Aus Rattenkirchen in die ganze Welt

Der Kaltgasanlagenhersteller „Impact Innovations" entwickelt innovativen Prozess zur Beschichtung von Automobilbauteilen

image_pdfimage_print

Das könnte den Bau von Automobilen in Zukunft revolutionieren: Die „Impact Innovations” GmbH aus Rattenkirchen im Landkreis Mühldorf entwickelt jetzt zusammen mit dem Automobilhersteller BMW eine neue Technologie, um diverse Komponenten im Automobilbau effektiver, kostengünstiger und nachhaltiger herzustellen. „Impact Innovations” aus Haun an der B12 liefert dafür als weltweiter Marktführer die Kaltgasspritztechnik.

In einem komplexen thermischen Spritzprozess werden, bei dieser von „Impact Innovations” entwickelten Technik, metallische Pulverpartikel mit hoher kinetischer Energie auf Bauteile und Komponenten jeglicher Art gespritzt und bilden beim Auftreffen, den sogenannten „Impact“, fest haftende Schichten, die hervorragende mechanische Eigenschaften aufweisen.

Die Zusammenarbeit mit BMW ist für die „Impact Innovations” GmbH ein weiterer Meilenstein in der noch jungen Firmengeschichte. Seit der Gründung im Jahr 2010 ist das Unternehmen stets bestrebt, seine Kompetenzen und Kapazitäten kontinuierlich auszubauen. Mittlerweile ist „Impact Innovations” weltweit erfolgreich und beliefert wichtige Märkte wie die USA und China – unter anderem auch mit Bauteilen für die Luft- und Raumfahrtindustrie.

Und nun folgt die Kooperation mit BMW. „Da schlägt unser bayerisches Herz natürlich gleich noch höher“, lacht Leonhard Holzgaßner von der Firmenleitung. Sogar Teile für die Raumfahrt werden an der Bundesstraße 12 mit Beschichtungen aus der „Impact Gun“ bearbeitet, was sie nahezu unverwüstlich macht. „Wir belegen mit unserem Kaltgasspritzverfahren und der eigens dafür entwickelten Spritzvorrichtung eine weltweite Nische. Wenn jemand irgendwo auf der Welt eine Frage auf diesem Gebiet hat, ruft er einen unserer Experten an“, sagt Holzgaßners Kollege Andreas Gropp.

Das Portfolio der „Impact Innovations” GmbH erstreckt sich von der Planung und Konstruktion über Forschung und Entwicklung bis hin zur Fertigung und Endmontage von hochkomplexen Gesamtlösungen. Holzgaßner über das Erfolgsrezept: „Unsere Philosophie ist es, auf kundenspezifische Anforderungen einzugehen und diese durch intelligente und systematische Vorgehensweisen zu verwirklichen.“

Eine ausgeglichene Mischung aus jungen, engagierten Mitarbeitern und erfahrenen Ingenieuren bilden dabei die Basis des Unternehmens. Rund 30 Mitarbeiter arbeiten derzeit in Haun an komplexen Aufgabenstellungen, Vertriebsmitarbeiter sind in der ganzen Welt unterwegs. „Und wir haben das gute Gefühl, dass alle mit viel Spaß und Leidenschaft dabei sind. Irgendwie sind wir auch nach zehn Jahren noch ein bisschen wie ein Start-up. Wir gehen Sachen und Ideen einfach an, marschieren drauflos, ohne vorher gleich alles zu hinterfragen“, so Peter Richter, der Dritte im Bunde der Firmenleitung. Das Team von „Impact Innovations” ist natürlich auch international aufgestellt: Ob sie aus Indien oder Tschechien kommen, spielt keine Rolle, Hauptsache sie sind mit Leib und Seele dabei.

Die „Impact Innovations” GmbH hat sich die letzten Jahren Schritt für Schritt immer weiterentwickelt. Aktuell beginnen die Bauarbeiten zur Erweiterung des Firmengebäudes in Rattenkirchen. Die Produktionsfläche wird im Rahmen der Baumaßnahme mehr als verdreifacht. Außerdem werden Niederlassungen in USA und anderen Ländern geplant. Eins steht aber fest: Richter, Holzgaßner und Gropp wollen in Haun bei Rattenkirchen bleiben. „Hier sind wir zuhause, hier gehören wir her, hier schlägt unser bayerisches Herz.“ Auf die Frage eines asiatischen Kunden, warum man mit solcher Hochtechnologie auf der grünen Wiese bleibe und nicht zumindest nach München ziehe, sagt Richter schmunzelnd: „Das ist ja genau der Trick. Wenn wir aus dem Fenster schauen, ist da nichts, was uns von unseren Ideen ablenkt.“

 

Foto: Die Geschäftsführer der Impact Innovations GmbH, Leonhard Holzgaßner, Peter Richter und Andreas Gropp (von links) vor einem Versuchsaufbau mit ihrer „Impact Gun“.

 

Foto: Impact Innovations

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren