Ein Reh hatte sich in Haag verirrt

Polizei findet Tier verängstigt und erschöpft - Nicht alltägliche Rettungsaktion

image_pdfimage_print

Ein nicht gerade alltäglicher Verkehrsteilnehmer lief am gestrigen Montagnachmittag durch Haag. Es handelte sich hierbei um ein ausgewachsenes Reh, das sich offenbar in das Haager Ortsgebiet verirrt hatte. Zunächst waren bei der Haager Polizeidienststelle mehrere Anrufe und auch persönliche Meldungen von Bürgern eingegangen, die das Tier im Ortsgebiet herumlaufen sahen.

Die Mitteilungen kamen zunächst von Haag-Rosenberg, dann von der Münchener Straße und schließlich vom Marktplatz. Zwei Streifen der Haager Polizei suchten zunächst ergebnislos nach dem scheuen Tier. Dieses war dann vom Marktplatz aus in die Wasserburger Straße hinuntergelaufen, wo es sich total verängstigt und erschöpft in einer Lagerhalle des dortigen Fahrradgeschäftes unter neuwertigen Fahrrädern verkroch.

Nun war guter Rat teuer, wie man mit dieser Situation umgehen sollte. Sowohl die Polizei, als auch der Geschäftsinhaber, ein zugezogener Jäger und ein hinzugerufener Tierarzt beratschlagten dann, wie man weiter in dieser Sache verfahren solle.

Schließlich kam man dann überein, das Reh zunächst in der Lagerhalle zu belassen und einzusperren und nachts dann wieder herauszulassen, damit es sich bis dahin beruhigen konnte.

Der Geschäftsinhaber erklärte sich schließlich bereit, seine Nachtruhe zu opfern und die Halle dann zu später Nachtzeit zu öffnen, in der Hoffnung, dass das Reh dann wieder herauslaufen würde. Dies war aber nicht der Fall, es blieb in der Lagerhalle.

Daraufhin wurde die Lagerhalle weitgehend ausgeräumt, was das Reh aber offenbar nicht aufschreckte. Es konnte schließlich sogar am Boden festgehalten und vom Tierarzt mittels eine Spritze kurzzeitig narkotisiert werden. Nach kurzem Zappeln schlief das Reh dann ein.

Daraufhin wurde es dann in noch schlafendem Zustand in ein Waldgebiet verbracht, wo es dann wieder in die gewohnte Freiheit entlassen wurde. Somit nahm die „Jagd nach dem Reh“ für Letzteres einen zwar ungewöhnlichen, aber durchaus angenehmen Ausgang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren