Ein Herz für Helfer

100.000 Euro Fördergelder an die Corona-Helden und ihre Vereine: Schöne Spendenaktion der Sparda-Bank

image_pdfimage_print

Die Sparda-Bank München eG hatte im April kurzfristig eine Hilfsaktion für Vereine aus Oberbayern gestartet, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind: „Ein Herz für Helfer“. Insgesamt standen dabei 100.000 Euro Fördergelder aus dem Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München zur Verfügung. Was in der aktuellen Corona-Krise gerade immer offensichtlicher wird: Die Pandemie hat auch eine umfassende soziale Komponente. So brachten die massiven Ausgangsbeschränkungen der vergangenen Wochen verstärkt psychische Belastungen mit sich …

Besonders ältere Menschen wurden mit Alleinsein und Einsamkeit konfrontiert und Experten gehen davon aus, dass auch die häusliche Gewalt in Familien angestiegen ist. Gleichzeitig mussten viele Hilfsangebote zum Schutz der Gesundheit eingeschränkt oder temporär sogar eingestellt werden, zum Beispiel die lokalen Lebensmittelausgaben für Bedürftige oder Projekte für Obdachlose. Die Sparda-Bank München eG wollte in Oberbayern gerade deshalb jene Vereine, die sich um besonders betroffene Zielgruppen kümmern, kurzfristig unterstützen und hatte deswegen die große Spendenaktion „Ein Herz für Helfer“ gestartet.

Dafür stellte die Genossenschaftsbank über ihren Gewinn-Sparverein ein Sonderbudget in Höhe von 100.000 Euro bereit. Christine Miedl, Direktorin Unternehmenskommunikation der Sparda-Bank München, erklärt: „So viele Vereine leisten für die Schwächsten unserer Gesellschaft Tag für Tag großartige Arbeit und haben sich auch durch die Einschränkungen nicht entmutigen lassen. Diesen Corona-Helden wollten wir ‚Danke‘ sagen und mit ‚Ein Herz für Helfer‘ ein Zeichen der Solidarität setzen.“

Vom Maskennähen bis zu Online-Trauerbegleitung

Interessierte Einrichtungen konnten über eine Aktions-Website eine finanzielle Unterstützung beantragen. Die Nachfrage war groß, so dass die Spendengelder bereits jetzt – nach rund eineinhalb Monaten – komplett verteilt sind.

Insgesamt 45 Vereine aus ganz Oberbayern dürfen sich nun über Spenden freuen.

Christine Miedl: „Wenn diese Krise überhaupt eine positive Seite hat, dann die, dass sich die Menschen in diesen schwierigen Zeiten gegenseitig mit sehr viel Engagement und Ideenreichtum unterstützen. Das macht Hoffnung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren