Alle Vorschläge angenommen

Lenkungsgruppe für Städtebauförderung in Haag besteht nun aus zwölf privaten Akteuren

image_pdfimage_print

Die Lenkungsgruppe zum Thema „Städtebauförderung“ setzte sich bisher aus sechs Gemeinderats- und Verwaltungsvertretern als öffentliche Akteure und sieben privaten Akteuren zusammen. Zur neuen Legislaturperiode entschied die Gemeinde Haag, die Zusammensetzung der privaten Akteure neu festzulegen und dafür Vorschläge der Gemeinderäte zu diskutieren. Darum ging es in der vergangenen Sitzung des Gremiums.

Der Markt Haag ist in das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Aktive Zentren“ aufgenommen worden und hat daraufhin eine Lenkungsgruppe gebildet. Bisher setzten sich die sieben privaten Akteure zusammen aus Thomas Sax als Vorsitzenden von „Haag aktiv”, Bianka Graße, Heide Schmidt-Schuh, Hermann Jäger, Paul Promberger, Dr. Wolfgang Barth und Herbert Zeilinger. Zur neuen Legislaturperiode wurde diese Zusammensetzung neu festgelegt.

 

Dafür schlugen die Gemeinderäte insgesamt zwölf Akteure vor – mehr als berufen werden sollen. Deshalb wurde empfohlen, dass jede vertretene Fraktion die Möglichkeit hat, eine Person einzusetzen und gegebenenfalls könne das Gremium eine beschränkte Anzahl weiterer Mitglieder bestimmen.

Letztlich einigte sich das Gremium darauf, statt der sieben privaten Akteure nun alle zwölf vorgeschlagenen in die Lenkungsgruppe „Städtebauförderung“ aufzunehmen. Daher setzt sich die Lenkungsgruppe nun zusammen aus Ludwig Schletter, Christian Flamm, Maria Furch, Hermann Jäger, Michael Haas, Michael Goetzke, Franz Maier, Thomas Sax, Dr. Matthias Jais, Melissa Graße, Dr. Wolfgang Barth, Thomas Schropp und Konrad Lipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Alle Vorschläge angenommen

  1. Vorschlag für ein besseres Haag: 30er Zone im Zentrum und breitere Gehwege. Parkplätze reduzieren am
    Bräuhausplatz und ein Platz zum Verweilen draus machen z.B. mit nettem Café, Bänken, Brunnen etc.

    Antworten
    1. Weniger Parkplätze und eine 30iger Zone sind keine Lösung. Damit ist dem Handel in Haag nicht geholfen. Haag braucht eine Belebung, keinen Stillstand bzw. Beruhigung. Die breiteren Gehwege zeigen nur die fehlenden Fussgänger deutlicher. Das sieht man ja an den heute schon breiteren Gehwegen in Haag.

      Antworten