„Üben keinen Druck auf die Kirche aus”

Söder betonte am Mittag noch einmal, es sei eine Bitte, die Gottesdienste an Ostern nur online zu feiern

Mit Blick auf die Ostergottesdienste versicherte Ministerpräsident Markus Söder am Mittag nach der Kabinettssitzung (wir berichteten), die Staatsregierung werde auf die Kirchen keinen Druck ausüben. An Sonn- und Feiertagen sei ausdrücklich die Möglichkeit von Gottesdiensten mit Gläubigen gegeben. In der Pressemitteilung zur Kabinettsitzung heißt es in Anlehnung den Bund-Länder-Beschluss aus der Nacht: Die Religionsgemeinschaften werden dazu aufgerufen, religiöse Versammlungen nicht in Präsenz, sondern nur virtuell durchzuführen …

Unser Foto:

Das war die Abendsonne am Karfreitag 2020 im Landkreis – als Zeichen der Hoffnung.

Die Politik bittet darum, Gottesdienste an Ostern nur virtuell abzuhalten – das stieß bei den beiden großen Kirchen am heutigen Dienstagmorgen erst einmal auf großes Befremden. Die katholischen Bischöfe kündigten an, nicht auf Präsenzgottesdienste verzichten zu wollen. Ostern sei das wichtigste Fest – Gottesdienste seien kein Beiwerk.

Man werde nun beraten, wie man nächste Woche mit der Bitte umgehen werde …

Foto: Rainer Nitzsche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren