„Rückkehr nicht ausgeschlossen”

Mathias Jeske vom EHC Waldkraiburg sucht sein Glück in der Oberliga

image_pdfimage_print

Ganz offiziell hält die Eishockey-Bayernliga noch immer an den Plänen einer Ersatzrunde anstelle des für die Saison angedachten Ligenbetriebs fest, zumindest gibt es keine gegenteilige Aussage. So recht daran zu glauben, dass ab Mitte Januar der Spiel- und Trainingsbetrieb weitergehen kann, das bleibt aber wohl nur den größten Optimisten vorbehalten.

Als Spieler, der natürlich immer spielen möchte, liegt in solchen Zeiten die Hoffnung in der Eishockey-Oberliga. Einer der Vertreter aus eben dieser Oberliga ist nun um einen sowohl körperlich als auch technisch herausragenden Verteidiger reicher. Mathias Jeske wechselt mit sofortiger Wirkung zu seinem neuen Verein und sichert sich somit die Möglichkeit auch in dieser Saison zu spielen.

Jeske selbst, der sich ausdrücklich bei den Löwen für alles bedanken möchte, fügt im schriftlichen Interview außerdem an, dass sowohl von seiner Seite als auch von Seiten des Vereins eine Rückkehr nicht ausgeschlossen ist. Auf die Frage was er glaubt, dass das Team unter normalen Umständen diese Saison hätte erreichen können antwortet er: „Schwierig zu sagen, aber ich bin der Meinung das dieses Jahr mehr drin gewesen wäre als letztes Jahr. Mit der Verstärkung in der Verteidigung und auch im Sturm war das Team stärker als im Jahr zuvor. Am Ende hätten wir sehr große Chancen gehabt, um den Titel zu spielen.“

AHA/PDG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren