Die Kirchen bleiben leer

Die Erzdiözese München und Freising sagt alle Gottesdienste bis Woche vor Karfreitag ab

image_pdfimage_print

Die Kirchen in Stadt und Altlandkreis bleiben vorerst leer: Die Erzdiözese München und Freising hat bis zum 3. April alle öffentlichen Gottesdienste abgesagt. Man sei sich bewusst, dass dieser Schritt das kirchliche Leben der Gläubigen erheblich einschränke, heißt es in der Mitteilung des Erzbistums. Dennoch habe derzeit Vorrang, „der Ausbreitung des Virus durch die Zusammenkunft von Menschen nicht weiter Vorschub zu leisten“. Das heißt: Bereits ab diesem Sonntag wird es in den katholischen Kirchengemeinden im Erzbistum München keine Gottesdienste mehr geben.

Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, entbindet die Gläubigen ausdrücklich von der sogenannten Sonntagspflicht, also von der Pflicht, am Sonntag eine Heilige Messe zu besuchen. Die Absage betrifft alle Gottesdienste bis zum 3. April.

Ob öffentliche Gottesdienste an den Osterfeiertagen stattfinden, soll später entscheiden werden. München-Freising ist das erste Bistum, das zu dieser Maßnahme greift.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren