Auch Italien macht nun Sorge …

Und kommt jetzt wieder eine bayernweite Verschärfung der Corona-Schutzauflagen für private Feiern?

image_pdfimage_print

Angesichts wieder steigender Corona-Infektionen schließt der Freistaat Bayern eine Verschärfung der Schutzauflagen für private Feiern nicht aus! Man beobachte die aktuellen Entwicklungen – steigende Infektionszahlen und neue Gefahrenherde – sehr genau und mit Sorge, heißt es heute von der Regierung, wie der Bayerische Rundfunk meldet. Es gehe nicht nur um die Reise-Rückkehrer – auch das bei uns so beliebte Urlaubsland Italien macht nun aktuell Sorge – sondern ganz besonders auch um die privaten Partys, so ein Sprecher der Regierung …

Die Corona-Krise sei ein dynamischer Prozess, bei dem man immer wieder nachsteuern müsse. Einige Länder, darunter Bayern und Baden-Württemberg, ziehen eine Verschärfung der Auflagen für private Feiern in Erwägung. Bei einer Videokonferenz wollen die Ministerpräsidenten der Länder am kommenden Donnerstag mit Kanzlerin Angela Merkel zu diesem Thema beraten …

Derweil wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Italien aktuell 1071 neue Fälle gemeldet. Zuletzt waren dort Mitte Mai mehr als 1000 Infektionen innerhalb eines Tages registriert worden.

Die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle steigt in Italien seit Tagen stetig an – von 642 am Mittwoch auf 845 am Donnerstag und 947 am Freitag und jetzt mehr als 1000.

Die Hauptstadt Rom meldete am Samstag sogar einen unerfreulichen Rekord: Hier wurden 215 Neuinfektionen binnen eines Tages registriert, so viele wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie.

Quelle BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren