Mehrwertsteuer: Mit Wumms zurück!

Ab kommenden Freitag heißt es: Alles auf Anfang - Von 16 auf 19 Prozent und von fünf auf sieben Prozent ...

Zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember 2020 konnten und können noch die kommende Woche Verbraucher von niedrigeren Mehrwertsteuersätzen profitieren – ab dem kommenden Freitag, 1. Januar 2021, heißt es: Alles auf Anfang. Die auf ein halbes Jahr befristete Senkung der Mehrwertsteuersätze von 19 auf 16 Prozent und von sieben auf fünf Prozent läuft zum Jahresende aus. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat das Ende der befristeten Senkung der Mehrwertsteuer verteidigt. Man habe in erster Linie den Konsum wieder ankurbeln und der durch die Corona-Pandemie in Mitleidenschaft gezogenen Wirtschaft neuen Schub geben wollen …

Entscheidend für die Berechnung der Mehrwertsteuer sei – zwischen den Jahren quasi –  der Zeitpunkt der Lieferung beziehungsweise der Zeitpunkt, an dem die Leistung erbracht wird/wurde …

So wie es bei der befristeten Senkung der Mehrwertsteuer nicht flächendeckend zu Preissenkungen kam, sei umgekehrt bei der Rückkehr zum regulären Steuersatz auch nicht zu erwarten, dass alle Händler zwangsläufig Preiserhöhungen für die Verbraucher bereithalten – so die Hoffnung.

Im Rahmen der üblichen Preisgestaltung stehe es Unternehmen, Dienstleistern und Geschäftstreibenden frei, ihre Preise beizubehalten. Die Preisangabenverordnung sehe vor, dass Kunden der Endpreis von Fernseher, Friseurbesuch oder Fischbrötchen inklusive aller Steuern und Nebenkosten angegeben werden müsse.

Nur bei Verträgen, in denen die Mehrwertsteuer separat ausgewiesen sei, könne der Kunde also überhaupt nachvollziehen, wie sich der aktuelle Mehrwertsteuersatz auf den Endpreis auswirkt.

Für die Gastronomie hat der Gesetzgeber allerdings abweichende Regelungen zur befristeten Senkung der Mehrwertsteuersätze getroffen:

Für Speisen in Restaurants und Gaststätten gilt bis Ende des Jahres ein Mehrwertsteuersatz von fünf Prozent, der dann zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni 2021 auf sieben Prozent angehoben wird.

Erst ab 1. Juli 2021 werde dann voraussichtlich wieder die Regelbesteuerung von 19 Prozent für den Verzehr im Restaurant und sieben Prozent für Außer-Haus-Verpflegung greifen.

Quelle BR

Foto: Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren