Ohne Gegenstimme ins Rennen

Bernd Schneider einstimmig von Haager CSU für Bürgermeisterwahl nominiert

image_pdfimage_print

Bernd Schneider tritt für die Haager CSU bei der Bürgermeisterwahl am 15. März 2020 an. Bei der Aufstellungsversammlung im voll besetzen Gasthof Hofgarten wurde der 57-jährige Haager geschlossen von allen Stimmberechtigten unterstützt. Bei seiner Vorstellungsrede strich Schneider heraus, dass er Bürgermeister von Haag werden will, um was zu verändern. Bernd Schneider  „Ich kann es und ich will es anders machen.“

Der Bürgermeister von Haag brauche eine Vision und Haag eine neue Perspektive. Haag mit allen seinen Ortsteilen von Oberndorf und Winden bis Altdorf und Lerchenberg soll die Bedeutung als Zentrum des Haager Landes zurückerlangen. Schneider: „Ich will nicht nur reden, sondern handeln.“

Ganz oben auf steht für ihn das Thema Wohnungen und Baugrund.  Als zentrales Problem sieht er die Wohnungsnot in Haag: „Jede Haagerin, jeder Haager soll die Möglichkeit bekommen Baugrund zu erwerben oder eine Wohnung zu mieten.“ Dass dies derzeit leider nicht der Fall ist, hat gerade auch sein Sohn erfahren müssen, die in Haag keine Wohnung fand und nun in Waldkraiburg wohnt. Auch zeigten die zurückgehenden Schülerzahlen an der Haager Grundschule, dass dringend Handlungsbedarf besteht.

Ganz wichtig ist Schneider die Entwicklung einer lebendigen Ortsmitte, gerade beim anstehenden Ausbau der Hauptstraße. Ziel müsse sein, dass der Durchgangsverkehr verlagert wird und die Bürger zum Verweilen und Einkaufen eingeladen werden. Er warnte aber davor, den Verkehr ganz abzuwürgen: „Sonst machen wir den Ortskern platt!“ Er stehe für eine Planung im Dialog mit allen Bürgern und Betroffenen. Schneider: „Es muss doch möglich sein, eine gemeinsame Lösung für den Ortskern zu entwickeln. Das muss auch ohne  Bürgerentscheid wie in der Münchner Straße gehen.“

Der anhaltenden Gewerbeflucht aus Haag sagt er den Kampf an: „Es kann nicht sein, dass langjährige Haager Betriebe in die umliegenden Gemeinde abwandern müssen. Ich werde dafür sorgen, dass die Betreibe in Haag bleiben können.“ Auch neue Betriebe wie Einzelhandel und Computerfirmen will er ansiedeln, am besten im Ortskern. Für Handwerker würde er gerne einen Handwerkerpark entstehen lassen.

Weiter sprach Schneider das Thema Busverbindungen an. Er setze sich für regelmäßige Verbindungslinien von Haag in alle Richtungen, nicht nur nach Mühldorf, sondern auch München, Dorfen und Wasserburg ein. „ Es muss doch möglich werden, dass man auch am Wochenende am späteren Abend zum Beispiel von München mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Haag kommt.“ Hierzu habe er bereits für nächste Woche ein Treffen mit Landratskandidat Max Heimerl vereinbart, der hierzu  bereits in Kontakt mit den Nachbarlandkreisen Rosenheim und Erding steht. Die gelte es für landkreisübergreifende Linien ins Boot zu holen.

Am Herzen liegen Bernd Schneider öffentliche Veranstaltungen in Haag. Besonders  die drei große Feste, allen voran das traditionelle Haager Herbstfest, aber auch der jährliche Faschingsumzug und das Straßenfest, zögen zahlreiche Besucher aus dem Umkreis und von weit her nach Haag. Auch im Hinblick auf das heuer ausgefallene Herbstfest positioniert sich Bernd Schneider: „Diese Feste müssen wir als Gemeinde in jeglicher Art und Weise unterstützen und fördern.“ Auch der Weihnachtsbeleuchtung im Ortskern will er wieder zu alter Pracht verhelfen. 

„Die Haager Vereine sind für mich der Motor der sozialen bzw. örtlichen Gemeinschaft. Sie bieten Kindern, Jugendlichen und sogar Erwachsenen Halt und ein Zusammengehörigkeitsgefühl – und somit Identifikation mit unserem Ort“, so Schneider. Für ihn heiße das, dass die Vereine jede Unterstützung bekommen sollen, die eine Gemeinschaft nur geben könne. Die Gemeinde könne z.B. helfen, indem sie Mitgliedsbeiträge für sozial schwache oder kinderreiche Familien übernehme.

Er schloss mit dem Fazit: „Für die Zukunft gibt es in Haag für einen Bürgermeister viel zu tun. Ich bin bereit mit Herz und Seele diese Aufgaben anzugehen. Ich bin ein Mann der Tat.“ Er wolle ein Bürgermeister aller Ortsteile sein und versprach: „Ich werde einen fairen und sachlichen Wahlkampf führen. Keine Polemik, sondern ich werde es besser machen und bin der richtige Zukunftsbürgermeister.“

Mit kräftigem Applaus bedachte die Aufstellungsversammlung die Rede von Bernd Schneider und stellte sich geschlossen hinter ihn, indem sie Schneider einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten wählte.

Zur Person: Bernd Schneider ist seit 30 Jahren verheiratet, Vater von drei Kindern und seit Kurzem auch Opa. Seit 24 Jahren wohnt er in Haag. Im öffentlichen Leben ist er seitdem vielfältig aktiv. Als Gründungsmitglied im Schwimmverein, langjähriger Fußballtrainer beim TSV Haag, Mitorganisator des Straßenfestes, bei dem er die Bühne für Nachwuchsbands organisiert, oder bei den Carambas der Faschingsgesellschaft Haag. Seit sechs Jahren engagiert er sich politisch bei der CSU Haag. Dort ist er stellvertretender Ortsvorsitzender und seit diesem Jahr auch Mitglied im Gemeinderat Haag.

Beruflich ist er selbständiger Kaufmann und betreibt einen Fachhandel für Schwimmbadbedarf, auch mit kleinem Ladengeschäft in Haag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren