Woher kommt der Ortsname „Schnurren“?

Sankt Wolfganger Ortsteil ist in der Wissenssendung Galileo zu sehen

image_pdfimage_print

„Es ist irgendwie komisch, vor der Kamera zu stehen“, erzählt Schreinermeister Alexander Daumoser aus dem Ortsteil Schnurren bei Sankt Wolfgang. Vor kurzem war er in der Wissenssendung Galileo zu sehen – auf der Suche nach der Herkunft des Ortsnamen.

Das Galileo-Team war auf der Suche nach lustigen und außergewöhnlichen Ortsnamen in Deutschland. Da durfte auch Schnurren bei Sankt Wolfgang nicht fehlen. „Da denkt man zuerst Mal an Katzen. Gibt es hier besonders viele oder wie kommt das?“, stellte die Wissenssendung die Frage und machte sich auf den Weg zum ehemaligen Hof. Wie viele der zahlreichen Ortsteile um Sankt Wolfgang besteht auch Schnurren nur aus einem einzelnen Haus.

Die Dreharbeiten für den Beitrag sind bestimmt eineinhalb Jahre her, erinnert sich Daumoser. Eigentlich war die Ausstrahlung bereits im Frühjahr geplant, die Pandemie habe vermutlich einiges durcheinandergebracht, weshalb der Beitrag nun vor kurzem im Fernsehen zu sehen war. Vor der Kamera zu stehen „lag mir nicht gut“, erzählt der Schreinermeister. Er war ziemlich nervös.

 

Selbst hat er die Ausstrahlung nicht gesehen. „Ich habe eine Nachricht von Bekannten bekommen, dass wir im Fernsehen sind.“ Die Sendung konnte er erst nachträglich über die Mediathek anschauen. Ein „komisches Gefühl, sich selbst im Fernsehen zu sehen und reden zu hören.“ Mit der Umsetzung des Beitrags ist Daumoser zufrieden. Das habe das Galileo-Team „nett gemacht.“

Aber woher kommt denn nun der Ortsname? Der Ursprung habe nichts mit Katzen zu tun, wie in der Wissenssendung aufgeklärt wird. Hinter dem Haus ist eine große freie Fläche, an der der Wind „ordentlich vorbeipfeift – vorbei schnurrt, wie man hier bei uns sagt“, erzählt Daumoser im Beitrag. „Davon gehen wir aus, dass das Schnurren kommt.“

 

Foto (von links): Josef Daumoser, Betty Daumoser, Alexander Daumoser, Susanns Lutter mit Junior Lorenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren