Besuch bei der BRK-Bereitschaft

Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht und Haags Bürgermeisterin zu Gast

image_pdfimage_print

Auch während der Corona-Krise ist die BRK-Bereitschaft in Haag stark gefordert. Hiervon wollten sich die Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht (FDP) und Haags Bürgermeisterin Sissi Schätz (SPD) selbst ein Bild machen. Durch Bereitschaftsleiter Florian Ferschmann wurden die Gäste im BRK-Katastrophenschutzdepot in der Heimgartenstraße begrüßt. Nach einer kleinen Führung durch das Gebäude wurde die Arbeit der Bereitschaft in ihren verschiedenen Facetten dargestellt.

Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Sanitätsdienst sind mitunter Bereiche, in welchen sich die zirka 65 Ehrenamtlichen Helfer in Haag hoch motiviert engagieren.
„Das Rote Kreuz in Haag ist breit aufgestellt, mit dem öffentlich-rechtlichen Rettungsdienst in der Krankenhausstraße und dem zusätzlichen Rettungswagen der Bereitschaft ist der westliche Landkreis immer bestens abgesichert“, so Ferschmann.

Vor allem den nur von Spenden finanzierten Rettungswagen der Bereitschaft lobte die Innenpolitikerin Bubendorfer-Licht sehr: „Das ehrenamtliche Engagement, Vereinsgelder bzw. Spenden und eine tägliche Einsatzbereitschaft in die öffentliche medizinische Versorgung zu investieren ist bemerkenswert und sucht seinesgleichen“.

 

Bei der Fahrzeugvorstellung wurden auch die Katastrophenschutzfahrzeuge von Landratsamt und Freistaat vorgestellt. Durch den Fahrzeugbeauftragten Stephan Häusler wurden die Besucher über den taktischen Einsatzwert der Schnelleinsatzgruppe Behandlung aufgeklärt. Der Lkw mit zwölf Tonnen wird bei Großschadensereignissen alarmiert und ist für den kompletten Landkreis zuständig. „Der Gerätewagen kann 25 teils schwerverletzte Personen aufnehmen, wo sie für einen raschen Abtransport vorbereitet werden“, so der leitende Fahrzeugbeauftragte Häusler stolz.

 

Auch das Landkreisfahrzeug der Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung wurde den Mandatsträgerinnen vorgestellt. In der „mobilen Leitstelle“ laufen bei größeren Einsätzen die Fäden zusammen, es werden Patienten in Krankhäusern angemeldet oder anfahrende Rettungsmittel koordiniert. Dabei konnte auch der Bundestagsabgeordneten Bubendorfer-Licht und der Bürgermeisterin Schätz die Fahrzeugtechnik der UgSanEL nähergebracht werden. „Unsere Funksprecher sind bestens ausgebildet, nur müssen wir hier ein 10 Jahre altes IT-System kompensieren, was sehr kräftezehrend ist“, so Funksprecher Bachmaier Stefan mahnend und ergänzte „es besteht ein dringender Handlungsbedarf“

Beide Politikerinnen waren sich einig. „Ihr leistet eine wertvolle Arbeit in unserer Gesellschaft, was nur zu selten gewürdigt wird – vielen Dank für die unermüdliche Arbeit“, so Sissi Schätz abschließend.

 

Ferschmann Florian / Foto: Bachmaier Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren