„Früher warn’s aa ned bleed …”

Oder: Die Geschichte rund ums Reinigen eines Weißbierglases - Von Alois Unertl IV.

image_pdfimage_print

Das Weißbierglas ist ihm heilig wie sein Bier. Und deshalb hat Alois Unertl IV. vom Weißbräu in Haag in den Sozialen Medien mal eine Lanze gebrochen für das schlanke, hohe Gefäß und den richtigen Umgang mit dem speziellen Trinkutensil. „Da ich beruflich ein bisschen was mit Bier und seinem Schaum zu tun hab, beschäftigt mich das Thema Glaspflege immer wieder. Gerade im Lockdown, wenn man die perfekte Glaspflege der Wirte vermisst, habe ich folgendes aufgedeckt: Das Thema birgt massives Konfliktpotenzial für dahoam. Leider werden viel Biertrinker daheim richtiggehend sabotiert”, sagt Alois Unertl IV. mit einem Augenzwinkern. „Die ganze Familie findet die hohen schlanken Weißbiergläser so toll, dass Milch, Cocktails, Blumen, Tortenmesser und noch weitere weißbierfremde Dinge drin landen. Tödlich fürs Glas.” Und dann folgt die größte Sünde:

„Damit der Biergenießer das Fremdgehen des Glases nicht bemerkt, verschwindet diese ruckzuck in der Geschirrspülmaschine. Das passiert in fast jedem Haushalt und trifft das Weißbierglas in seiner Seele.”

Nach dem Tortenmesser und dem anschließenden Fettfilm im Glas ist’s oft für alle Zeiten vorbei mit der schönen weißen Schaumkrone auf dem süffigen Nass. Unertl: „Da hilft manchmal tatsächlich nur, das Glas zu recyclen.” Der Experte weiß, was beim professionellen Reinigen eines Weißbierglases meist gar nicht funktioniert:

  • Haushaltsspülmaschine  (ein wenig abhängig von der Wasserhärte)
  • ois aus da Werbung
  • gebrauchte Bürsten
  • Produkte mit vielen Inhaltsstoffen
  • Nachpolieren mit gebrauchtem Tuch
  • Austropfen auf gebrauchtem Geschirrtuch oder auf Küchenablagen

 

Meist funktionieren nicht:

  • normale Handspülmittel
  • Nachpolieren egal mit was

 

Gut funktionieren:

  • Gläserrein
  • Krug-Ex
  • Heißwasser
  • nagelneue Bürste, die nur für Biergläser genommen wird

 

Bei Alois Unertl zuhause funktioniert grad am besten:

  • das uralte Hausmittel Natron (oder auch baking soda), kost fast nix und hat jede Oma als Allroundwundermittel im Haushalt
  • das Glasl frisch ausgetrunken ausschwoam (dann brauchst koa Bürstn)
  • Heißwasser und a paar Brösl Natron ins Glasl
  • gscheid durchbeidln (ordentlich durchschütteln)
  • mit Kaltwasser ordentlich ausschwoam
  • auf sauberer, fettfreier Unterlage austropfen lassen

„Zack, fertig, nächste Hoibe. Schont den Familienfrieden und steigert die allgemeine Lebensqualität”, lacht Alois Unertl zuversichtlich. „Denn gerade jetzt im Lockdown kann  eine frisch eingeschenkte Halbe mit einer schönen Schaumkrone ein echtes Erlebnis sein.”

Wer übrigens weitere Tipps zum Weißbier und Weißbierglas hat:  Rein damit in die Kommentarspalte!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren