Klares Bekenntnis zum Herbstfest

Haager Gemeinderat einstimmig für Fortbestand - Zuschuss für zu gründenden Verein in unbestimmter Höhe

image_pdfimage_print

Gute Nachrichten für alle Freunde, Besucher und Verantwortlichen des Haager Herbstfestes: Der Marktgemeinderat beschloss in seiner Sitzung am Dienstagabend einstimmig, sich für den Fortbestand des Herbstfestes stark zu machen. Um 20.50 Uhr gingen alle Hände in die Höhe, als Bürgermeisterin Sissi Schätz zur Abstimmung bat. Schon fürs Herbstfest 2020 soll jetzt ein Verein gegründet werden. Dessen zu erwartendes Defizit will die Gemeinde in derzeit noch unklarer Höhe bezuschussen. Auch für die Bezuschussung war ein Großteil der Gemeinderäte. Nur Rosmarie Heimann (PWG) und Stefan Ott (PWG) stimmten dagegen.

Zuvor hatte Bernd Furch (Organisator, Festwirt, Herz und Seele des Haager Herbstfestes) in einer über einstündigen Präsentation dargelegt, warum er eine Zukunft für das große regionale Fest sieht und warum er und seine Familie den stark gestiegenen finanziellen, bürokratischen und organisatorischen Aufwand nicht mehr alleine stemmen können und wollen. Er war es auch, der den zu gründenden „Haager Herbstfestverein” ins Spiel brachte – eine Idee, die das Herbstfest auf viele Jahre sichern könnte.

Ausführlicher Bericht folgt … 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Klares Bekenntnis zum Herbstfest

  1. Die Volksvertreter tun was für alle Generationen.
    Unglaublich.
    Wäre schon a paar Jahr früher recht gwesn.
    Meine Großfamilie und vor allem die Kinder freuts.
    Nun plants bitte wieder a gscheids Fest mit ordentliche Parkplätz!
    Schade dass die Pwg permanent auf Zuschüsse für die westlichen Ortsteile drängt und nicht mitmacht wenn es um den ganzen Altlandkreis geht.
    Egopolitik bringt uns weder in Haag noch Europa weiter.

    Antworten
  2. Die PWG hat doch geschlossen für eine Unterstützung gestimmt. Da verstehe ich ihre Argumentation nicht.
    Nur bei der undurchschaubaren Finanzierung nicht einstimmig. Mal schauen wieviel uns der Spaß am Ende kostet.

    Antworten