Da Huckleberry Finn auf boarisch

Rechtmehringer Theaterer feiern am Samstag im Pfarrheim ihre Premiere

image_pdfimage_print

Aufs Rechtmehringer Theater dürfen sich die Bürger freuen: Am kommenden Samstag, 18. Januar, ist im Pfarrheim die Premiere von den Abenteuern des Huckleberry Finn – auf boarisch, vastät se! Sechs Aufführungen sind es insgesamt. Trotz des ernsten Hintergrunds lebt das Stückl von den lustigen Szenen und den Streichen von Huckleberry. Im heimischen Dialekt gespielt noch dazu …

Darum geht’s:

Huckleberry Finn, ein junger, lebenslustiger Bursche, lebt bei der Witwe Douglas, die sich um seine Erziehung kümmert und aus ihm einen anständigen Kerl machen will. Die feinen Klamotten, das fromme Gebet, die feinen Manieren und die allgemein geltenden Regeln sind so gar nicht nach dem Geschmack von Huckleberry. Sein Vater kümmert sich nicht um ihn und bedroht ihn sogar. Da beschließt Huckleberry zu flüchten.

Er trifft dabei auf den Sklaven Jim, der ebenfalls auf der Flucht ist, da er an einen Sklavenhändler verkauft werden soll. Beide beschließen, ein Stück gemeinsam zu gehen und erleben dabei einige Abenteuer …

Der Roman von Mark Twain ist als Kinder- oder Jugendbuch erschienen. Das daraus entwickelte Theaterstück soll in erster Linie Erwachsene ansprechen und ist kein klassisches Kindertheater. Selbstverständlich sind Kinder aber auch herzlich willkommen.
Die Rechtmehringer Aufführungstermine: Siehe oben stehendes Plakat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren