Wann nur öffnet sich der Vorhang?

Es ziagt se: Die Kino- und Theaterszene wartet zunehmend ungeduldig auf offizielle Fingerzeige der Politik

image_pdfimage_print

Wie schaut’s heuer mit dem Open-Air-Kino am Stoa aus – kommt es sogar vielleicht eher und wird länger dauern als üblich? Draußen im Freien wäre doch so Vieles möglich und echt gut zu bewältigen in dieser Krisen-Zeit. Es wäre eine große Freude im Urlaub daheim. Voller Pläne und Ideen ist so auch Rainer Gottwald (Foto), Wasserburgs Kino-Chef, im Gespäch mit der Wasserburger Stimme – doch leider kann es aktuell nur bei den Plänen und Ideen bleiben. Denn viel tut sich noch nicht in den klaren Richtlinien für die Kinos oder auch nicht für die Theater-Szene im Freistaat. Vertröstungen sind bislang das einzige Echo. Die Kulturminister der Länder haben sich zwar jetzt wenigstens mal auf Eckpunkte für eine Öffnung weiterer kultureller Einrichtungen verständigt. Das Papier sei nun eine Vorlage für die Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Länderregierungschefs …

Zu den darin aufgezeigten Möglichkeiten zählen Ticketingsysteme, ein Besucherstrom-Management und obligatorische Platzreservierungen. Auch die künstlerischen Programme – etwa bei Theateraufführungen – sollen den Empfehlungen zufolge angepasst werden. Für die Kinos werde empfohlen, möglichst nahe beieinanderliegende Wiedereröffnungs-Termine anzustreben …

Aber was heißt das nun konkret? Wer redet Tacheles: Wie sehen die Hygiene-Regeln konkret aus – wie für drinnen, wie für draußen? Wie die genauen Schutzmaßnahmen? Die ganze Kulturszene rund um die Kinos und um die Theater-Säle wartet zunehmend ungeduldig auf offizielle Entscheidungen – und ihre vielen Freunde, die warten mit!

Foto: Renate Drax

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren