„Es war der kälteste April seit 40 Jahren. Es ist aktuell der kälteste Mai seit zehn Jahren und nun bekommen wir auch noch die Kälte-Quittung für den gesamten Frühling 2021. Dieser hat aktuell eine mittlere Temperatur von 6,5 Grad. Man muss 34 Jahre zurückgehen, in das Jahr 1987. Da war der Frühling noch ein kleines Stück kälter, nämlich mit einer Durchschnittstemperatur von 6,1 Grad. Wir erleben also aktuell den kältesten Frühling seit 34 Jahren”, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met. Und er hat keine guten Aussichten im Gepäck. 

Die letzten Maitage bringen seiner Meinung nach recht tiefe Temperaturen – „zu kalt für die aktuelle Jahreszeit. Auch das Pfingstfest wird eher eine sehr wechselhafte, kühle und nasse Angelegenheit”, so Jung. „Zur Eröffnung der Außengastronomie in vielen Regionen Deutschlands spielt das Wetter bis Monatsende leider überhaupt nicht mit.”

 

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Mittwoch: 12 bis 17 Grad, Schauerwetter, neben Sonne und Wolken auch Schauer und Gewitter

Donnerstag: 12 bis 16 Grad, durchwachsen, weniger Schauer als zuletzt

Freitag: 14 bis 18 Grad, wechselhafter Mix aus Sonne, Wolken und Schauer

Samstag: 13 bis 18 Grad, mal Sonne, mal Wolken und immer wieder Schauerwetter, teils stürmisch

Pfingstsonntag: 13 bis 17 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Schauer, teilweise auch Gewitter

Pfingstmontag: 13 bis 17 Grad, wechselhaft mit Schauern und Sonnenschein

Dienstag: 13 bis 16 Grad, weiterhin durchwachsen mit Sonne, Wolken und Schauern

teilen