Schlag gegen die lokale Rauschgiftszene

Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen der Kriminalpolizeistation und der Polizeiinspektion Mühldorf konnten in den letzten Monaten mehrere Sicherstellungen und Festnahmen in der lokalen Rauschgiftszene getätigt werden. Insgesamt wurden 17 Personen vorläufig festgenommen und mehr als 400 Gramm Cannabis sowie knapp 300 Gramm Amfetamin sichergestellt. Die beiden Haupttatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft, meldet das Polizeipräsidium Rosenheim.

Anfang letzten Jahres führte die Kriminalpolizeistation Mühldorf ein komplexes Ermittlungsverfahren gegen mehrere Tatverdächtige im Alter von 17 bis 33 Jahren. Damals kristallisierten sich zwei 28- und 33-jährige afghanische Staatsangehörige als haupttatverdächtige Rauschgifthändler heraus. Ihnen wurde vorgeworfen, den Mühldorfer Raum mit Betäubungsmitteln (insbesondere Marihuana und Ecstasy) versorgt und dabei auch regelmäßig an Minderjährige und Schüler verkauft zu haben. Ein Teil der Taten spielte sich im Lichte der Öffentlichkeit an der Mühldorfer Innlände ab (wir berichteten bereits).

 

Im Rahmen ineinandergreifender Ermittlungen der Kriminalpolizeistation und der Polizeiinspektion Mühldorf wurde im Juli dieses Jahres bekannt, dass im Stadtgebiet Mühldorf erneut Handel mit Betäubungsmitteln, auch in Verbindung mit einem Verkauf an Jugendliche, erfolgen soll. Die ersten Ermittlungen in dem Bereich erhärteten diesen Anfangsverdacht. Im Zuge der aufwendigen und kooperativen Ermittlungen der Polizeiinspektion und der Kriminalpolizeistation Mühldorf unter Einbindung der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein, welche unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein als dienststellenübergreifende Ermittlungsgruppe „Tiefgarage“ geführt wurden, konnten insgesamt mehr als 400 Gramm Cannabis, knapp 300 Gramm Amphetamin sowie weitere Beweismittel bei diversen Durchsuchungsmaßnahmen aufgefunden und sichergestellt werden. Zudem nahmen die Ermittler insgesamt 17 Personen vorläufig fest.

 

Die zwei Haupttatverdächtigen des ersten Ermittlungsstranges, ein 21-jähriger und ein 28-jähriger Syrer, wurden nach dem Erlass von Haftbefehlen durch den zuständigen Ermittlungsrichter bereits in Untersuchungshaft genommen.

 

Die beiden sind dringend tatverdächtig, zusammen mit fünf weiteren aus Senegal, Sierra Leone, Somalia sowie Gambia stammenden Tatverdächtigen im Alter von 25 bis 41 Jahren mehrfach Rauschgift verkauft zu haben, und das sogar an Minderjährige.

 

In einem zweiten Ermittlungsstrang wurde das Handeltreiben in Mühldorf eines 30-jährigen Deutschen aufgedeckt. Dieser muss sich ebenfalls wegen des Verkaufs von Betäubungsmittel an Minderjährige sowie darüber hinaus des Besitzes von sonstigen verbotenen Substanzen in nicht geringer Menge verantworten.

 

Im Zuge der vorgenannten Ermittlungen erhärtete sich zudem der Verdacht, dass weitere Personen – losgelöst von den oben beschriebenen Tatkomplexen – mit Betäubungsmitteln im Bereich Mühldorf Handel treiben. Vor diesem Hintergrund fand in den Morgenstunden des heutigen Donnerstags eine groß angelegte Durchsuchungsaktion in den Asylbewerberwohnheimen Am Stadtwall 48 und Spitalgasse 11 in Mühldorf unter der Leitung der Polizeiinspektion Mühldorf statt. Insgesamt wurden Durchsuchungsbeschlüsse gegen vier beschuldigte Asylbewerber vollzogen und dabei Kleinmengen verkaufsfertig verpackten Marihuanas und weitere beweiserhebliche Gegenstände sowie Bargeld beschlagnahmt. Basis dieses Einsatzes war erneut das kooperative Handeln der Ermittler der Kriminalpolizeistation und Polizeiinspektion Mühldorf. Der Einsatz wurde mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei, der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein und der Autobahnpolizeistation Mühldorf durchgeführt.

 

„Jede Form von Rauschgifthandel  und -konsum dulden wir nicht! Gerade der Verkauf von Betäubungsmitteln an Minderjährige stellt eine große Gefahr für unsere Bevölkerung dar, auf die wir sofort erfolgreich reagieren konnten. Uns freut es besonders, dass uns durch die hervorragende Zusammenarbeit der Kriminalpolizeistation und der Polizeiinspektion Mühldorf sowie der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein und weiterer Unterstützungskräfte erneut ein empfindlicher Schlag gegen die lokale Rauschgiftszene gelungen ist“, so der Leiter der Polizeiinspektion, Polizeioberrat Dieter Hausberger und der Leiter der Kriminalpolizeistation, Erster Kriminalhauptkommissar Christian Schuster.




Beste Stimmung beim TSV Haag

Der TSV 1864 Haag lädt zum Weinfest ein. Gefeiert wird am Samstag, 31. August, im Rathaus-Innenhof bei ab 19 Uhr. Ausweichtermin bei schlechtem Wetter ist der 7. September. Zur Unterhaltung spielt eine bayerische Livemusik. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Natürlich darf die beliebte Bar des TSV Haag nicht fehlen.




Mit Corina kommt der Sommer zurück

„Exakt zum Ende der Hundstage, der eigentlich heißesten Zeit des Jahres, kommt der Sommer wieder zurück und zwar mit Vollgas. Ab heute lacht die Sonne fast überall vom blauen Himmel und das Thermometer klettert jeden Tag weiter in die Höhe. Ab Sonntag sind Topwerte bis 34 oder sogar 35 Grad möglich. Im Süden Europas sind sogar bis zu 41 Grad drin. Der Sommer will es nochmal wissen und er könnte vielleicht sogar in der gesamten letzten Augustwoche bei uns bleiben”, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

„Das werden nochmal eine ganze Reihe von Hitzetage werden. Sechs bis sieben Tage mit deutlich über 30 Grad sind in Deutschland nun nochmal möglich und das wird das Temperaturmittel im August deutlich nach oben drücken. Bisher ist der Monat bereits 1,6 Grad wärmer als im langjährigen Mittel. Diese positive Abweichung dürfte noch etwas weiter ansteigen. Auch die große Trockenheit bleibt erhalten. Bis Mittwoch fällt im Land kein Regen. Der Sommer will es nochmal wissen und das wird den Freibädern und Badeseen am kommenden Wochenende einen Mega-Ansturm bescheren. Viele Anlagen dürften wieder überfüllt sein. Hoffen wir trotzdem auf ein ruhiges Wochenende“, erklärt Jung.

Grafik oben: Hoch Corina hat die Wetterlage fest im Griff. Ab heute gibt es täglich 12 bis 13 Sonnenstunden. Das wären bis Mittwoch regional über 90 Stunden Sonnenschein. Das ist echtes „Gute-Laune-Wetter“. Am Wochenende lädt die Wetterlage zum Grillen, Baden und zu Ausflügen ein.

 

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

 

Donnerstag: 21 bis 28 Grad, viel Sonnenschein

Freitag: 23 bis 30 Grad, sonnig und trocken

Samstag: 24 bis 32 Grad, hochsommerlich und trocken

Sonntag: 25 bis 34 Grad, viel Sonne und trocken

Montag: 26 bis 34 Grad, vielfach freundlich, kaum Gewitter

Dienstag: 26 bis 35 Grad, erst viel Sonne, dann einzelne Gewitter

Mittwoch: 27 bis 34 Grad, viel Sonnenschein, ein paar Wolken

Donnerstag: 25 bis 32 Grad, mal Sonne, mal Wolken, später Gewitter

Freitag: 21 bis 31 Grad, zeitweise Schauer oder Gewitter, dazwischen immer wieder Sonnenschein

Samstag: 20 bis 32 Grad, vielfach freundlich und trocken

Sonntag (1. September): 20 bis 27 Grad, freundlich, immer wieder Sonnenschein

 

„Ein Ende des warmen Sommerwetters ist aktuell nicht in Sicht. Wahrscheinlich bleibt es bis Anfang September sommerlich warm, vielleicht auch heiß. Da muss man die weitere Entwicklung beim Hochdruckgebiet erstmal abwarten. Wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden“, verspricht Wetterexperte Jung.

 




17-Jähriger muss mit Anzeige rechnen

Im Rahmen einer Streifenfahrt im Marktgebiet Haag am gestrigen Mittwoch wurde ein 17-jähriger Haager einer Personenkontrolle unterzogen. Dabei fanden die Beamten bei dem Jugendlichen Marihuana, meldet die Polizei. Nach Sicherstellung der Betäubungsmittel wurde der Jugendliche belehrt und vernommen, nachdem die Erziehungsberechtigten verständigt worden waren. Den Teenager erwartet nun eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

 




Müll vor fremder Garage abgestellt

Gegen 17 Uhr wurde gestern festgestellt, dass auf dem Gelände einer Baufirma in Haag, Münchener Straße, widerrechtlich große weiße Kissen einer Couchgarnitur vor der südlichsten Garage von einem unbekannten Täter abgelagert worden waren. Bei dem unbekannten Täter handelt es sich um einen zirka 60 bis 65 Jahre alten Mann mit Brille, grau-blonden kurzen Haaren und einer leicht korpulenten Statur. Vermutlich räumt der Mann ein Haus oder eine Wohnung aus. Auf das Gelände der Baufirma…

… fuhr der Mann mit einem weinroten Mercedes-Jeep. Auffällig war das Ersatzrad hinten.

Wer kann Angaben zu dem Täter machen?

Hinweise dazu nimmt die Polizeistation Haag, Telefon 08072/9182-0, entgegen.




Drei Tage tolles Programm

Landmaschinenausstellung, Gartenausstellung, kulinarische Schmankerl von morgens bis in die Nacht hinein, Hofrundgänge mit Stallbesichtigung, ein umfangreiches Kinderprogramm, ein Bauernmarkt, Imkerrundgänge, eine Bullriding-Meisterschaft und natürlich das berühmte Unertl-Weißbierkarussell – es gibt einfach nichts, was es beim 1. Bartl-Fest in Haunolden bei Rechtmehring nicht gibt. Vom 24. bis 26. August geht auf dem Haunolder-Hof ein ganz besonderes Programm über die Bühne. Tradition, Brauchtum und jede Menge Spaß und Unterhaltung stehen dabei im Mittelpunkt.

In dieser Form hat es das im Altlandkreis wohl noch nicht gegeben: Ein Hoffest mit drei Tagen Programm rund um die Landwirtschaft für Jung und Alt, bei dem kein Wunsch offen und keine Türe verschlossen bleibt. Die Familie Haunolder will zusammen mit den in Stadt und Land bekannten Veranstaltungsprofis von SAS (Frühlingsfest Wasserburg, Haager Kirta) am Tag des Heiligen Bartholomäus auf die lange Tradition, die dieser Name auf dem Hof hat, eingehen. Den ersten, urkundlich bestätigten Bartholomäus gab’s in Haunolden schon 1881. Die Inbetriebnahme des neuen Wirtschaftsgebäudes hat man jetzt zum Anlass genommen, das 1. Bartl-Fest zu feiern. Alle Bartls aufgepasst: Für Euch gibt’s bei Eurem Besuch eine Maß Freibier!

 

Bier- und Weinfest

 

Los geht’s am Samstag, 24. August, am Tag des Heiligen Bartholomäus  mit  einem Bier- und Weinfest ab 19 Uhr. Mit dabei ist die Band „Gaudi Harmonie”, die für beste Stimmung sorgen wird. Dazu dreht sich schon mal das Weißbier-Karussell. Richtig heiß wird’s dann in der eigens eingerichteten Bar, wenn das DJ-Urgestein „Wamsi” einheizt.

 

Hoffest

Haupttag des 1. Bartl-Festes ist der Sonntag, 25. August. Den ganzen Tag über läuft beim Hoffest in Haunolden ein großes Familienprogramm mit Landmaschinen- und Garten-Ausstellung. Mit dabei sin die Firma Schmid aus Rechtmehring, die Firmen Bitzer und Bernhard sowie die Firma AGALA. Bei einer Gartenausstellung wird eigens ein besonderer Garten aufgebaut.  Bei der Stall- und Hofbesichtigung kann ein moderner Laufstall mit Melkroboter und Freigelände für die Kühe unter die Lupe genommen werden.

Los geht’s um 10 Uhr mit Frühschoppen, anschließend Mittagstisch mit Rinderbraten aus hofeigener Produktion. Nachmittags dürfen natürlich Kaffee und Kuchen nicht fehlen. Für die kleinen Besucher gibt’s natürlich eine Hüpfburg. Beim Bullriding-Wettbewerb kann man seine Reitkünste unter Beweis stellen. Den ganzen Tag präsentiert der Bauernmarkt einen Auszug aus seiner Palette an Köstlichkeiten. Bei einem Rundgang mit dem Imker können die Besucher alles Wissenswerte zur Bienenzucht erfahren. Das Beste: Das Hoffest findet bei jedem Wetter statt. Wenn’s „gschliffane Hacke” regnet geht man halt in die schön dekorierte Maschinenhalle.

Am Sonntag sorgt die „Mehringer Blechblosn” für musikalische Unterhaltung.

 

Kesselfleischessen

Den Abschluss zum 1. Bartl-Fest in Haunolden bei Rechtmehring bildet ein zünftiges Kesselfleischessen am Montag, 26. August. Ab 18 Uhr spielt die bekannte Band „Sappradi” auf und es gibt auch wieder einen Barbetrieb.

 

 




Das sind die neuen Erdenbürger

Da sind sie, die neuen Erdenbürger! An der RoMed-Klinik wurden in den vergangenen Tagen folgende Kinder geboren: Anna Emilia Geisenhof, geboren am 14. August mit 2.885 Gramm und 50 Zentimetern. Eltern: Roman und Christine Geisenhof mit Katharina, Sebastian und Christoph aus Pemmering/Isen (Foto).

Julian Zeichner, geboren am 17. August mit 4.450 Gramm und 54 Zentimetern. Eltern: Roman und Irina Zeichner mit seinen sechs (!) Geschwistern Leana, Jonas, Michael, Sascha, Matthias und Manuel aus Wasserburg.

 

Tabea Weber, geboren am 16. August mit 3.005 Gramm und 48 Zentimetern. Eltern: Peter und Magdalena Weber mit Anna aus Soyen.




Zivilcourage zahlt sich aus

Gegen 2 Uhr meldete Dienstagnacht eine aufmerksame und couragierte Frau aus Haag bei der hiesigen Polizeidienststelle, dass sie in ihrem näheren Umfeld ständig jemanden „Hallo“ rufen höre. Daraufhin eilte eine Streife der Polizeiinspektion Waldkraiburg nach Haag und konnte nach kurzer Zeit die Herkunft der Schreie lokalisieren. Es stellte sich heraus, dass eine 71-jährige Rentnerin beim Hinabgehen in den Keller auf der Treppe gestürzt war und nicht mehr in der Lage war, alleine aufzustehen.

Nachdem über Nachbarn der Wohnungs- und Kellerschlüssel organisiert werden konnte, wurde die Frau mit mehreren offenen und teilweise stark blutenden Wunden aufgefunden. Die Frau wurde sofort mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und befindet sich glücklicherweise bereits auf dem Weg der Besserung.




B12: Motorradfahrerin verletzt

Gegen 17.20 Uhr kam es am gestrigen Sonntag zu einem Auffahrunfall auf der B12, bei dem eine Motorradfahrerin verletzt wurde. Eine 18-jährige Reichertsheimerin war mit ihrem Fiat von Reichertsheim kommend in Richtung Haag unterwegs. Kurz vor dem Weiler Furth setzte sie den Blinker nach links und bremste ihren Pkw ab, weil sie abbiegen wollte und ihr andere Pkw entgegen kamen. Deshalb mussten auch die dahinter fahrenden Fahrzeuge abbremsen. Hinter einem VW-Golf …

… eines 78-Jährigen fuhr eine 49-Jährige aus München mit ihrem Motorrad und hinter diesem Motorrad wiederum ein 53-Jähriger aus Übersee mit einem Kleintransporter. Dieser erkannte die Situation wohl zu spät und fuhr mit seinem Kleintransporter auf das Motorrad auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Motorrad auf das Heck des haltenden VW-Golf geschoben. Die Motorradfahrerin stürzte und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Der 53-Jährige sowie sein Beifahrer und der 78-Jährige und seine 69-jährige Ehefrau als Beifahrerin blieben unverletzt. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf zirka 3500 Euro.




Der Sommer kommt zurück

Gute Nachrichten für alle Badenixen und Wasserratten: Ab der zweiten Wochenhälfte kehrt der Sommer nach ganz Deutschland zurück. Besonders schön wird das letzte August-Wochenende. Das bringt im ganzen Land viel Sonnenschein und sommerliche Temperaturen. Stellenweise sind sogar bis zu 32 Grad im Schatten möglich. „Der Sommer will es noch mal wissen. Zu verdanken haben wir das einem Ableger des Azorenhochs mit dem Namen Corina. Das Hoch bringt schönes Sommerwetter. Ob es auch in der letzten Augustwoche bei uns bleibt, ist aber noch unsicher”, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Er sagt: „Endlich gibt es mal wieder ein paar Tage Sonnenschein für alle und die wechselhafte Westwetterlage macht eine Pause. Ab Donnerstag ist es im ganzen Land recht freundlich und auch warm. Das Wochenende bringt sogar nochmal Hitzetage, das heißt die Höchstwerte erreichen 30 Grad und noch etwas mehr. Lokal sind bis zu 32 Grad drin. Dabei gibt es kaum Schauer oder Gewitter.

Bis Donnerstag geht es aber vor allen Dingen im Südosten noch wechselhaft und nass weiter. Richtung Alpenrand sind stellenweise bis zu 70 oder 80 Millimeter Regen möglich.

Im großen Rest des Landes kommt kaum etwas vom Himmel. Das ist schlecht, denn die Dürre ist in Deutschland weiterhin extrem und das besonders in den tieferen Bodenschichten. Auch wenn wir denken, dass es doch immer wieder regnet: Das ist alles in allem viel zu wenig. Das kann die extreme Dürre im Erdboden nicht beenden. Die aktuellen Karten sind schockierend. Fast flächendeckend ist es im Land deutlich zu trocken, es herrscht eine ausgeprägte Trockenheit.“

Schockkarte: Trotz einiger Regenfälle ist die Dürre in den Bodenschichten bis zu 1,8 Metern Tiefe noch extrem ausgeprägt. Die roten Flächen stehen für „extreme Dürre“, Quelle: Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

So geht es in den kommenden Tagen in Deutschland weiter:

Montag: 19 bis 25 Grad, im Süden viele Wolken und ab und zu Regen, in der Mitte meist freundlich und trocken

Dienstag: 14 bis 27 Grad, im Süden noch viele Wolken und teils starker Regen, vor allen Dingen an den Alpen, sonst ein Mix aus Sonne und Wolken

Mittwoch: 15 bis 26 Grad, im Südosten noch Regen, sonst trocken

Donnerstag: 18 bis 27 Grad, freundliches Sommerwetter

Freitag: 22 bis 29 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, trocken

Samstag: 23 bis 31 Grad, vielfach sonnig und trocken

Sonntag: 24 bis 32 Grad, freundlich, viel Sonne, kaum Wolken

Die kommenden Tage dehnt sich das Azorenhoch langsam über ganz Deutschland aus. Lediglich der Süden und Südosten muss noch mit teils kräftigem Regen rechnen. Doch auch der lässt so langsam nach und dann kann sich auch dort wieder mehr die Sonne zeigen.

 




B15: Schwerer Unfall bei Soyen

Schwerer Unfall am heutigen Samstag auf der B15 bei Soyen: Ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Mühldorf war mit seinem Traktor und Anhänger auf der B15 in Richtung Wasserburg unterwegs. Hinter ihm fuhr ein Lkw und dahinter einige weitere Fahrzeuge, meldet die Polizei in ihrem Bericht. Ein 21-Jähriger aus dem Kreis Erding fuhr mit seinem Motorrad in gleicher Richtung. Seine Begleiter (ebenfalls mit Kraftrad) hatten die Kolonne bereits überholt. Auf Höhe der Abzweigung Thal wollte auch der 21-Jährige mit dem Motorrad das Traktorgespann überholen.

Der Traktor begann jedoch mit einem Abbiegevorgang nach links. Als das Gespann quer über beiden Fahrstreifen stand, kam es zum Zusammenstoß. Das Krad geriet zwischen Zugfahrzeug und Anhänger und wurde mit dem Fahrer noch 20 Meter weit mitgeschleift.

Der 21-Jährige wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Die Staatsanwaltschaft ordnete ein umfangreiches Gutachten an, da zunächst nicht klar ersichtlich war, wer wann geblinkt hatte und ob überhaupt alle notwendigen technischen Einrichtungen funktionstüchtig waren.

Alle Fahrzeuge wurden zu Zwecken der Erstellung des Gutachtens sichergestellt.

 

Fotos: MP

 




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Wasserburg verstorben:

Mathias Freiberger (5. Dezember 1937 – 14. August 2019) aus Hafenham. Beisetzung mit anschließendem Sterberosenkranz ist heute, Freitag, um 19.30 Uhr in Eiselfing. Seelengottesdienst mit anschließender Beerdigung ist am Samstag, 17. August, um 10 Uhr in Eiselfing.

 

 

Ihre Trauerberatung für Stadt und Altlandkreis Wasserburg:




Gestern Abend: Megastau im Dauerregen

Einen nahezu acht Kilometer langen Stau gab es gestern am frühen Abend auf der Kessellseestrecke. Lkw nach Lkw schlängelt sich von Albaching in Richtung B304 bei Edling. Grund war die Totalsperre der B12 zwischen Haag und Maitenbeth. Dort musste in einer aufwändigen Aktion nach einem Unfall ein Lkw geborgen werden  (wir berichteten). Der Verkehr wurde über Albaching umgeleitet (Foto bei Fürholzen). Der Stau löste sich erst gegen 20 Uhr auf.




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Wasserburg verstorben:

Irmgard Niederkofler (11.12.1946 – 16.07.2019). Trauerfeier am Samstag, 17.August, um 10 Uhr in der Friedhofskapelle Haag, anschließend Urnenbestattung.

Josef Aschauer (20. Dezember 1936 – 10. August 2019). Seelengottesdienst mit anschließender Beerdigung am Freitag, 16. August, um 14 Uhr in Feldkirchen bei Rott.

Walter Kellner (3. März 1939 – 8. August 2019). Aussegnung mit Sterberosenkranz am Freitag, 16. August, um 19 Uhr in Rott. Seelengottesdienst mit anschließender Urnenbestattung am Samstag, 17. August, um 10 Uhr in Rott.

 

Ihre Trauerberatung für Stadt und Altlandkreis Wasserburg:




Gaudi-Rallye hoch zu Roß

Der Pferdehof Holzapfel veranstaltet am Samstag, 31. August, seine 16. Gaudirallye, anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Hofes. Zu dieser sind alle Reiterinnen und Reiter herzlich eingeladen. Auch für Pferdeinteressierte gibt es jede Menge zu sehen.


Gestartet wird zwischen 8 und 11 Uhr bei jeder Witterung. Die Strecke ist zirka 18 Kilometer lang, rund um Holzapfel bei Oberndorf.

Es gibt einige Stationen, an denen Reiter und Pferd durch lustige Geschicklichkeitsspiele zeigen dürfen, dass sie ein Team sind.

Fürs leibliche Wohl ist zwischen 7 und 22 Uhr wieder bestens gesorgt.

Am Abend findet gegen 20 Uhr die Siegerehrung statt, bei der kein Starter leer ausgehen wird. Es kann nach Herzenslust gefeiert werden.

Am Sonntag, 1. September findet zwischen 13 und 18 Uhr eine Stallfeier zum 25-jährigen Bestehen statt. Es werden Stalltüren geöffnet und die Gäste können sich entweder bei anwesenden Pferdebesitzern oder an aufgestellten Schautafeln über den Stall und seine „Bewohner“ informieren.

Auch bei einem Flohmarkt, bei dem für Hund, Herr, Reiter und Ross so einiges angeboten wird, können alle Interessierten bestimmt etwas finden.

Es gibt beim Kinderprogramm, viel Lustiges und Spannendes für die Kleinen.

Es wird auch Ponyreiter für die jungen Besucher angeboten. Dieses ist kostenfrei.

Einige der Einsteller haben ein interessantes Showprogramm einstudiert und würden sich über viele Zuseher freuen.

Auch „Die Wölfe“, ein Team der Mountet Games vom Ponyhof Wolf, werden ihr Können darbieten.

Während der gesamten Zeit kann man sich immer wieder an Live-Countrymusik erfreuen. Den ganzen Tag ist fürs leibliche Wohl vorhanden. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt.

Für Anmeldungen oder Rückfragen bezühlich der Gaudirallye steht Dominique Fleidl und ihre gesamte Familie unter der Telefonnummer 08072 / 488 oder dominique.fl87@gmail.com zur Verfügung.

 




Haager Kirta: Fünf tolle Tage im Oktober

Festzelt, Weinstadl, Vergnügungspark – alles ist da! Auch wenn das Haager Herbstfest heuer mal eine Pause macht (wir berichteten), müssen das Haager Land und der Altlandkreis Wasserburg nicht traurig sein. Es wird trotzdem gefeiert. Und das mit einem großen Programm vom 10. bis 14. Oktober auf dem traditionellen Volksfestplatz. Gestern stellten die Festwirte und Verantwortlichen das Haager Kirta-Fest vor. Bei der Bierprobe in Stierberg herrschte schon mal beste Stimmung.

„Was gehört zu einem gscheiden Kirta-Fest? Natürlich eine Hutschn”, freute sich Herbert Zeilinger, der zusammen mit seinen Festwirt-Kollegen von SAS, Stefan Staudinger und Manuel Scheyerl, heuer das große Festzelt mit Leben erfüllt.

„Und da ist für jeden wieder etwas dabei – egal, ob Jung oder Alt”, versprach Zeilinger bei der Präsentation des Programms, das am Donnerstag, 10. Oktober, um 18 Uhr mit dem traditionellen Anzapfen durch Bürgermeisterin Sissi Schätz beginnt. Zu den Bands, die an den folgenden Tagen bei der Haager Kirta aufspuin gehören die Zugpferde „Rock Wave” und „D’Moosner”.

„Wir sorgen aber auch dafür, dass unsere Besucher auf dem Festplatz nicht zu kurz kommen. Autoscooter, Kettenkarussell, Fischbrater, Unertl-Weißbierkarussell, ein beheizter Biergarten – fast alles ist wie gewohnt da, von der Zeit her halt nur ein bisserl kürzer”, verspricht Zeilinger. „Und von Freitag bis Montag gibt’s sogar Schmankerl aus der Festküche zur Mittagszeit.”

Zeilinger, der für seine Ausführungen viel Applaus erhielt, abschließend: „Es ist toll, dass wir trotz der diesjährigen Herbstfest-Pause unseren Gästen aus Nah und Fern eine etwas kleinere, aber feine Alternative bieten können. Das zeigt, wie sehr wir Haager und das ganze Haager Land zusammenhalten.”

Neben dem großen Festzelt, das heuer fürs Kirta-Fest Platz für über 1600 Gäste bietet,  wird bei der Haager Kirta auch „Bauers Cafe- und Weinstadl” vertreten sein. Auch dort ist jeden Abend ein Musikprogramm geboten.

„Und wir verwöhnen unsere Gäste natürlich auch kulinarisch”, versprach Petra Bauer gestern bei der Bierprobe. „Kemmt’s, mia gfrein uns auf Eich!” Höhepunkt im Abendprogramm im Stadl wird der Auftritt des Antenne-Bayern-Kabarettisten Mike Haager („Der Nullinger”) am Montag, 14. Oktober, sein.

In Bauers gmiadlichn Stadl gibt es täglich schon nachmittags hausgemachte Kuchen, Kirtanudeln und vieles mehr.  „Abends bieten wir unsere Gästen dann eine zünftige Brotzeit, Wein und Bier”, so Petra Bauer.

Natürlich durfte bei den Rednern gestern auch Bernd Furch, der Macher des Haager Herbstfestes, nicht fehlen.

Er ging nochmals auf die diesjährige Pause ein und erklärte, man sei mittlerweile auf einem guten Weg, alle Schwierigkeiten auszuräumen. „Wir wussten, dass es so nicht weiter gehen konnte. Die Parkplatzproblematik, die uns letztes Jahr fast das Genick gebrochen hätte und die Schwächen bei der Infrastruktur des Platzes  ließen ein ,Weiter so!’ leider nicht zu. Wir haben uns deshalb schweren Herzen zu dieser Pause entschlossen.”

Furch weiter: „Ich wollte aber meine Festwirtkollegen nicht im Stich lassen. Deshalb haben wir die Haager Kirta ins Leben gerufen. Es musste ja irgendwie weitergehen. Schon alleine vor dem Hintergrund des schweren Unwetters vor zwei Jahren, das uns materiell und finanziell schweren Schaden zugefügt hat. Ein Komplettausfall wäre da für uns das Schlechteste gewesen.”

Er sei guter Dinge, dass man bis 2020 die Probleme zusammen mit der Gemeinde in den Griff bekommen kann. „Aber da liegt noch einiges an Arbeit vor uns.” Dennoch sei er zuversichtlich, 2020 wieder ein traditionelles, auf bayerisches Brauchtum und auf bayerische Kultur fußendes Herbstfest für Jung und Alt auf die Beine stellen zu können.

Das sah auch Bürgermeisterin Sissi Schätz so: „Als uns der Bernd im Frühjahr gesagt hat, dass das Herbstfest heuer ausfällt, war das für die Gemeinde ein mittelschwerer Schock. Niemand hat sich vorstellen können, dass das Fest nicht stattfindet.” Die Gemeidne habe das Herbstfest schon die ganzen Jahre über begleitet, nach dem Offenlegen der Zahlen sei aber auch klar gewesen, dass sich die Kommune auch finanziell stärker beteiligen müsse.

„Wir haben deshalb schon mal für das Kirta-Fest einen erheblichen Zuschuss genehmigt. Der ist natürlich zweckgebunden für den Festplatz und die Werbung. Wir schauen da schon, dass keine Steuergelder vergeudet werden.” Die Bürgermeisterin: „Ich glaube, dass wir gemeinsam wieder was Tolles für Haag und das ganze Haager Land auf die Beine stellen können.”

Reservierungen sind ab sofort möglich unter

www.reserviert.is

sowie unter 08072 / 373497 (Kirta-Festzelt)

und/oder

0179 / 4934400 („Bauers Cafe- und Weinstadl”).

Begrüßt hatte die Gäste, auch zahlreiche Vereinsvertreter waren mit dabei, die Stierberger Gastronomin und Bierbrauerin Annemarie Kammhuber Hartinger. Begleitet wurde die Bierprobe durch die jungen Musiker der „Haager Schlossmusik”. Natürlich durfte das süffige Bier aus Stierberg, das Forstinger und Unertl nicht fehlen.

 

O’zapft is! Die Verantwortlichen und Festwirte der Haager Kirta überzeugten sich gestern schon mal von der Qualität der Festbiere.

 




Silozug kommt von B12 ab

Zu einem Lkw-Unfall auf die B12 mussten am gestrigen Montag nachmittags die Feuerwehren aus Maitenbeth, Hohenlinden und Mittbach ausrücken. Ein Silozug, beladen mit 25 Tonnen Mais, war von der Straße abgekommen und umgestürzt. Die Bergung gestaltete sich so schwierig, dass sie heute fortgesetzt werden soll. Fotos: Georg Barth

 




Am Feiertag zur Feuerwehr

Diese Woche öffnet nach vielfachen Wunsch der Besucher das größte Feuerwehrmuseum Süddeutschlands in Waldkraiburg auch unter der Woche seine Pforten. Am Donnerstag, 15. August, kann jeder von 10 bis 17 Uhr die Geschichte der Feuerwehr von der Vergangenheit bis zur Zukunft auf 4.500 Quadratmetern erleben.

Zu bestaunen gibt es etwa 5.000 Exponate und 85 Einsatzfahrzeuge, welche aus zwei Jahrhunderten stammen. Das besondere Motto des Feuerwehrmuseum Bayern lautet: „Einsteigen und Anfassen erlaubt”. Dieses Motto ist besonders bei den jungen Besuchern beliebt, denn in einen Großteil der ausgestellten Einsatzfahrzeuge darf man ensteigen und erlebt getreu dem Museumsmotto die Welt der Feuerwehr hautnah.

Als weiteres Highlight wartet direkt am Eingang ein großer Feuerwehrtretfahrzeug und Bobbycarfuhrpark auf die Kindern, mit den Fahrzeugen darf nach Belieben durch die Hallen geflitzt werden. Das Museum findet man in Waldkraiburg, Duxerstraße 8, direkt hinter dem Kaufland.

Regulär hat das Feuerwehrmuseum Bayern jeden Samstag und Sonntag zwischen 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen findet man im Internet unter www.feuerwehrmuseum.bayern.

Foto: Gerhard Steinbach




SV Saaldorf gibt Visitenkarte ab

Am Samstag, den 10.08.2019 steht für die SG  Reichertsheim-Ramsau-Gars das nächste Heimspiel in der Bezirksliga auf dem Programm. Das Team von Coach Michael Ostermaier tritt gegen die starke Elf des SV Saaldorf an. Anstoß ist wie gewohnt um 17 Uhr in Reichertsheim.

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt, fand die SG aus Reichertsheim-Ramsau-Gars in den letzten beiden Partien in die Erfolgsspur zurück. Dem Dreier gegen Ebersberg ließ die die Spielgemeinschaft einen 2:0-Sieg gegen das Tabellenschlusslicht aus Teisendorf folgen. Felix Wieser erzielte beide Treffer und avancierte zum Matchwinner. Mit diesem Erfolg rückte die SGRRG in das Tabellenmittelfeld auf. Für die Partie gegen den SV Saaldorf muss das Trainerduo Ostermaier und Nurikic erstmal in der Saison auf einige Stammkräfte verzichten.

Der SV Saaldorf startete gut in die neue Saison und steht, trotz einem Spiel weniger auf dem Konto, mit sieben Punkten auf dem dritten Tabellenplatz. Der SV befindet sich derzeit in bestechender Verfassung. Am letzten Spieltag schlug Saaldorf die SpVgg aus Haidhausen deutlich mit 4:0 und will gegen die SGRRG den nächsten Schritt in Richtung Tabellenspitze machen.

 

GEORG EMPL




Mit Moped gegen Lichtmast

Leichte Verletzungen zog sich am gestrigen Mittwoch eine 24-jährige Kleinkraftradfahrerin aus Rechtmehring zu, als sie mittags auf der Umfahrung der Kreiselbaustelle am Unterfeld in Rechtmehring unterwegs war. Beim Ausweichen vor einem entgegenkommenden Pkw, der ihrem Eindruck nach zu weit links fuhr, geriet sie ins Bankett und verlor anschließend die Kontrolle über das Zweirad und fuhr schließlich gegen den dortigen Lichtmasten, wodurch sie dann zu Sturz kam.

Sie zog sich dabei Prellungen und Abschürfungen an der rechten Körperseite zu und begab sich dann später selbst in ärztliche Behandlung. An ihrem Kraftrad entstand Sachschaden in Höhe von schätzungsweise zirka 500 Euro.

 

Die 75-jährige Pkw-Fahrerin, die von dem Unfall nichts mitbekommen hatte, fuhr zunächst noch ein Stück weiter, kehrte dann aber auf Hinweise von Zeugen, die sie kannten, sofort zur Unfallstelle zurück, um sich als mögliche Unfallbeteiligte zu melden. Ob oder inwieweit sie tatsächlich den Unfall mit verursacht hatte, bedarf nun noch der Abklärung durch nachträgliche Auswertung der Zeugenangaben.