Morgen steppt in Rott der Bär!

Rock am Inn steht an: Von und mit der Top-Band Raccoons - Unser Porträt

image_pdfimage_print

Für alle, deren Herz für die Rockmusik tickt, ist im Altlandkreis das Rotter Rock am Inn morgen ein MUSS. Zum zweiten Mal veranstalten die beliebten Raccoons – ja, die vom Rock im Park heuer in Nürnberg – diese Event am morgigen Samstag, 12. Oktober, im Saal des Landgasthofs Stechl. Beginn ist um 20 Uhr, der Einlass eine Stunde früher. Drei Livebands treten auf. Mit am Start sind die „Flying Penguin“ aus Haag. Sie bieten handgemachte Songs im Punk Rock. Auch die „Forst“ aus Tittmoning bieten eigene Songs, aber auch gecoverte Stücke. Zwischen den Bands kommt DJ Sepp zum Einsatz. Jeder Rotter kennt DJ Sepp und weiß, dass er ein Rocker durch und durch ist. Den Schluss machen die Raccoons von 23.20 bis 1 Uhr morgens!

Unser Foto zeigt die Band Raccoons mit von links Justin Zeiller, Christoph Sedlmaier, Selina Börmann, Andreas Ott und Maxi Lewik. Leeeet’s ROCK!

 

Die Raccoons versprechen einige Special Effects. Wer das Lied „Maik Jo“ hört, darf gespannt sein. Und die Raccoons wollen weitere Highlights bieten.

Der im November erwartete Song „Now Mans Land“ wollen die Raccoons zusammen mit Song „Help me out“ live performen. Überhaupt ist auch abseits von der Bühne viel geboten. Es gibt Chill-out-Lounges  …

Von 20.34 bis 21.34 Uhr ist morgen eine Happy Hour. Letztes Jahr war schon der Saal im Stechl gut besucht, heuer erwarten die Raccoons durch ihren ständig wachsenden Bekanntheitsgrad noch mehr Fans. Da dürfte der Eintritt von zehn  Euro kein Hemmnis sein.

Die Raccoons und ihr Hype – ein Porträt

Die Raccoons aus Rott am Inn scheinen die Musikszene im Sturm zu erobern. Die Schwierigkeiten, die andere Musikgruppen haben, einen Live-Act zu bekommen, scheinen die Raccoons nicht zu kennen. Was 2017 begann, steigerte sich von Auftritt zu Auftritt. Vor allem seit ihrem zweimaligen Gig heuer bei Rock im Park in Nürnberg kennt sie praktisch jeder.

Frontfrau und Sängerin der Raccoons ist Selina Börmann. Sie sieht nicht nur gut aus, ihre Stimme gibt den Songs auch das Unverwechselbare … Ebenfalls am Mikrofon steht Maxi Lewik, der die Leadgitarre bedient. Die zweite Leadgitarre spielt Andreas Ott. Christoph Sedlmaier singt, spielt den Bass und schreibt die Songs und schließlich Jussi Zeilner, der auf das Schlagzeug haut. Sie alle wollen die gute alte Rockmusik wieder aufleben lassen, aber sie spielen nicht irgendwelche Kultklassiker nach – nein, sie haben eigene Songs.

2017 hatten sie Single-Auskoppelungen mit „Timeless“ und „Everything“. Und sie haben einen Riesenerfolg damit. Im Mai 2017 haben sie beim Rosenheimer Bandcontest überraschenderweise den 2. Platz belegt, obwohl die Band erst seit 3 Monaten bestand. 2017 gewannen sie mit ihrem Song „Everything“ den 1. Platz beim Songcontest in Berlin. 2018 wurde der Song „Remember me“ geboren.

Und sie haben eine Debüt-Platte mit dem Namen „Origin“ rausgebracht. Darauf sind sechs Songs mit starken Riffs, aber auch mit ruhigeren Tönen. Ein Song kommt ganz ohne Gesang aus. Mittlerweile hat die Gruppe eine Plattenvertrag mit RISING ROCKS RECORDS in Rosenheim und dem Produzenten Andreas Jung.

Auch das Radio nimmt sich der Raccoons an. Der Song Maik Joe! wurde in Bayern 1 in der Sendung Classic Rock gespielt. Radio Bob präsentiert neben bekannten Acts auch regelmäßig Newcomer. Im Februar waren die Raccoons aus Rott am Inn “BOBs Frischling des Monats”! Und der Erfolg geht weiter.

Sie konnten sich im Online-Voting des 2. LOTTO Bayern MusicAwards gegen ihre Konkurrenten in Oberbayern durchsetzen und sind somit bei der großen Finalshow am Freitag, 15. November, im Freiheiz in München dabei. An diesem Abend performen sie ihren Glückssong live vor einer Expertenjury und dem Awardpublikum, bevor am Ende des Abends der Gewinner und damit Preisträger von 3.000 € und einem eigenen, professionellen Musikvideo gekürt wird.

Trotz all dieser Erfolge bleiben die Raccoons bodenständig.

Wer sich fragt, woher das Wort Raccoons kommt, dem sei erzählt, es ist das englische Wort für den nachtaktiven, frechen und erfindungsreichen Waschbär, eben genau wie die Raccoons.

rh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren