Frau übergibt Betrüger 10.000 Euro!

Dringende Warnung der Polizei - Allein gestern fünf Anrufe „falscher Polizeibeamter“ im Raum Ebersberg

image_pdfimage_print

Eine 85-jährige Rentnerin in Ebersberg erhielt jetzt gleich mehrere Anrufe von Betrügern. Gemeinsam gaukelten sie der Frau vor, dass eine Nachbarin in München einen Unfall gehabt habe und diese nun 10.000 Euro an die Versicherung bezahlen solle, damit sie ihren Führerschein nicht verliere. Da die Unfallfahrerin das Geld nicht aufbringen könne, würde sie dringend die Hilfe der 85-Jährigen benötigen, sagten die Betrüger. Leider fiel die Rentnerin auf diesen Betrug herein und übergab den geforderten Betrag am Spätnachmittag an einen ihr unbekannten Mann, der das Geld bei ihr zu Hause abholte.

Die Kripo ermittelt.

Gestern Abend wurden in der Zeit von 20.30 bis 23 Uhr der Polizeiinspektion Ebersberg gleich FÜNF Fälle von Anrufen „falscher Polizeibeamter“ mitgeteilt.

In allen Fällen, die sich auf mehrere Ortschaften im Dienstbereich bezogen, wurden die vermeintlichen Opfer von männlichen und weiblichen Tätern angerufen, die sich als Polizeibeamte ausgaben. Immer wurde vorgeschwindelt, dass in der Nachbarschaft vor kurzem Einbrüche stattgefunden hätten und eindeutige Hinweise vorhanden seien, aus denen hervorgeht, dass die Angerufenen selbst demnächst von den Einbrechern heimgesucht werden würden. Im weiteren Verlauf wurden die möglichen Opfer über Wertgegenstände (Bargeld, Schmuck, Gold) ausgefragt.

Wie bereits mehrfach berichtet, probieren die Straftäter nach wie vor mit ihrer bekannten Masche zum Erfolg zu kommen. Vorsicht ist geboten!

Die Polizei möchte darauf hinweisen, dass die bekannte Enkeltrick-Masche ebenso wie der Anruf des Phänomens „falscher Polizeibeamter“ immer wieder vorwiegend bei älteren Personen gewerden.

Übergeben Sie kein Bargeld an Fremde aufgrund dubioser Geschichten. Im Zweifelsfall ziehen Sie bitte Familienangehörige, Bekannte oder die Polizei zu Rate.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren