-Kilometer-Lauf wurden Luis Teschner von Lauffeuer Chiemgau (2:47) und Franciska Hain (3:37) vom SC Haag.

Gesamtsieger bei den Walkern wurden Aleksej Spenst (32:57) und Sviatlana Spenst (35:55).

Ingesamt 554 Teilnehmer verzeichnete der diesjährige Attler Lauf, der als eine der wichtigsten Inklusionsveranstaltungen beim Sport in der Region gilt. Nirgendwo sonst treten Menschen mit und ohne Behinderung auf Augenhöhe zum gemeinsamen Wettstreit an, ohne durch das Klassement unterschieden zu werden.

Und so ist der Lauf auf der zweieinhalb Kilometer langen Strecke durch die Siftung Attl, die je nach Wettbewerb zwei- oder viermal gelaufen wird, immer etwas ganz besonderes. Nicht nur für die Läufer selbst, sondern auch für die Bewohner der Einrichtung, die auf der Fanmeile am ehemaligen Kloster die Sportler anfeuerten oder sie an den Getränkestationen mit ausreichend Wasser bei den hochsommerlichen Temperaturen versorgten.

„Bei uns wird der Inklusionsgedanke gelebt“, sagt Franz Hartl, Vorstand der Einrichtung und selbst ein begeisterter Läufer und Teilnehmer. Wie auch für seinen Vorstandskollegen Jonas Glonnegger ist eine Teilnahme am Attler Lauf selbstverständlich. Das gilt aber auch für zahlreiche Betreute, die sich zum Teil schon viele Wochen vorher auf den Lauf mit fünf oder zehn Kilometern oder die Walking-Distanz (fünf Kilometer) vorbereitet haben. Am Lauftag selbst ist dann alles auf den Beinen oder zumindest Rollen unterwegs, der begehrten Medaille im Ziel entgegen.

Das Teilnehmerfeld selbst könnte nicht bunter sein. Der jüngste Teilnehmer war gerade mal drei Jahre alt. Drei Läufer mit immerhin 79 Jahren rundeten altersmäßig das Feld nach oben hin ab.

Die lange Distanz wurde von insgesamt 139 Läuferinnen und Läufern bezwungen. Die fünf Kilometer liefen 180 und 84 walkten die Strecke. Der Lauf über einen Kilometer wartete mit 173 Läufern auf. Neben dem Walken ist diese Strecke gerade bei den Betreuten der Einrichtung sehr beliebt. Aber auch versierte Läufer von außerhalb treten in Attl gerne zur kurzen Distanz an.

„Mittlerweile gibt es in der Region ja jede Menge Läufe und das ist gut so“, meint Vorstand Franz Hartl. „Laufen verbindet. Hierher kommen die Läufer einerseits wegen der guten Stimmung und andererseits bieten wir eine professionelle Zeitmessung. Es gibt für jeden Teilnehmer ein Zielfoto und eine Online-Urkunde. Das gemeinsame Mittagessen, das im Startgeld inbegriffen ist, und die Siegerehrung sind immer der abschließende Höhepunkt.“

mjv

Unsere weiteren Bilder

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren