Löwen unterliegen knapp mit 3:4

EHC Waldkraiburg hat die Nase vorn, Passau gewinnt das Spiel

image_pdfimage_print

EHC Waldkraiburg gegen die Passau Black Hawks – das ist der Letzte der Verzahnungsrunde gegen den ungeschlagenen Ersten. Eigentlich eine klare Angelegenheit. Doch aufgrund der Waldkraiburger Leistungen der vergangenen Spiele, konnte man trotzdem die leise Hoffnung auf Punkte haben. Diese blieben allerdings aus. man unterlag knapp mit 3:4.

Waldkraiburg ist besser, Passau macht die Tore – dies könnte die Überschrift über dem ersten Drittel sein. In den ersten zehn Minuten des Spiels ist Waldkraiburg fast drückend überlegen und auch Chancen sind zahlreich vorhanden. Doch wie auch in den Spielen zuvor müssen die Löwen mit der Verwertung ihrer Chancen hadern. So kommt es in der achten Minute wie es kommen muss, Passau erzielt den ersten Treffer des Spiels. Durch eine Strafe von Marius Wiederer waren die Black Hawks eigentlich in Unterzahl, doch durch einen unnötigen Verlust des Spielgeräts auf Seiten der Löwen entstand eine 2-gegen-1-Situation, die Passau mit all ihrer Routine in ein Tor umwandelt.

Nur zweieinhalb Minuten später der nächste Treffer für die Habichte. Nach einer missglückten Verteidigung von Josef Straka vor dem Tor, bei der der Puck so abgefälscht wurde, dass er Christoph Lode unter dem Schoner durchrutscht, darf sich Petr Sulcik in die Torschützenliste eintragen, da es im Eishockey per Regel keine Eigentore gibt.

Auch im zweiten Durchgang spielen die Löwen insgesamt besser als der Gegner. Von Passau kommt so gut wie keine Gegenwehr. Das Wenige, das in Richtung des Tores von Christoph Lode geht, entschärft dieser routiniert und sicher. In der 27 Spielminute dann der Anschlusstreffer der Industriestädter. Eigentlich war ein Angriff der Löwen durch Nico Vogl bereits von Arthur Platonow entschärft, doch Leon Judt der in der Mitte nachrückt, pflückt sich den durch die Luft wirbelnden Puck herunter, spielt ihn auf Sturmpartner Vogl und dieser trifft nicht nur zum 1:2, sondern lässt auch die Hoffnung in die Köpfe und Herzen der verbleibenden echten Fans zurückkehren.

Diese Hoffnung wurde durch die Spielweise in den kommenden Minuten des Durchgangs bestätigt. Die Löwen hatten die Black Hawks weitestgehend im Griff und ließen auch nach ihrem Treffer keine großen Chancen durch die EHF zu. Zunächst aber vergab man selbst vor dem Tor leider die Möglichkeit noch in diesem Drittel auszugleichen. In der 35. Minute dann die Erlösung. Nachdem Thomas Nuss in eigener Überzahl die Scheibe vor einem Passauer Konter sichern und auf Leon Decker bringen konnte, spielt dieser auf den in der Mitte heranstürmenden Straka. Dieser täuscht einen satten Schuss an, verzögert und bringt den Puck mit einem Schuss aus dem Handgelenk über die Torlinie zum 2:2-Pausenstand.

Das dritte Drittel begann, wie die beiden zuvor endeten, mit einem guten Spielfluss einer Löwen-Mannschaft, der man nicht anmerkte, dass sie auf dem letzten Platz der Verzahnungstabelle steht. Nach nur drei Minuten und 20 Sekunden in diesem Abschnitt spiegelt sich dieser Umstand dann endlich auch auf der Anzeigetafel wider. Nach einem Angriff und Schussversuch von Kapitän Michael Trox, lässt Clemens Ritschel den Puck nur nach vorne abprallen und kann diesen nicht unter Kontrolle bringen. Dieses Gewirr nutzt ein an diesem Abend sehr starker Leon Judt und bringt die Raiffeisen-Arena mit seinem 3:2 zum Beben.

In den folgenden Minuten gewinnt Passau mehr und mehr an Fahrt. Nicht zuletzt begünstigt durch ganze drei Strafzeiten auf Waldkraiburger Seite, welche die Löwen allerdings, auch dank eines starken Christoph Lode, schadlos überstehen. In der 56. Minute sind die Industriestädter wieder in Überzahl. Nach einer Unsicherheit mit dem Puck in der Angriffszone, zeigt sich erneut, dass man sich gegen einen Gegner wie Passau keine Sekunde unkonzentriert verhalten darf. Das Ende vom Lied: Dzemia Patrick vollendet zum 3:3 mit dem zweiten Passauer Tor in Unterzahl. Nach diesem Tor stieg die Unsicherheit der Waldkraiburger Mannschaft spür- und sehbar an. Als Folge dieser Unsicherheit ließ man, 46 Sekunden vor dem Ende, Dominik Schindlbeck alleine vor dem Waldkraiburger Tor in einer eigentlich harmlosen Situation. Dieser kann in aller Seelenruhe zu Petr Sulcik spielen, welcher den 3:4 Endstand erzielt.

AHA/Foto: PDG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren