Zweiter Spiegel soll Sicht erleichtern

Gemeinderat Rechtmehring diskutiert über eingeschränkte Sicht am Eisenrichterweg

image_pdfimage_print

Wer den Stechlring in Rechtmehring entlangfährt hat zwei Wege, um auf die Hauptstraße zu gelangen: Rechts über die steile Straße am Kirchenwirt entlang oder links den flacheren Eisenrichterweg. Aufgrund des neu angebrachten Zauns am Kindergarten ist die Sicht bei der Auffahrt auf die Hauptstraße Richtung Raiffeisenbank vom Eisenrichterweg aber eingeschränkt. Über Möglichkeiten, diese zu verbessern, beriet jetzt der Gemeinderat.

Der alte Zaun des Rechtmehringer Kindergartens war marode und für eine öffentliche Einrichtung nicht mehr zulässig. Deshalb wurde nun ein neuer Holzzaun angebracht. Allerdings kommt es dadurch zu einer schlechteren Sicht auf dem Eisenrichterweg in die Hauptstraße Richtung Raiffeisenbank. Bürgermeister Sebastian Linner schlug deshalb vor, einen weiteren Spiegel anzubringen. „Es gibt schon einen Spiegel, um Richtung Wirt zu schauen“, gab er zu bedenken. Zusätzlich zur Straße auf zwei unterschiedliche Spiegel zu achten, sei für Autofahrer nicht unbedingt leicht.

 

Alternativ gebe es die Möglichkeit, beim Kirchenwirt hochzufahren, von wo aus die Sicht auf die Hauptstraße deutlich besser ist. Linner gab als Alternativlösung den Vorschlag, den Eisenrichterweg als Einbahnstraße von der Hauptstraße aus einzurichten, sagte aber auch: „Das ist meiner Meinung nach nur eine Alternative, wenn der zweite Spiegel nicht klappt.“

 

Das sahen auch die Gemeinderäte so. Franz Linner wies auf die Schwierigkeiten hin, wenn Eltern morgens ihre Kinder zum Kindergarten bringen: „Manche parken dafür auch an der Straße Richtung Kirchenwirt, damit wäre bei einer Einbahnstraße der einzige Weg zur Hauptstraße blockiert.“ Auch Klement Manzinger gab zu bedenken: „Für Lastwagen oder mit Anhänger ist die Kurve am Kirchenwirt zu eng und gerade im Winter zu steil.“

 

Die Kosten für einen weiteren Verkehrsspiegel müsse die Gemeinde tragen, die Montage übernehme der Landkreis. Das Gremium war einstimmig dafür, einen zweiten Spiegel anzubringen, um die Ausfahrt aus dem Eisenrichterweg zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Zweiter Spiegel soll Sicht erleichtern

  1. Zack-so kennen und lieben wir Rechtmehring.
    Ohne viel BlaBla flott eine preisgünstige, flexible und pragmatische Lösung gefunden.
    Darum blüht der Ort auch so prächtig.
    Gratulation an Rat und Meister.
    Bleibts so cool👍🏻

    Antworten