Gutschein statt Hendlmarken

Fraktion „Wir für Haag" stellt Antrag zur Stärkung der heimischen Gastronomie

image_pdfimage_print

Das Herbstfest ist ausgefallen, das Budget für die Zuwendung an die Haager Senioren in Form von Hendl- und Biermarken, das die Gemeinde Haag alljährlich zur Verfügung stellt, folglich nicht aufgebraucht. Eine Tatsache, die die Fraktion „Wir für Haag” zu einem Antrag für die Gemeinderatssitzung am kommenden Dienstag veranlasste. „Unser Vorschlag wäre, die freien Finanzmittel in Form von Verzehr-Gutscheinen – zum Beispiel in Höhe von 15 Euro – für die Gastronomie im Haager Gemeindebereich einzusetzen”, heißt es im Antrag der „WfH”.

„Unter Gastronomen verstehen wir Gaststätten, die unter anderem auch Lieferservice und Selbstabholung anbieten. Begründen möchte ich es unter dem Gesichtspunkt, dass diese Gastronomen in der Regel sechs bis sieben Tage in der Woche geöffnet haben und sowohl mittags als auch abends Speisen und Getränke anbieten. Dabei sind unserer Meinung nach die Kosten am höchsten zu sehen bezüglich Personal, Infektionsschutz, Pachtzins. Sie sind am meisten durch die Pandemie betroffen”, so Herbert Zeilinger von der Fraktion „WfH”. Bei Cafes und Imbiss-Gastronomie sei das eher nicht der Fall.

Zeilinger weiter: „Die Hilfe und Unterstützung soll unserer Meinung nach bei denen ankommen, die es am schlimmsten trifft und auch schon beim ersten Look down getroffen hat.” Eine Verteilung der Gutscheine per Postkarte sei gerade vor dem Hintergrund der Pandemie ideal.

 

Der Antrag der Fraktion „Wir für Haag” wird bei der Gemeinderatssitzung am Dienstag, 17. November, 19 Uhr, als Tagesordnungspunkt 6 behandelt.

 

Die Gastronomie-Betrieb, denen mit dem Antrag unter die Arme gegriffen werden soll.

1.   Casa Tropea

2.   Akropolis

3.   Pizzeria Il Caminetto

4.   Taj Mahal

5.   Unertl Bräustüberl

6.   Il Ritrovo da Michele

7.   Valentino

8.   Grandl`s Hofcafe

9.   Gasthaus Oberndorf

10. Rosenberger Stüberl

11. Freibad Stüberl

12. Stauden Alm (Gasthaus Maier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren