Thema Herbstfest wird vertagt

Ferienausschuss Haag stellt den Tagesordnungspunkt aufgrund der aktuellen Krisenlage zurück

image_pdfimage_print

Das Münchner Oktoberfest wurde abgesagt. Aufgrund der aktuellen Situation ist es auch unwahrscheinlich, dass das Haager Herbstfest stattfinden kann. Deshalb wird sich der Ferienausschuss des Gemeinderats vorerst nicht mit der Ausrichtung durch den neu gegründeten Herbstfestverein sowie mit der Übernahme des Defizits beschäftigen.

Um das Herbstfest weiterhin wie gewohnt auszurichten, wurde ein Festverein gegründet (wir berichteten). Nun stellte dieser den Antrag an den Gemeinderat, das Defizit für die kommenden drei Jahre zu übernehmen.

 

Aufgrund der Corona-Pandemie ist zum aktuellen Zeitpunkt unklar, ob und in welcher Form in diesem Jahr Großveranstaltungen stattfinden können. Deshalb beantragte Dr. Wolfgang Weißmüller (PWG), den Tagesordnungspunkt zurückzustellen. „Ein Großereignis sorgt für die Verbreitung von Viren“, gab er zu bedenken und wies darauf hin, dass das Münchener Oktoberfest bereits am Morgen des Sitzungstages abgesagt worden sei. Es sei davon auszugehen, dass auch andere Feste untersagt werden. „Es macht keinen Sinn, jetzt Zeit zu investieren, obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass das Herbstfest stattfindet, sehr gering ist“, so Weißmüller weiter. Sitzungen des Gremiums sollen momentan nur abgehalten werden, wenn sie tatsächlich notwendig seien.

 

„Aufgrund der ernsten Lage sollten wir andere Prioritäten setzen“, fand auch Eva Rehbein (SPD). Man solle eher darüber reden, wie sich Familien und Wirtschaft unterstützen lassen, anstatt ein Fest zu planen. Dies heiße nicht, dass das Gremium dem Herbstfest negativ gegenüberstehe, betonte Egon Barlag (FWG). Zu bedenken sei allerdings auch die aus der Krise resultierende finanzielle Situation der Gemeinde.

 

Der Ferienausschuss einigte sich darauf, das Thema Herbstfest zu vertagen und die Übernahme des Defizits zu einem günstigeren Zeitpunkt zu besprechen. JF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

21 Kommentare zu “Thema Herbstfest wird vertagt

  1. Heiße Luft!
    Ist doch logisch dass es 2020 nicht ist!
    Wie kann man denn überhaupt seinen Atem dafür verschwenden?
    Aber ein minimales Zeichen der Unterstützung ab 2021 wäre doch locker drin gewesen?
    Finde das ziemlich demotivierend für alle Festfans und den neuen Verein.
    Falls die Gemeinde meint klamm zu sein, sollte lieber das geplante Kino (das wirklich keiner will–lasst uns lieber weiterhin ins Utopia radeln) zurück gestellt werden und die gesparte Million (+x) für die “Prioritäten“ verwendet werden.

    Antworten
    1. Ich würde ein Kino toll finden.

      Irgendetwas 2021 zu planen, wenn man noch nicht weiß was Ende 2020 los sein soll macht doch auch keinen Sinn.

      Antworten
  2. Ich fänd ein Herbstfest toller🍻

    Kann denn niemand rechnen in Haag?
    Alle Kinos rundherum kämpfen ums Überleben wegen den Streamingdiensten und Ihr verbockt schon wieder 7-stellig 🙈
    Es gab in Haag schon mal ein Kino.
    Damals gabs nur 5 TV -Sender- trotzdem war am Ende nix mehr los und nur der Flipperkasten boomte.
    Die meisten Vereine müssen antreten und betteln kommen, aber für ,Kultur‘ die der Obrigkeit zusagt habt Ihr plötzlich Geld wie Heu.

    Tollhaus Hog🤦🏼‍♂️

    Antworten
    1. Ein Bürger aus Haag

      Richtig !!! In dieser Zeit sollte das Geld der Bürger sinnvoll verwendet werden und nicht in Projekte die meiner Meinung nach schon vorher zum Scheitern verurteilt sind

      Antworten
  3. Schwacher Stil.
    Der Antrag des Vereins wurde in die Tagesordnung aufgenommen, der Verein erschien in angemessener Stärke und bereitete sein Anliegen im Vorfeld sauber vor. Dass dieser Tagesordnungspunkt (#2) dann vertagt wird, ist eine Gemeinheit gegenüber den Ehrenamtlichen und ganz allgemein auch ein Stil, mit dem sich die Bürgermeisterin keine Freunde machen wird.

    Antworten
    1. Ein Bürger aus Haag

      Die Frage ob dieses Jahr ein Herbstfest durchgeführt werden kann hat sich doch wohl erledigt oder ??? Aus bekannten Gründen können wir eben keine großen Feste zulassen. Mit der Absage des Oktoberfestes wurde klar ein Zeichen gesetzt. Die Entscheider haben es sicherlich nicht leicht gemacht. Wir A L L E haben in dieser Situation eine gewisse Verantwortung dieser wir auch gerecht werden müssen. Bleibt gesund !!!

      Antworten
    2. Dieses Verhalten der Gemeinde ist absolut respektlos wenn einem die Möglichkeit seine Belange vorzubringen von oben herab abgekanzelt wird. Noch dazu wenn die Corona-Krise als Ausrede dafür herhalten muss.

      Antworten
      1. Zu einem Tagesordnungspunkt wird ein Antrag auf Vertagung gestellt von einem gewählten Gemeinderatsmitglied. Diesem stimmt die Mehrheit des Gemeinderates zu. Was ist daran Respektlos.
        Im Übrigen solle man vorsichtig sein Corona Krise zu verharmlosen. Sie musste im Wahlkampf schon genug herhalten für alle möglichen Auswüchse.
        Das die Corona Pandemie ganz andere Maßnahmen, auch in Zukunft, erfordern wird steht ja wohl außer Frage. Und damit ist die Priorität hier eine ganz andere.
        Also sollte ein von einer Veranstaltungs GmbH durchgeführtes zehntägiges Fest, zum jetzigen Zeitpunkt nicht Priorität Eins haben, vor allen Dingen wenn andere Prestige Großveranstaltungen abgesagt werden.
        Keiner weiß welche Auswirkungen die Pandemie noch hat, aber denken Sie nicht das vielleicht davon Betroffene (Kurzarbeitergeld, mögliche Insolvenzen, junge Familien mit und ohne Kinder, Ältere und viele Andere) mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung verdienen könnten? Nicht zu vergessen das Pflegepersonal, das für uns Alle sich Risiken aussetzt, für Andere da ist, persönliche Einschränkungen hinnehmen muss. Da finde ich gelinde gesagt den Kommentar „Respektlos“ vermessen.
        Kann man auch noch zu anderen Kommentaren hier sagen. Und warum wird die Bürgermeisterin als Einzelperson verantwortlich gemacht? Sie leitet eine Sitzung In der von einem gewählten Gremium Entscheidungen getroffen werden, und in einer Demokratie gibt es nun mal die Mehrheitsentscheidung. Ob es manchem passt oder nicht.

        Antworten
        1. Bernd hat wohl noch nicht kapiert wie Haag funktioniert…sei Dir verziehen.
          Lass Dich nicht verheizen von eiskalten Politikerinnen.
          Es wäre wirklich sehr einfach gewesen dem motivierten neuen Verein eine Perspektive zu geben.
          Nein…sofort arrogant ins Abseits befördert.
          Das ist und bleibt schwach!!

          Antworten
          1. Was ist das denn für eine Antwort? Soweit ich weiß sitzen im Gemeinderat von Haag beide Geschlechter.
            Hier von verheizen durch Politikerinnen zu sprechen zeigt den Charakter und damit eine eher rückständigen Ansicht, um es nett zu formulieren.
            Wie Haag tickt zeigt die Letzte Wahl und die neue Zusammensetzung des Gemeinderates. Ich wünsche den neu gewählten Gemeinderäten viel Erfolg, vor allem im Hinblick auf konstruktives respektvolles Zusammenarbeiten zum Wohl aller Haager Bürger.
            Manche die hinaus gewählt wurden hatten es sich ja auch über die Jahre verdient, und das ist gut so.

  4. Der Gemeinderat hat am 12.11.2019 die Verlustübernahme für das Herbstfest mit 17:3 Stimmen beschlossen (kann jeder in den Protokollen nachlesen) und somit ist es auch umzusetzen. Warum die Bürgermeisterin den Tagesordnungspunkt wieder auf die Sitzungsagenda stellte verstehe ich nicht. Vielleicht hat sie damals aus wahlkampftaktischen Gründen zugestimmt uns nutzt jetzt die Möglichkeiten nach dem Motto: “Was interessiert mich das Geschwätz von gestern.”

    Antworten
  5. Schade dass das erst nach der Wahl bekannt wurde…
    Das hätte so einige Nichtwähler wohl animiert von Ihrem demokratischem Recht Gebrauch zu machen.
    Den Kindern versucht man Manieren beizubringen und in Haag stinkt der Fisch leider vom Kopf.
    Auch Politiker haben eine Vorbildfunktion!

    Antworten
  6. Ich verstehe nicht, dass so ein Aufriß gemacht wird wegen einem verschobenem Tagesordnungspunkt. Das hört sich sehr nach beleidigten Kindergartenkindern an, die nicht wie erhofft im Sandkasten spielen dürfen.

    Antworten
    1. Liebe “Haagerin”, sie geben einen ehrverletzenden Kommentar offenbar ohne Hintergrundwissen ab und das leider auch noch unter einem Decknamen, da sie nicht den Mut haben zu ihrer Aussage zu stehen. Man muss sich nicht wundern, wenn die Ehrenamtlichen irgendwann keine Lust mehr haben ihre Freizeit zu opfern. Schade.

      Antworten
      1. Naja, da hätte ich mir dann bei dem Kommentar zu „eiskalten Politikerinnen“ eine ähnliche Antwort gewünscht. Oder passte das ins eigene Bild? Schließlich wurden ja explizit Frauen im Gemeinderat angesprochen.

        Antworten
  7. Ich auch nicht. Ich mag das Herbstfest zwar schon sehr gerne, aber es gibt halt wirklich Sachen, die sind 1000mal wichtiger.
    Auserdem(ich hoffe es aber mal wirklich nicht) wer weiß wann wieder Großveranstaltungen erlaubt sind… 2021/2022???

    Antworten
  8. …und drum erhält jedes Völkchen die Regierung die es verdient hat.
    Auch die Haagerin😊

    Antworten
  9. Es ist schön, dass hier so rege diskutiert wird. Das zeigt wie wichtig dieses Thema den Bürgern ist.
    In jedem Fall wichtiger, als es für die Gemeinde und ihre Bürgermeisterin zu sein scheint.
    …. sogt der Xare

    Antworten
  10. Lieber Tom, stell Dir vor, ich hatte in den letzte 6 Jahren kein Problem mit unserer Rathauschefin. Und lieber Ludwig, ich bin sehr wohl in mehreren Ehrenämtern tätig. Ich brauch dafür aber keine Öffentlichkeit oder Blumen. Ich mache es einfach gern. Und nein, ich verstehe nicht wo genau da jetzt das Problem ist den Tagesordnungspunkt zu vertagen…. unsere regionale Wirtschaft hat wohl derzeit ein größeres Problem.

    Antworten
  11. Herbstfest in Haag?!? Der Vereinsvorsitzende macht sein Geschäft gut: Klappern gehört zum Geschäft.Sehr emotional, aber es verschafft Aufmerksamkeit!
    Wir alle wollen ein Herbsfest, das zeigen auch die Kommentare.
    Wer Klarnamen fordert sollte sie auch selbst benutzen.Ludwig X oder Ludwig Y oder Ludwig sonstwas.

    Die Bürgermeisterin oder der Bürgermeister hat eine Stimme im Gemeinderat. So war das auch die letzten 6 Jahre. Es gab große und kleine Fraktionen. Große Fraktionen haben mehr Stimmen und kleine Wenige. Entscheidungen werden durch Stimmenmehrheit getroffen!?!

    Haag muss wieder feiern, so bald es wieder geht. Ich frage mich bei diesen jetzt getätigten Kommentaren, wer sitzt in welchem Zelt und trinkt wessen Bier?

    Antworten
    1. Da Woife hat geschrieben:
      —Schwacher Stil.
      Der Antrag des Vereins wurde in die Tagesordnung aufgenommen, der Verein erschien in angemessener Stärke und bereitete sein Anliegen im Vorfeld sauber vor. Dass dieser Tagesordnungspunkt (#2) dann vertagt wird, ist eine Gemeinheit gegenüber den Ehrenamtlichen und ganz allgemein auch ein Stil, mit dem sich die Bürgermeisterin keine Freunde machen wird. —
      und genau so ist es.
      Sie hat mit Ihrer Stimme den Ausschlag gegeben um den Punkt von der Tagesordnung abzusetzen. Nicht mehr und nicht weniger.

      Antworten