Impf-Turbo das Gebot der Stunde

Söder: Jeder Fünfte der Bayern in einem Monat mindestens einmal geimpft - Aus dem Impf-Gipfeltreffen am Mittag

Im kommenden Monat April sollen 20 Prozent der Bevölkerung Bayerns die Corona-Erstimpfung erhalten haben. Also jeder Fünfte. Das gab Ministerpräsident Markus Söder am Mittag im Rahmen einer Pressekonferenz nach dem Impfgipfel 8wir berichteten) bekannt. Es sei ein Hoffnungs-Gipfel gewesen. Nach dem Willen der Staatsregierung soll bald auch in bayerischen Betrieben geimpft werden. Das Impftempo in Bayern soll nun im kommenden April deutlich erhöht werden. Ab morgen impfen auch die Hausärzte. Begonnen werde zunächst mit 1635 Praxen und 33 000 Dosen. Ab Osterdienstag würden dann alle Hausärzte impfen …

Bisher hätten 11 Prozent der Bevölkerung des Freistaats die Corona-Erstimpfung erhalten, bis Ende April oder Anfang Mai könnten es 20 Prozent sein, sagte Söder nach dem bayerischen Impfgipfel in München.

Derzeit würden täglich rund 40 000 Impfdosen im Freistaat verabreicht. Um das Ziel zu erreichen, will Bayern sowohl die Notreserven weitgehend auflösen und bald schon rund um die Uhr impfen. Es gebe keine Osterruhe fürs Impfen in Bayern. Die Impfzentren im Freistaat hätten eine Maximalkapazität von 70.000 Impfungen am Tag.

Auch Betriebsärzte sollen impfen: Spätestens Anfang Mai soll die bayerische Wirtschaft integriert werden. Bereits im April soll mit etwa zehn Modellprojekten das Impfen bei größeren Arbeitgebern durch deren Betriebsärzte beginnen. Dazu werde – wie in den ostbayerischen Grenzregionen zu Tschechien – die Impfreihenfolge geändert.

Da gehe es dann nicht mehr nach Alter, sondern der gesamte Betrieb werde durchgeimpft.

In einer nächsten Stufe könnten laut Söder auch Kliniken beim Impfen mithelfen.

Auch Gesundheitsminister Klaus Holetschek forderte am Mittag, die Impfpriorisierung müsse zunehmend flexibler werden. Natürlich müssten chronisch Kranke und ältere Menschen Vorrang haben, aber es müsse pragmatisch vorgegangen werden und es müsse schnell geimpft werden.

Das sei gerade jetzt, da sich die Mutation verbreite, das Gebot der Stunde, betonte der Minister. Beim Impfen dürfe man sich nicht zu sehr von Bürokratie einengen lassen, weil  Bürokratie und Pandemie nicht zusammenpassen …

 

Quelle Bayerisches Fernsehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren