Quer über den Starnberger See

Haager Schwimmerinnen bei Langstreckenwettbewerb erfolgreich - Bürgermeisterin mit dabei

image_pdfimage_print

Diesre Tage fand wieder die legendäre Querung des Stanberger Sees zwischen Possenhofen und dem Hotel Leoni statt. Der Langstreckenwettbewerb in der Münchner Badewanne ist der größte Freiwasserwettbewerb in Bayern. Er lockt jedes Jahr Top-Freiwasserspezialisten, ambitionierte Hobbyschwimmer, Freistilspezialisten, Brustschwimmer oder begeisterte Seeschwimmer, die einfach mal wissen wollen, ob sie eine solche Distanz schwimmend bewältigen können. Heuer wieder mit dabei: Schwimmerinnen aus Haag und Dorfen – darunter Haags Bürgermeisterin Sissi Schätz (rechts).

Viele Sportveranstaltungen dieser Art wurden in diesem Jahr coronabedingt abgesagt und konnten nicht abgehalten werden, denn sie gelten als Großveranstaltung, und diese sind derzeit untersagt. Dank der hervorragenden Orga-Leistung von Alexander Fricke – die Genehmigung für die Durchführung des Wettkampfes wurde erst wenige Tage vorher erteilt – war für die Sportler wieder ein wenig Normalität möglich. 275 Schwimmer, davon 82 Frauen, entschieden sich für die vier Kilometer lange Strecke von Possenhofen nach Leoni und wieder zurück. Die Bedingungen waren wettermäßig ideal, mit Sonne pur und 24 Grad Wassertemperatur, sodass sich viele Schwimmerinnen und Schwimmer entschieden ohne Neo zu schwimmen. Die Gefahr einer Überhitzung im „bacherl“- warmen Wasser wäre unangenehm  oder sogar gefährlich gewesen.

Damit die Corona-Regeln und der richtige Abstand eingehalten werden konnte, wurden die Schwimmer in vier Gruppen aufgeteilt. Die grüne Liegewiese am Steg 3 wurde mit Trasierbändern in Areale aufgeteilt, um die Gruppen voneinander zu trennen und keine Grüppchenbildungen zu ermöglichen. Die Sportler wurden über Lautsprecher darauf hingewiesen, möglichst auf ihren Plätzen zu verweilen und keine Spaziergänge auf dem Platz zu unternehmen. Zum Bedauern der Sportler waren auch keine Zuschauer oder Gäste zugelassen.

Fast schon zum Inventar des Starnberger Freiwasserwettbewerbs gehörten die Haager Bürgermeisterin Sissi Schätz und Carolin Schertler aus Dorfen (beide SV Haag), die zusammen mit Sigrid Wiedenhofer (TSV Dorfen) dem Corona und dem See den Kampf angesagt haben. Trotz coronabedingten Trainingsrückständen stellten sich die Damen dem Seeabenteuer und erreichten ihre gesetzten Ziele. Carolin Schertler (01:25:00, Top 6 in der AK50), die Haager Bürgermeisterin Sissi Schätz (2:05:14) und Sigrid Wiedenhofer (1:42:27).

Die schnellste Schwimmerin Elena Lange (JG 2005) kam nach unglaublichen 01:01:04 Minuten wieder aus dem Wasser, der schnellste Mann war Nicky Lange mit 00:54:35 (M40)  Minuten. Auf eine Siegerehrung wurde dieses Jahr wegen Corona verzichtet.

 

Foto: Die Schwimmerinnen von links nach rechts des Starnberger Langstreckenschwimmens über vier Kilometer: Sigrid Wiedenhofer (1:42:27; TSV Dorfen), Sissi Schätz (02:05:14; SV Haag), Carolin Schertler (01:25:00; Top 6  AK50; SV Haag).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren