Zentrale Fernheizung beschlossen

Haag: Bebauungsplan südlich der Lerchenberger Straße II Thema des Ferienausschusses

image_pdfimage_print

Südlich der Lerchenberger Straße soll eine Wohnsiedlung mit rund 25 Häusern entstehen. Über den Bebauungsplan diskutierte der Ferienausschuss. Geplant seien neben Einfamilienhäusern, Zweifamilienhäusern und Wohnungen zwischen 45 und 85 Quadratmetern außerdem eine große Tiefgarage und ein Spielplatz. Auch sei es möglich, dort betreutes Wohnen einzurichten.

Mehrfamilienhäuser, Einzelhäuser und Doppelhäuser sollen südlich der Lerchenberger Straße gebaut werden. Jede Wohneinheit soll zwei Parkplätze bekommen, auch ein Spielplatz ist in die Anlage mit eingeplant. Außerdem sei es möglich, betreutes Wohnen einzurichten. Innerhalb drei Jahren soll der Bau stattfinden. Es soll möglichst schnell durchgezogen werden, angefangen beim mittleren Teil mit der Tiefgarage über die Rohrsysteme in Straßen und Gehsteig bis hin zur fertigen Infrastruktur.

 

Großes Diskussionsthema war die geplante Energieversorgung, die durch eine Pelletsheizung erfolgen soll. Die Ausfallquote von Hackschnitzelheizungen sei zu hoch und die Öfen würden dadurch mehr belastet. Hier gebe es zwei Wege: Entweder eine CO2-neutrale Fernheizung für alle oder die Häuser rundherum beheizen unabhängig jeder für sich. Der mittlere Teil soll trotzdem zentral beheizt werden. „Wenn wir Häusern selbst überlassen, dann funktioniert die zentrale Lösung nicht“, gab Bürgermeisterin Sissi Schätz zu bedenken. Rechnerisch sei eine gemeinsame Fernheizung für den Einzelnen günstiger.

 

Der Ferienausschuss beschloss mehrheitlich eine Fernheizung vom zentralen Gebäude aus mit Anschlusszwang für die umliegenden Häuser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren