Bitte Ruhezonen der Natur beachten …

Rund um den Chiemsee und überall: Appell der Behörde zum Pfingst-Wochenende und den Schulferien

image_pdfimage_print

Dank der weiteren Lockerungen in Zeiten der Corona-Pandemie werden zahlreiche Naturliebhaber und Wassersportler von Nah und Fern dieser Tage den Chiemsee als beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel wählen. „Der See ist mit seinen Uferbereichen ein wertvoller Lebensraum für eine Vielzahl teils seltener und bedrohter Tier- und Pflanzenarten“, so der Gebietsbetreuer des Chiemsees, Dirk Alfermann, jetzt in einer Presseerklärung.

So wurden von den Behörden in enger Zusammenarbeit mit Gemeinden, Fischern und weiteren örtlichen Interessenvertretern bereits vor 15 Jahren auf dem Chiemsee sogenannte Ruhezonen ausgewiesen (siehe Foto). Sie dienen dem Schutz von Fischen und Vögeln sowie den uferbegleitenden Schilfzonen. Auf dem Wasser sind sie durch Bojen, die mit zusätzlichen Informationstafeln bestückt sind, gekennzeichnet.

Erfreulich sei, so Alfermann, dass der weit überwiegende Teil der Menschen – seien es Urlauber, Segler oder andere Wassersportler – den Ruhezonen aufgeschlossen gegenüber stehen und diese beachten. Dennoch käme es teilweise immer wieder zu Verstößen durch einzelne Personen, die die Ruhezonen missachteten.

„Schon einzelne, kurze Beunruhigungen können bereits gravierende Auswirkungen auf die noch dort brütenden oder den bereits geschlüpften Nachwuchs der aufziehenden Vögel haben“, so Alfermann. Er bittet daher Alle, die Ruhezonen zu berücksichtigen.

Auch das Ankern an den Bojen selbst ist nicht zulässig. Die Einhaltung der Regeln wird dieses Jahr zudem verstärkt die Wasserschutzpolizei kontrollieren. „Die Kontrollen sind wichtig, um auch den vielen Bootsführern gerecht zu werden, die sich vorbildlich an die Regeln halten“, betont Alfermann.

Der Gebietsbetreuer weist darauf hin, dass die Ruhezonen weniger als drei Prozent der gesamten Seefläche ausmachen – selbst zusammen mit der gesperrten Fläche des Naturschutzgebiets am Mündungsdelta der Tiroler Achen sind nur etwas mehr als sechs Prozent der Wasserfläche des Chiemsees nicht zugänglich.

Demnach können ohnehin mehr als 93 Prozent frei genutzt werden!

Foto: Landratsamt Traunstein /  C. Linke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren