Der Bischof von Myra war mit seinem Krampus wieder in Haag unterwegs

Für die Haager Kolpings-Familie ist es eine jahrzehntelange Tradition: Mit Bischofsstab und einem Buch voller Wissen über die Haager Kinder zieht der Heilige wie jedes Jahr am 5. und 6. Dezember durch das Haager Gemeindegebiet und bringt Tadel, Lob und Geschenke.

Drei Teams bestehend aus Nikolaus und Krampus waren in diesem Jahr an den beiden Tagen für die Haager Kolpings-Familie unterwegs und besuchten mehr als 30 Familien – etwa halb so viele wie üblicherweise. Denn auch die Besuche vom Nikolaus standen im Zeichen von Corona. Für den Heiligen und seinen Begleiter galt heuer aufgrund der aktuell enormen Inzidenzen im Landkreis 2Gplus und die Besuche fanden draußen statt.

Oft in stimmungsvollem Feuerschein oder unter Laternenlicht überbrachte der Nikolaus seine Geschenke an die Kinder aus dem Haager Land. Mit der Aktion bringt Kolping jedes Jahr ein bisschen Weihnachtsstimmung in – oder dieses Jahr eben vor – die Haushalte, und unternimmt gleichzeitig auch etwas für den guten Zweck. Die Spenden aus den Besuchen kommen wieder dem „Freundeskreis Rumänienhilfe Inzell-Au-Ramsau“ unter der Leitung von Hans Alt zugute.