Rechtmehringerin erhielt erste Impfdosis

Mühldorfs Landrat: Wichtiger Schritt hin zur Normalität - Trotzdem weiterhin Geduld und Disziplin gefragt

Auch im Landkreis Mühldorf sind am heutigen Sonntag die ersten Corona-Impfungen durchgeführt worden. Im Pflegeheim Kursana in Ampfing und am Impfzentrum in der Mainstraße in Mühldorf wurden insgesamt 100 Personen geimpft. Bereits am Vormittag startete die Impfaktion durch die mobilen Impfteams von DLRG und Malteser im Pflegeheim Kursana. Dort wurden als Erste Pflegedirektorin Diana Müller-Renner und die 87-jährige Bewohnerin Agnes Brunner geimpft. Die Impfung am Mühldorfer Impfzentrum startete mit der 92-jährigen Elisabeth Schwab aus Rechtmehring (Foto).

Mühldorfs Landrat Max Heimerl freute sich über den Impfstart und bezeichnete diesen als einen wichtigen Schritt hin zur Normalität. „Trotzdem müssen wir noch weiter geduldig und diszipliniert bleiben, weil es noch mehrere Monate dauern wird, bis wir die nötige Gesamtzahl an Impfungen erreicht haben“, so Landrat Heimerl.

Da anfangs nicht genügend Impfstoff für alle zur Verfügung steht, haben der Bundesgesetzgeber und die Ständige Impfkommission vorgegeben, dass im ersten Schritt Bewohner und Mitarbeiter in Alten- und Seniorenpflegeeinrichtungen, ambulante Pflegedienstmitarbeiter, Personen über 80 Jahre und besonders betroffene Mitarbeiter in den Krankenhäusern geimpft werden müssen.

Die nächsten Impfstofflieferungen erfolgen im Laufe der Woche. Derzeit geht das Landratsamt von knapp 1.000 weiteren Impfdosen bis Jahresende aus. „Wir haben uns vorerst auf 300 Impfungen pro Tag vorbereitet und hoffen jetzt, dass schnell ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht“, so der Landrat.

Inzwischen wurden auch alle zirka 7.100 Personen über 80 Jahre im Landkreis angeschrieben und auf die Möglichkeit einer Impfung hingewiesen.

Unter der Telefonnummer 08631/18 60 90 können sie sich im Impfzentrum melden und einen Termin vereinbaren.

Die zirka 1.400 Menschen, die in einem stationären Alten- oder Seniorenpflegeheim leben und die entsprechenden zirka 930 Pflegekräfte müssen sich nicht melden, sondern werden über die Einrichtung über das weitere Vorgehen informiert. Die Pflegeeinrichtungen bereiten sich derzeit auf die Impfungen vor und holen gegebenenfalls nötige Einverständniserklärungen der gesetzlichen Betreuer ein. Die Hausärzte übernehmen dabei die Impfaufklärung. Die Impfung selbst wird dann in der Pflegeeinrichtung von einem mobilen Impfteam in Zusammenarbeit mit den dort tätigen Hausärzten übernommen.

Wichtig: Die telefonische Terminvereinbarung im Impfzentrum soll derzeit ausschließlich von der höchstpriorisierten Personengruppe in Anspruch genommen werden.

Alle aktuellen Informationen zur Corona-Impfung und zu den Priorisierungsgruppen können unter www.impfzentrum-muehldorf.de abgerufen werden.

 

Die Direktorin des Pflegeheims Kursana in Ampfing, Diana Müller-Renner, wurde als Erste des Pflegepersonals geimpft.

 

Als Erste unter den Bewohnerinnen des Pflegeheims Kursana Ampfing wurde die 87-jährige Agnes Brunner von den mobilen Impfteams geimpft. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren