Beim Unertl gibt’s Freibier

Jeden Tag wird ein Fassl angezapft - Spenden gehen an das Rote Kreuz

Umweltschutz, Lebensqualität, gesunde Ernährung und das auch noch für einen guten Zweck. Beim Unertl in Haag wird während der Corona-Krise täglich ein Fass Unertl oder Unertl-Leicht angezapft, das der Weißbräu von seinen Wirten zurückgekauft hat (wir berichteten). Das sind derzeit zirka 300 Fässer – allesamt noch haltbar und mit süffigem Nass gefüllt. Jeder, der mit einem gespülten Glas zur Brauerei kommt, darf sich dieses selbst befüllen und außerhalb der Brauerei oder daheim trinken. Spenden gehen an das BRK und „dürfen freiwillig im Büchserl neben der Zapfanlage deponiert werden”, sagt Alois Unertl.

Die Zapfanlage ist Hof aufgebaut, ein Abstandsbiertragelt sorgt für den nötigen Sicherheitsabstand. Der Zapfgriff und die Hände sind selbst mit der bereitgestellten Desinfektionsmittel zu  behandeln.

„Gegen 16.45 Uhr wird die Schankanlage wieder abgebaut und gegen 8 Uhr früh ist täglich Anzapfen. Wenn die Gastronomie wieder öffnen darf, beenden wir diese Aktion freilich sofort, da die Bestimmung unseres Fassbieres im Genuss beim Wirt oder im Bierzelt liegt”, so Alois Unertl.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Beim Unertl gibt’s Freibier

  1. Eine Firma mit WERTEN
    Hut ab!
    Auch die Spendenempfänger sind gut gewählt.
    Das BRK ist lebensrettend für alle im Umkreis und gerade jetzt ebenso wie FFW und Polizei dem Virus als Ersthelfer direkt ausgesetzt.

    Antworten