Förderung sichtbar machen

Gemeinde will Bandenwerbung an den Sportplätzen Haag und Oberndorf anbringen

image_pdfimage_print

Die Gemeinde will nach Absprache mit den örtlichen Sportvereinen ihre Förderung an diese sichtbar machen. Ein geeignetes Mittel hierfür wäre Bandenwerbung an den Sportplätzen. Eine gute Sache, fand der Verwaltungs- und Kulturausschuss – allerdings unter Bedingungen.

Das vorläufige Banner konnte die Gemeinde zur jüngsten Verwaltungs- und Kulturausschusssitzung bereits vorstellen. Diese können an den Sportplätzen des TSV 1864 Haag sowie des DJK-SV Oberndorf angebracht werden. „Für die Gemeinde ist es wichtig, an den Sportplätzen Bandenwerbung zu machen“, fand Josef Hederer (PWG), allerdings war den Mitgliedern des Ausschusses die Kosten zu unverhältnismäßig. „Wenn wir zusätzlich zu unserer Förderung auch noch Werbegebühren bezahlen, bevorzugen wir die Sportvereine im Vergleich zu anderen Vereinen“, so Hans Urban (CSU). Dem pflichteten auch Wolfgang Obermeier (FW Haag) und Peter Bauer (SPD) bei. „Herstellung und das Anbringen können wir natürlich übernehmen“, so Urban weiter, „aber wir sollten die Bandenwerbung ohne Platzmiete bekommen.“ Auch Bürgermeisterin Sissi Schätz möchte über die Gebühr nochmal nachverhandeln.

 

Die Mehrheit des Ausschusses stimmte dafür, Bandenwerbung beim TSV 1864 Haag und DJK-SV Oberndorf in Auftrag zu geben. Allerdings sollen die Gebühren mit den Vereinen abgestimmt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren