Schönbrunn unter der Lupe

Novembervortrag des Geschichtsvereins Haag stieß auf großes Interesse

image_pdfimage_print

Beim Novembervortrag des Geschichtsvereins Haag ging es um den Edelsitz Schönbrunn. Beim gut besuchten Vortrag in Schönbrunn berichtete Rudolf Münch (Foto) über das letzte erhaltene Adelsgeschlecht von ursprünglich zehn edelfreien Familien im Haager Land.


Die Edlen von Schönbrunn seien unter anderem als Verwalter der Burg Haag, der Burg Prunn oder der Burg Schärding in Österreich eingesetzt gewesen. Münch: „Wer schon mal in der Kirche St. Martin in Landshut das große Christus-Kreuz in 30 Metern Höhe bewundert hat, konnte dort das Wappen von Schönbrunn entdecken.” Es sei eines der mächtigsten gotischen Monumental-Kruzifixe, das mit sechs Metern nicht mal mehr unzerlegt aus der Kirche gebracht werden könne. „Das imposante Kreuz wurde von den Edlen von Schönbrunn gestiftet und trägt deshalb an der Unterseite das Schönbrunner Wappen.” Im Jahre 1660 sei schließlich der Edelsitz an die Wittelsbacher verkauft worden.

Text und Foto: Geschichtsverein Haag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren