Einweihung des Erweiterungsbaus im Kinderhaus St. Korbinian in Rechtmehring gebührend gefeiert

Bereits seit fast zwei Jahren wird unter anderem die Regenbogengruppe des Kinderhauses St. Korbinian in Rechtmehring im Erweiterungsbau betreut. Nachdem die Einweihungsfeier corona-bedingt zweimal verschoben werden musste, konnte das Fest nun im Rahmen des Jubiläums zum 30-jährigen bestehen des Kinderhauses stattfinden.

 

Die wenigen Regentropfen kurz vor Beginn der Einweihungsfeier verzogen sich schnell und hinterließen blauen Himmel und Sonnenschein. Der Gottesdienst am Pausenhof der Grundschule stand ganz im Zeichen der Kinder. „Das Kinderhaus St. Korbinian ist euer Haus“, betonte Weihbischof Bernhard Haßlberger und appellierte in seiner Predigt an die Erzieher, den Kindern zu zeigen, „dass sie wertgeschätzt werden und wir sie lieben, wie sie sind, mit ihren Eigenheiten und Kanten“. Die Gruppe „Mosaik“ gestaltete den Gottesdienst musikalisch.

Anschließend ging es, angeführt von der „Haager Schlossturm-Musi“, in einem Festzug durch den Ort zur Kindertagesstätte, die der Weihbischof segnete. Bis auf den letzten Platz füllten sich die aufgestellten Bierbänke um das Kinderhaus, das „mitten im örtlichen Geschehen“ sei, wie Bürgermeister Sebastian Linner betonte. Viel habe sich hier seit der Gründung vor 30 Jahren getan, fasste er in seinen Grußworten zusammen.

1989 wurde das alte Pfarrhaus „wieder mit Leben gefüllt“, selbst nach der Erweiterung um die Kindergruppe reichten die Plätze bald nicht mehr aus. Auch der grüne Gruppenraum am Waldrand brachte Platzerleichterungen, dennoch sei der zusätzliche Erweiterungsbau nötig geworden, der seit 2020 genutzt werden kann. Und er habe sich, so der Rathaus-Chef, bewährt, denn die Kinder fühlen sich wohl „und das ist das Wichtigste, deshalb haben wir ihn gebaut“. Insgesamt 1,75 Millionen Euro kostete die Maßnahme, etwa zwei Drittel stemmte die Gemeinde, der Rest kam vom Freistaat Bayern.

Nach den Grußworten von ehemaligem Landrat Georg Huber, Landtagsabgeordneten Marcel Huber, Architekt Thomas Schwarzenböck und der Leitung des Kinderhauses Veronika Fluhrer hatten die Besucher die Möglichkeit, die neuen Räume zu besichtigen. Durch die Erweiterung gebe es nicht nur Platz für zusätzliche Gruppenräume, auch ein Stüberl für die Brotzeit und das Mittagessen wurde eingerichtet und ein Teamzimmer gestaltet. Auch der Garten wurde im Zuge der Maßnahmen neu gestaltet und ein Kletterparadies angelegt. Über 100 Kinder finden nun Platz im Kinderhaus St. Korbinian und das braucht es auch, denn „Rechtmehring wächst“.

 

Foto: Bei der symbolischen Schlüssel-Übergabe: (von links) Die stellvertretende Leitung des Kinderhauses St. Korbinian Regina Raab, Architekt Andreas Schwarzenböck sowie die Leitung der Kindertagesstätte Veronika Fluhrer.