Die Fehler des Universums …

Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums: Im Wasserburger Kino-Programm für die Jugend läuft dieser Film nachmittags am kommenden Wochenende. In der Kinderbuch-Verfilmung lockt ein Bub seine Familie unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in einen Urlaub nach Finnland …

Darum geht’s:

Das Universum muss jede Menge Fehler haben, findet der zehnjährige Matti. Sonst wären die Menschen doch viel glücklicher! Sein Vater Sulo wäre kein Busfahrer, sondern Computerspiel-Entwickler, so wie er es sich erträumt. Seine Mutter müsste sich nicht länger über ihren cholerischen Chef in der Arztpraxis ärgern. Und Matti selbst wäre schon längst einmal mit seiner Familie in Sulos Heimat Finnland im Urlaub gewesen …

Also beschließt Matti, dem Glück ein wenig nachzuhelfen und erfindet einen Lotteriegewinn. Es gelingt ihm tatsächlich, Mama, Papa und seinen kleinen Bruder Sami nach Finnland zu locken. Doch weil faustdicke Lügen meistens unvorhergesehene Konsequenzen haben, steht die Familie plötzlich ohne Geld, ohne Dach über dem Kopf und ohne Autoschlüssel da, mitten in der finnischen Pampa. Nun braucht Matti ganz dringend ein Wunder. Aber ob das Universum auch für so etwas zuständig ist?

Deutschland/Finnland

2018

FILMREIHE Kinder – und JugendKino

REGIE Stefan Westerwelle

DARSTELLER Mikke Emil Rasch, Nick Holaschke, Sabine Timoteo, Tommi Korpela, Roy Peter Link, Eero Milonoff, Eeva Soivio, Bendix Hansen

KAMERA Julia Daschner

MUSIK Timo Hietala

AB 0 JAHRE

LÄNGE 94 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Dienstag 17.09
17.45 UHRFrau Stern
18.00 UHRInna de Yard – The Soul of Jamaica
20.00 UHROnce Upon a Time in… Hollywood – O.m.U.
20.15 UHRLa paranza dei bambini – Paranza – Der Clan der Kinder – O.m.U.
Mittwoch 18.09
17.45 UHRLeberkäsjunkie
18.00 UHRFrau Stern
20.00 UHRFrau Stern
20.15 UHROnce Upon a Time… in Hollywood
Donnerstag 19.09
18.00 UHRGolden Twenties
18.15 UHRFrau Stern
20.15 UHRPrélude
20.30 UHRDer unverhoffte Charme des Geldes




Die Taschen voller Geld

Der unverhoffte Charme des Geldes: So heißt ein neuer Auslesefilm aus Kanada, den das Wasserburger Utopia ab dem kommenden Donnerstag zeigt. Regisseur Denys Arcand macht aus dem Komödienstoff einen sehenswerten Film mit Thrill und Witz – ein modernes, intelligentes Ganovenmärchen, in dem sich Robin Hood und „Pretty Woman“ treffen.

Darum geht’s:

Der hochintelligente, gebildete Pierre-Paul schlägt sich mit einem miesen, unterbezahlten Job durch. Als er vor einer Bank parkt, in der gerade ein Überfall stattfindet und die Beute quasi vor seinen Füßen landet, greift er zu.

Doch was soll er mit Taschen voller Geld anfangen? Er holt sich einen Ex-Knacki als Berater. Ein größeres, ja existenzgefährdendes Problem ist, dass die Gangster, die hinter dem Überfall stehen, ihren Besitz wiederhaben wollen. Und natürlich ist auch die Polizei hinter dem Geld her. 

Kanada

2018

FILMREIHE Auslesefilm

REGIE Denys Arcand

DARSTELLER Alexandre Landry, Maripier Morin, Rémy Girard, Pierre Curzi, Louis Morissette

KAMERA Van Royko

MUSIK Louis Dufort, Mathieu Lussier

AB 12 JAHRE

LÄNGE 128 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Montag 16.09
17.45 UHRLeberkäsjunkie
18.00 UHRFrau Stern
20.00 UHRLeberkäsjunkie
20.15 UHROnce Upon a Time… in Hollywood
Dienstag 17.09
17.45 UHRFrau Stern
18.00 UHRInna de Yard – The Soul of Jamaica
20.00 UHROnce Upon a Time in… Hollywood – O.m.U.
20.15 UHRLa paranza dei bambini – Paranza – Der Clan der Kinder – O.m.U.
Mittwoch 18.09
17.45 UHRLeberkäsjunkie
18.00 UHRFrau Stern
20.00 UHRFrau Stern
20.15 UHROnce Upon a Time… in Hollywood




Ein Hattrick, wie er besser gar nicht geht!

Strahlend an Nachmittagen wie diesen: Überragend spielte Christian Pfeiffer von der Reichertsheimer Zweiten – sechs Minuten reichten ihm gestern gegen Albaching in der zweiten Halbzeit für gleich drei Tore! Ein Hattrick, wie er besser gar nicht geht … In der Fußball-A-Klasse bleibt nach diesem Wochenende nunmehr der SV Waldhausen das einzige noch ungeschlagene Team. Dank seines 2:1-Erfolges im Nachbarschafts-Derby in Schnaitsee. Erwischt hat es gestern nämlich die Albachinger …

… die zwar nach 19 Minuten schon mit 2:1 führten beim Gastgeber, der Reichertsheimer Zweiten – sich aber am Ende dann doch mit 3:5 erstmals in dieser Saison geschlagen geben mussten!

Spieler des Tages war der Reichertsheimer Christian Pfeiffer, der mit seinem lupenreinen Hattrick für die Wende des Heim-Teams gesorgt hatte – und der SG RRG II weiterhin eine starke Tabellen-Position weit oben beschert …

Bereits in der zweiten Spielminute war die SG RRG II mit 1:0 in Führung gegangen – durch Lukas Buchner, der eine maßgenaue Flanke von dem höherklassig-erfahrenen Markus Eisenauer reaktionsschnell einköpfte. Der SV Albaching ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und zeigte in der Folgezeit die reifere Spielanlage.

Simon Gschwendtner mit einem Flachschuss aus 16 Metern (12.) und Torjäger Matthias Bareuther mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 18 Metern (19.) drehten die Partie zum 2:1-Stand für Albaching, da stand noch nicht jeder Fan wirklich auf seinem Platz …

Das Spiel der SG RRG II war dann von vielen Fehlpässen geprägt und doch hatten sie in der 35. Minute die Ausgleichsmöglichkeit. Markus Eisenauer setzte aber alleine vor dem Torwart den Ball aus 14 Meter über die Latte.

Im zweiten Durchgang zeigte die SG RRG II ihr zweites Gesicht. Man ging energischer in die Zweikämpfe und übernahm das Spielgeschehen.

Hier bleibt Albachings Keeper Michael Kranzeder noch der Sieger gegen Christian Pfeiffer …

Aber dann kam der große Auftritt des Youngsters (rechts im Bild), der die SG RRG II mit 4:2 in Front brachte – siehe oben:

Nach einem weiten Pass von Marcus Plattner nahm Christian Pfeiffer die Kugel direkt und über den Innenpfosten landete der Ball zum 2:2-Ausgleich im Tor (57.).

Drei Minuten später staubte er eine Hereingabe von Tobias Heider zum 3:2 ab (60.).

In der 63. Minute machte er mit einem Kunstschuss aus 14 Metern seinen besonderen Fußball-Nachmittag perfekt …

Reichertsheim schöpft aus dem Vollen: Ein Freistoß von Alex Baumgartner aus 24 Metern ins Kreuzeck sorgte für das 5:2 (68.)

Der mit gelb vorbelastete Reichertsheimer Tobias Heider musste wegen Ballwegschlagens mit gelb-rot vom Platz (79.). Der SV Albaching konnte eine Minute  später durch einen Kopfball von Michael Frühm auf 3:5 verkürzen, änderte aber nichts mehr am verdienten Sieg der SG RRG II (Foto unten weißes Dress).

sem




Der FC Grünthal vom Pech verfolgt

„Es läuft im Moment einfach nicht!“ So kann man die Situation im Grünthaler Lager aktuell zusammenfassen. Nach der unglücklichen Niederlage am letzten Wochenende gegen den ASV Großholzhausen nun eine nächste Last-Minute Pleite in Kolbermoor. Nach einem 0:2 Pausenrückstand holte der FCG in einer guten zweiten Hälfte den Rückstand wieder auf – um mit dem Schlusspfiff höchstbitter doch noch das 2:3 zu kassieren.

Auch wenn das Team um Coach Hannes Huber eine tolle Moral bewies, so ist man letztendlich selber schuld an dieser Niederlage: Gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner ließ man sich dreimal düpieren und schenkte sich die Gegentore fast selber ein. Über die gesamten 90 Minuten hatte der FCG die Oberhand über die Partie, schaffte es jedoch nicht etwas Zählbares mitzunehmen.

Bereits in der dritten Spielminute ging der DJK-SV Kolbermoor in Führung. Eine flache Hereingabe verteidigten die Grünthaler nicht konsequent genug, so dass Robert Eppler keine Mühe hatte aus zehn Metern zu vollenden. Von da an spielte eigentlich nur der FCG und hätte nur fünf Minuten später den Ausgleich erzielen können, doch Jakob Obermayer traf den Ball aus sieben Meter freistehend vor dem Kasten nicht richtig.

Die Heimelf stand hinten gut und versuchte sich im Konterspiel, das auch immer wieder ganz gut funktionierte. Der FCG biss sich an der vielbeinigen Abwehr fest und verteidigte hinten zu fahrlässig, so dass sich dies kurz vor dem Seitenwechsel abermals rächen sollte. Nach einem Fehlpass im Spielaufbau vollstreckte Michael Bruckschlegl eiskalt zur 2:0 Führung.

Nach der Halbzeitpause drückten weiterhin die Gäste aus Grünthal – in der 78. Minute kamen sie zum verdienten Anschlusstreffer durch den eingewechselten Patrick Strohmaier. Nur zehn Minuten später glich Raimund Asenbeck zum viel umjubelten 2:2 aus.

Der FCG war nun drauf und dran die Partie noch komplett zu drehen, doch genau in dieser rasanten Schlussphase schlug die Heimelf nochmal eiskalt zu:

Nach einer Ecke herrschte im Grünthaler Strafraum Unordnung – der Kolbermoorer Daniel Bartel kam freistehend an den Ball und mit einem trockenen Schuss traf er genau unter die Latte. Das 3:2 für Kolbermoor! Daraufhin pfiff der Schiedsrichter ab und machte die bittere Pleite für die sichtlich konsternierten Grünthaler klar …

ps




Wasserburg II souverän in Soyen

Das Ziel ist klar für die Zweite aus Wasserburg: Der Aufstieg in die Kreisklasse! Die Reserve des Fußball-Bayernligisten TSV Wasserburg will raus aus der A-Klasse. Am gestrigen Sonntag wurde Team Soyen auf dessen Platz mit 7:0 abgefertigt, bitter vor allem für den Soyener Keeper Markus Stangl (Foto). Dabei hatte sich die Heim-Mannschaft eigentlich viel vorgenommen – man trat zumindest recht offensiv auf. Wasserburg II aber gelang dank des höherklassig-erfahrenen Albert Schaberl gleich mal ein Traumeinstand in die Partie: Schon nach sechs Minuten zappelte der Ball im Soyener Tor.

Schnell war erkennbar: Wasserburg war technisch den Soyenern klar überlegen. Soyen versuchte, engagiert dagegen zu halten. Die Partie nahm Tempo auf. In der 30. Minute dann zog der Bayernliga-erprobte Adrian Krasniqi von rechts außen rein und setzte das 2:0 für den Gast.

Soyen kämpfte weiter – und kam in der 36. Minute auch zu einer Großchance: Zuerst scheitert Probst am starken Wasserburger Keeper Andreas Bioschner – der Abpraller kam zu Ganslmeier, dieser wiederum setzte das Leder an die Latte – der Ball kam wieder zurück diesmal zu Proksch, doch das Glück fehlte Soyen …

Der direkte Gegenstoß von Wasserburg führte prompt erneut durch Albert Schaberl zum 3:0. Soyens Keeper Stangl hatte zwar den ersten Schuss noch glänzend abwehren können, jedoch war auch er beim Nachschuss machtlos.

In der 45.+2 Minute dann auch noch das 4:0 vom Wasserburger Kevin Mayr. So ging’s in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff wollte der bislang ohnehin noch sieglose TSV Soyen wenigstens seinen ersten Treffer der Begegnung: Mats Redenböck setzte sich durch ein schönes Dribbling durch, jedoch schoss er das Leder rechts am Tor vorbei. In der 54. Minute erhöhte Phillip Mandel dafür für Wasserburg II mal eben auf 5:0.

Und wenn du schon kein Glück hast, kommt ja bekanntlich auch noch Pech hinzu: In der 71. Minute köpfte der Soyener Tom Schiller selbst zum 6:0 des Gastes ein.

Der Schlusspunkt der Partie war dann dem Wasserburger Fabio Ostermeier vorbehalten: Dieser nutzte einen Abpraller vom Pfosten – das 7:0.

Macht nun Rang zwei der Tabelle für Wasserburg II – mit 23 Toren in nur fünf Partien – und der TSV Soyen muss die rote Laterne ganz am Ende der Liga übernehmen …

jn

 

 

 




Reichertsheim bärenstark

Riesenjubel der Reichertsheimer Fans und große Freude bei den Spielern! Am frühen Abend duften sie beim Bezirksliga-Hitin Freislassing – der Zweitplatzierte gegen den Drittplatzierten – die Arme zum Himmel reißen: In der 85. Minute gelang Matthias Vital das Siegtor zum 1:0. Erneut war eine bärenstarke Defensivleistung der SG Reichertsheim-Ramsau-Gars der Grundstock für den Erfolg in Freilassing. Matthias Vital veredelte dann mit seinem Tor des Tages den Reichertsheimer Auftritt in der Fremde.

Unser Foto oben: Trainer Michael Ostermaier, Kapitän Christian Bauer, Alex Baumgartner und Matthias Neumaier, der eine überragende Partie in Freilassing ablieferte …

Die SG RRG begann stark, doch nach zehn Minuten war der ESV auch auf Betriebstemperatur und erspielte sich in der Folgezeit ein optisches Übergewicht.

Sie versuchten meist über ihre dribbelstarken Außenstürmer in den Strafraum zu kommen. In der Mitte erwartete sie aber eine vielbeinige Abwehr, die alle Angriffsbemühungen im ersten Durchgang klären konnte. In der 14. Minute verfehlte Bruno Kovac nur knapp das Gehäuse.

Die beste Möglichkeit auf der Gegenseite hatte Michael Vital, der den Ball aus 16 Metern über die Latte setzte. Kurz vor der Pause konnte die SG RRG eine brenzlige Situation nach eine kurzen Eck im letzten Moment noch klären (40.)

Dann bekamen die Zuschauer neben einer weiterhin intensiven Partie, doch noch hochkarätige Chancen zu sehen. Freilassing weiter überlegen und ein Freistoß Denis Krojer aus 18 Meter landete in der Mauer (56.). Mario Markovic brachte im Strafraum den Ball nicht richtig unter Kontrolle und sein Schuss ging ans Außennetz (65.).

In der Folgezeit konnte die SG RRG in der Offensive stark agieren: Sebastian Bockmaier kam am Sechzehner frei zum Schuss, doch ESV-Keeper Oliver Haufthaler war auf dem Posten (66.). Einen Freistoß von Michael Vital hielt er im Nachfassen (73.).

Dann hatten die Freislassinger Fans zweimal den Torschrei auf den Lippen. Der durchgebrochene Mario Markovic scheiterte aus kurzer Distanz an SG-Torwart Matthias Löw, der per Fußabwehr klärte (77.).

Anschließend war es wieder Markovic, der aus spitzem Winkel abzog. SG-Innenverteidiger Matthias Neumaier klärte den Ball noch auf der Linie (83.).

Zwei Minuten später wurde Freilassing dann kalt erwischt. Nach einem weiten Freistoß von Stefan Sperr bediente Korbinian Klein per Kopf Matthias Vital, der sich noch gegen zwei Verteidiger durchsetzte und aus acht Metern das 1:0 für SG RRG erzielte (85.).

Der ESV Freilassing warf nun alles nach vorne, doch SG-Goalie Matthias Löw hielt schließlich die  Führung  fest. Einen abgefälschten Schuss von Simon Schlosser faustete er aus dem Kreuzeck (86) und auch beim Freistoß von Simon Schlosser war bei ihm Endstation (90+1). Als schließlich noch Enis Kuka die Kugel aus kurzer Distanz über die Latte jagte (92.), stand der 1:0-Sieg für die SG RRG fest.

SG-Trainer Michael Ostermaier: „Wir wollten zu Null spielen, das haben wir gegen eine sehr spielstarke Freilassinger Elf geschafft. Wir haben heute eine starke Mannschaftsleistung abgeliefert, in der Innenverteidiger Matthias Neumaier herausragte!”

sem

SG RRG: Löw, Neumaier, Bauer, Klein, Pichlmeier, Bockmaier (79. Eisenauer), Matthias Vital, Hundschell, Hubl, Michael Vital (80. Sperr), Rauscher

Schiedsrichter: Alexander Hölscher (Waakirchen)

Zuschauer: 200




Fesch, die Herren!

Fesch, die Herren – mal die etwas andere Farb-Kombi: Die Zweite der Fußballer des SC66 Rechtmehring möchte sich an dieser Stelle ganz herzlich bei der Firma Dimpflmeier Tiefbau GmbH für eine großzügige Trikotspende bedanken. Stellvertretend für die beiden Geschäftsführer – Jakob und Christian Dimpflmeier – kamen im Rahmen des jüngsten Heimspiels Stefan Dimpflmeier (mittlere Reihe ganz links) und Josef Dimpflmeier (hintere Reihe ganz rechts) gerne zur Trikotübergabe.

Vorstand Richard Achatz (mittlere Reihe stehend rechts) bedankte sich im Namen der ganzen Mannschaft für die großzügige Spende.

Foto: sm

 




Kreisklasse mit Derby-Schmankerl

Emotionen pur: Für den Edlinger Rückhalt – Torwart Mat Artemiak (Foto) – wird die Partie mit Sicherheit eine Besonderheit, da er ja zuvor jahrelang für die Gäste aus Ramerberg aktiv war! Lange musste man warten, bis diese Partie endlich wieder im Ligabetrieb auftaucht – doch nach dem Abstieg des DJK-SV Edling in der vergangenen Saison heißt es zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder Edling gegen Ramerberg! Dabei haben beide Mannschaften in der Fußball-Kreisklasse eine englische Woche hinter sich. Während Edling weiter Selbstvertrauen tanken konnte und …

Ob es dem Mat gelingt, gegen seine ehemaligen Kollegen den Kasten sauber zu halten, wird sich am kommenden Sonntag um 15 Uhr im Edlinger Ebrachstadion zeigen.

… den SV Seeon-Seebruck mit 5:2 in die Schranken wies, musste sich der SV Ramerberg nach aufopferungsvollem Kampf dem SV Amerang mit 3:5 geschlagen geben! Obwohl man sogar mit einer 3:2-Führung in die Halbzeitpause gegangen war –  jedoch war der Ameranger Johannes Linhuber mit seinem Viererpack am Dienstag einfach nicht zu bremsen (wir berichteten).

Für beide Mannschaften ist die Partie an diesem Sonntag nun von großer Bedeutung, denn sie kann die Richtung für die Saison vorgeben. Edling kann durch einen Sieg einen weiteren Schritt in die Spitzengruppe machen, doch auch der SV Ramerberg könnte den Sieg gut gebrauchen, um vorerst im sicheren Mittelfeld zu sein.

Der DJK-SV baut dabei auf seine Heimstärke, denn die beiden Partien im heimischen Ebrachstadion / Lindenpark konnte man jeweils mit drei Toren Vorsprung für sich entscheiden. Als Torschützen glänzten in beiden Partien Rico Altmann und Till Schindler, die in den letzten Partien ordentlich für Furore sorgten und auch gegen den SV Ramerberg wieder glänzen wollen.

Die weiteren Begegnungen der Kreisklasse:

Am Samstag:

Maitenbeth – Söchtenau um 14 Uhr

Amerang – Obing um 16 Uhr

Am Sonntag:

Eiselfing – Rott um 14 Uhr

Oberndorf – Griesstätt um 14.30 Uhr

Babensham – Pittenhart um 15 Uhr

Edling – Ramerberg um 15 Uhr

 

 

 




Vorsicht! Das ist NICHT die Kripo!

Eine dringende Warnmeldung des Polizeipräsidiums am heutigen Freitagnachmittag: Aktuell kommt es in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein wieder vermehrt zu betrügerischen Anrufen! Unbekannte Personen meldeten sich bei mehreren Mitbürgern und gaben sich als „Herr Becker von der Kripo Rosenheim“ aus.

Sie behaupteten, dass Straftäter festgenommen worden wären, bei denen ein Zettel mit dem Namen des Mitteilers aufgefunden wurde. Nun müsse ein Zusammenhang geprüft werden.

Um das Misstrauen abzubauen, wurden die Angerufenen aufgefordert, in der Leitung zu bleiben und auf ein Freizeichen zu warten, danach sollten sie die „110“ wählen, um sich vom Wahrheitsgehalt des Anrufes zu vergewissern.

Die Angerufenen wurden natürlich nicht mit dem „echten Polizeinotruf“ verbunden, sondern blieben in der Leitung der Betrüger.

Glücklicherweise reagierten bislang alle Angerufenen souverän und gingen auf keinerlei Forderungen ein, so dass es noch zu keinem Schaden kam. Es muss aber von weiteren Betrugsversuchen ausgegangen werden!

Die Polizei rät deshalb dringend:

  • Setzen Sie Familienangehörige und Nachbarn über diese Masche in Kenntnis!
  • Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über persönliche Verhältnisse!
  • Wenn Sie aufgefordert werden, in der Leitung zu bleiben und nach einem Freizeichen die „110“ zu wählen, legen Sie sofort auf! Beenden Sie das Gespräch bewusst, in dem Sie den Hörer auflegen! Wählen Sie erst dann den Polizeinotruf „110“, nachdem Sie zuvor das Gespräch wirklich beendet haben!
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel den Polizeinotruf „110“! Haben Sie keine Angst anzurufen! Lieber einmal zu oft den Notruf genutzt, als Opfer eines Betrügers zu werden!



Der Dritte reist zum Zweiten

Für die SG Reichertsheim-Ramsau-Gars steht nach dem spielfreien Wochenende eine sehr schwere Auswärtspartie in der Fußball-Bezirksliga auf dem Plan. Die Elf um Kapitän Christian Bauer (unser Foto) muss als Drittplatzierte am morgigen Samstag quasi zum Spitzenspiel zum Tabellenzweiten nach Freilassing. Anpfiff ist um 16 Uhr. Dazu eine wichtige Verkehrsinfo an dieser Stelle für die Fans der SGRRG vom Edelfan Siggi Huber aus Hammerau: Achtung, die B304 ist ab Teisendorf Richtung Freilassing gesperrt! Deshalb empfiehlt er die Strecke über Palling, Waging und Schönram zu nehmen, um rechtzeitig bei Spielbeginn im Stadion zu sein.

Das letzte Pflichtspiel der SGRRG liegt knapp zwei Wochen zurück. Die längere Pause nutzte das Team von Trainer Michael Ostermaier für ein Testspiel (1:3 Niederlage gegen die Bayernlinga-A-Junioren der SpVgg Landshut).

Zudem gab es für einige Spieler etwas Ruhe. So pausierten Andreas Hundschell und Sebastian Pichlmeier. Für das Duell gegen den ESV Freilassing werden Matthias Vital und Sebastian Bockmaier wieder zur Verfügung stehen. Thomas Schaberl (Verletzung), Felix Wieser (Verletzung) und Max Wieser (Urlaub) werden hingegen weiterhin fehlen.

Der ESV Freilassing gehört wie vergangene Saison zu den absoluten Topteams der Liga. Die technisch starke Mannschaft um Torjäger Daniel Leitz stellt den besten Angriff und die sicherste Defensive. Derzeit liegt der ESV, bei einem Spiel weniger, lediglich zwei Punkte hinter dem SV Bruckmühl auf dem zweiten Rang. Mit einem Sieg gegen die SGRRG könnte Freilassing damit die Tabellenspitze erobern.

Die SGRRG will an den Sieg gegen den TSV Dorfen anknüpfen. Um etwas Zählbares aus Freilassing mitnehmen zu können, wird sich die Spielgemeinschaft aber deutlich steigern müssen.

 

 

 




Wer VIER sind

Vor 30 Jahren gaben die „Fantas“ ihr erstes Konzert auf einer improvisierten Bühne aus Europaletten. Heute sind DIE FANTASTISCHEN VIER die erfolgreichste deutsche Hip-Hop-Band. Was schweißt sie zusammen? Seit so vielen Jahren … Thomas Schwendemann liefert in seiner Doku „Wer VIER sind“, zu sehen am Sonntag um 17.30 Uhr im Waldkraiburger Kino, spannende Minuten, in denen sich der Zuschauer selbst ein Bild davon machen kann, was hinter dem Geheimnis der „Fantas“ steckt …

Die Hip-Hop Pioniere aus Stuttgart schaffen es seit geraumer Zeit, ganze Stadien damit zu füllen. Im letzten Jahr waren sie wieder einmal die erfolgreichste deutsche Band. Die Texte ihrer Hits kennen bereits mehrere Generationen in- und auswendig – ja sie finden sich sogar in Schulbüchern wieder. Wenn man Ende der 80er Jahre über Rap sprach, kam der meist von der Ost- oder Westküste der USA. Michi Beck, Thomas D, And.Ypsilon und Smudo rappten, scratchten und produzierten trotzdem auf deutsch und aus den Hip Hop-Außenseitern wurden spätestens mit ihrem Song „Die da!?!“ deutsche Popstars.

Thomas Schwendemanns Film porträtiert die Gegenwart der Band, zeigt ihre Lebenswirklichkeit und offenbart die Unterschiedlichkeit dieser vier faszinierenden Charaktere. Der Filmemacher geht in Gesprächen mit Weggefährten und Musikerkollegen den Gründen ihres starken Zusammenhalts nach. So verschieden sie auch sein mögen, ihre Originalität und Unverwechselbarkeit haben sie sich in Originalbesetzung erhalten.

Das können nicht viele Bands über einen derart langen Zeitraum von sich behaupten. Aber ist Freundschaft überhaupt der richtige Begriff für ihr spezielles Verhältnis untereinander? Und kann so etwas für immer anhalten?

Das Zauberwort „Zusammen“ ist nicht nur der Titel ihres aktuellen Mega-Hits, dessen Entstehung man mit Clueso im Film hautnah miterleben kann, sondern die Klammer für jenes besondere Kribbeln, das sowohl in diesem Song, als auch im ganzen Film zu spüren ist – dann, wenn die Jungs zusammen auf der Bühne stehen. Michi Beck, Thomas D, And.Ypsilon und Smudo fällt es mitunter schwer, dieses Wunder in Worte zu fassen …

Das Kino-Programm in Wasserburg zum Wochenende:

Donnerstag 12.09
15.30 UHRLeberkäsjunkie
15.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
17.45 UHRParanza – Der Clan der Kinder
18.00 UHRInna de Yard – The Soul of Jamaica
20.00 UHRFrau Stern
20.15 UHROnce Upon a Time… in Hollywood
Freitag 13.09
15.30 UHRLeberkäsjunkie
15.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
17.45 UHRParanza – Der Clan der Kinder
18.00 UHRFrau Stern

20.00 UHRFrau Stern
20.15 UHRLeberkäsjunkie
Samstag 14.09
13.30 UHRBenjamin Blümchen
13.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
15.30 UHRLeberkäsjunkie
15.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
17.45 UHRFrau Stern
18.00 UHRInna de Yard – The Soul of Jamaica
20.00 UHRLeberkäsjunkie
20.15 UHROnce Upon a Time… in Hollywood
Sonntag 15.09
13.30 UHRBenjamin Blümchen
13.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
15.30 UHRLeberkäsjunkie
15.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
17.45 UHRFrau Stern
18.00 UHRLeberkäsjunkie
20.00 UHRParanza – Der Clan der Kinder
20.15 UHROnce Upon a Time… in Hollywood




Nur die Franzi ist gesetzt …

Gute Nachrichten für die Biathlon-Fans im Altlandkreis: Mit Blick auf die bevorstehende Weltcup-Saison – der Start ist in Östersund am 30. November – sind nach dem Rücktritt von Laura Dahlmeier fürs deutsche Damen-Team bisher nur zwei Sportlerinnen gesetzt: Weltmeisterin Denise Herrmann und Franzi Preuß aus Albaching! Ihre Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften aktuell im Hohenzollern Skistadion am Großen Arbersee musste die 25-Jährige aber leider absagen. Franzis Erklärung dazu …

Nachdem ich Ende Juni eine Verletzung an meiner Lunge hatte, hab ich beim City-Biathlon in Wiesbaden gemerkt, dass ich einfach noch nicht wieder voll belastbar bin. Jetzt ist der Plan, bis zum Winter den Trainingsrückstand aufzuholen und alle körperlichen Baustellen zu beseitigen …

Zwei Wochen lang war Franzi Preuß wegen dieser Verletzung im Sommer im Traunsteiner Krankenhaus gewesen.

 




Der Matchplan, Grünthal, der Matchplan!

Es sind zwar erst fünf Spieltage um von insgesamt 26 – aber nach aktuellem Stand ist und bleibt es grad mal ein Keller-Duell, das ansteht für den FC Grünthal: Am morgigen Freitag um 19 Uhr trifft die Huber-Crew auf den genau punktgleichen Tabellennachbarn in Kolbermoor. Beide Teams stehen mit vier Punkten nahe am Sumpf – also eine zumindest richtungsweisende Partie morgen. „Vom Einsatz und der Leistungsbereitschaft sind wir nahezu da, wo wir sein wollen. Nur leider halten wir uns noch zu wenig an unseren Matchplan“, so Grünthals Coach Huber …

Nach dem fulminanten Auswärtserfolg beim TSV Emmering machte sich im Grünthaler Lager nur eine Woche später schnell wieder Ernüchterung breit (wir berichteten). Mit 0:1 musste sich der FCG knapp und unglücklich gegen den noch unbesiegten ASV Großholzhausen geschlagen geben.

Auch wenn die Leistungskurve leicht nach oben zeigt, so spiegelt sich dies noch nicht wirklich in Punkten wider.

Der DJK SV Kolbermoor hat ebenso wie die Grünthaler primär den Klassenerhalt als Ziel und somit dürfte schnell klar sein, dass hier Grünthal was Zählbares mitnehmen sollte.

Personell stehen dem FCg – bis auf den rotgesperrten Michael Pfeilstetter – alle Mann zur Verfügung.

ps




Du bist gut gegen Nordwind!

„Gut gegen Nordwind” – Nora Tschirner und Alexander Fehling verleihen diesem zauberhaften Liebes-Dialog der Gegenwarts-Literatur ihren besonderen Charme. Aus einer falsch adressierten Email entwickelt sich eine virtuelle Love-Story, die berührt und zu Herzen geht. Preview am morgigen Mittwoch im Aiblinger Kino …

Darum geht’s:

Ein falsch gesetzter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emma Rothner (Nora Tschirner) unbeabsichtigt bei Leo Leike (Alexander Fehling), einem Linguisten – statt beim vorgesehenen Empfänger. Leo antwortet.

Ein Austausch nimmt seinen Lauf, der lustig und immer persönlicher wird. Weil sich die Beiden nicht kennen, sie also keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander intime Dinge an. Emma und Leo schließen eine digitale Freundschaft und wollen es dabei belassen.

Aber irgendwann sind da Schmetterlinge in den Bäuchen und jedes „Pling“ im Mail-Postfach scheucht sie auf. Vielleicht sollten sie sich doch treffen? Andererseits ist Emma mit Bernhard (Ulrich Thomsen) verheiratet und Leo hängt immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene (Claudia Eisinger) …

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Dienstag 10.09
17.30 UHRLeberkäsjunkie
20.30 UHREs gilt das gesprochene Wort
Mittwoch 11.09
17.30 UHRLeberkäsjunkie
18.00 UHREs gilt das gesprochene Wort
20.00 UHROnce Upon a Time… in Hollywood
20.30 UHRLeberkäsjunkie
Donnerstag 12.09
15.30 UHRLeberkäsjunkie
15.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
17.45 UHRParanza – Der Clan der Kinder
18.00 UHRInna de Yard – The Soul of Jamaica
20.00 UHRFrau Stern
20.15 UHROnce Upon a Time… in Hollywood




Maitenbeth feiert Robert Grassl

Die Babenshamer Erste war in der Fußball-Kreisklasse zu Gast beim FC Maitenbeth. Bei strömendem Regen und nicht gerade warmen Temperaturen zeichnete sich bereits vor dem Spiel ab, dass ein harter Kampf erwartet wird. Wie auch bereits in der Vorwoche gegen Seeon-Seebruck startete Babensham auch in diesem Spiel gut in die Partie. Man stand kompakt und ließ Maitenbeth in der eigenen Hälfte wenig Platz …

… was sich in der Chancenanzahl der Gastgeber auch widerspiegelte, die ging nämlich gegen Null. In der 38. Minute war es dann erneut Edl König – nach feinem Zuspiel von Hans Lamprecht – der allein auf den FCM-Keeper Stefan Bauer zulief, diesen umkurvte und zum verdienten 1-0 für Babensham einschob. In den verbleibenden sieben Minuten kamen keine nennenswerten Chancen hinzu und somit ging es mit dieser Führung des Gastes in die Pause.

Doch wie auch bereits in der Vorwoche, kam es dann erneut zu einem unerklärlichen Bruch im Spiel der Babenshamer!

Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff konnte der Maitenbether Michael Schambeck nach einer Freistoßflanke zum 1:1 einnicken. Alles auf Anfang: Spätestens ab diesem Zeitpunkt wurde es das bereits erwartete Kampfspiel.

Der FC Maitenbeth bekam Aufschwung und hatte die Partie von einem Moment auf den anderen in der Hand – machte Druck, auch wenn der Torerfolg vorerst verwehrt blieb. Gerade als man dachte, beide Mannschaften haben sich mit dem 1-1-Unentschieden abgefunden, erzielte Robert Grassl nach einer Flanke doch noch den 2:1-Siegtreffer für die Hausherrn. Es war die 82. Minute …

Babensham hat somit – wie bereits in den Vorwochen – eine 1:0-Führung aus der Hand gegeben und musste ohne Punkte nach Hause fahren. Nun kommen nächstes Wochenende auch noch die ehrgeizigen Pittenharter – Maitenbeth dagegen muss am Samstag zu den Söchtenauern.

sf

 

 




Last-Minute-Gegentor, zwei rote Karten …

Intensive 97 Minuten der Fußball-Kreisliga sahen die 150 Zuschauer am gestrigen Sonntagnachmittag in Unterreit bei Dauerregen: Zwischen dem FC Grünthal und dem ASV Großholzhausen ging’s vor allem in der letzten Viertelstunde ab. Nach einem heißen Fight fiel das Tor des Tages in der 82. Spielminute durch den Holzhausener Max Lippert. Dann wurde es heftig mit einer Rangelei am Ende zwischen Michael Pfeilstetter und dem Torschützen Lippert. Beide sahen direkt Rot …

In der 85. Minute grätschte Lippert Grünthals Jonas Gaier direkt vor der Trainerbank des FCG brutal um. Unverständlicherweise durfte der bereits verwarnte Gästespieler noch auf dem Platz bleiben. Nur kurz darauf die nächste Rudelbildung …

Nachdem der Grünthaler Michael Pfeilstetter im Strafraum zu Fall gebracht wurde und einen Strafstoß forderte, kommt es zu einer Rangelei zwischen Pfeilstetter und Lippert, in der beide Spieler mit direkt Rot zum Duschen geschickt wurden.

Die Minuten verstrichen somit durch Nebenschauplätze und somit blieb es letztendlich bei einem schmeichelhaften Auswärtssieg für den ASV. 

Zu Beginn der Partie ließen es beide Teams noch relativ ruhig angehen und so dauerte es rund 15 Minuten bis zur jeweils ersten Chance beider Mannschaften.

Doch die hatten es in sich. Während Grünthals Patrick Strohmaier einen Abpraller aus zwölf Metern im leeren Tor nicht unterbringen konnte, scheiterte postwendend Holzhausens Spielmacher Maxi Schober aus rund 20 Metern am Pfosten.

In der 23. Minute die nächste Chance für die Gäste. Nach einem kurzen Eckball und dem anschließenden Schuss muss FCG-Keeper Thomas Asenbeck schnell reagieren, um zu parieren. Der Nachschuss wird geblockt. Im zweiten Abschnitt in der ersten Hälfte passierte dann wiederum nicht mehr viel. Viele nennenswerte Chancen gab es nicht, beide Teams standen eigentlich gut in der Defensive. Großholzhausen machte mehr, kam aber nicht wirklich gefährlich vor das Tor. Die Gastgeber hatten aber auch ihre Möglichkeiten – auch hier kam aber nicht viel dabei raus.

In der zweiten Hälfte waren es dann wieder die Gäste, die die ersten Halbchancen auf ihrer Seite hatten. Doch die beste Chance des ganzen Spiels hatten die Grünthaler in der 57. Spielminute. Eine schöne Kombination über Bernhart und Pfeilstetter landete bei Jakob Obermayr, der alleine vor Keeper Georg Moller auftaucht, aber den Ball leider im Regen verstolpert …

Die Partie wurde nun immer hitziger. Auf der einen Seite reklamierten die Gastgeber ein Handspiel kurz vor dem Strafraum, direkt im Anschluss bekamen die Großholzhausener einen zweifelhaften Freistoß nach einer eigentlich schönen Balleroberung von Vitus Unterhuber.

Die Schiedsrichterin Rebekka Redinger hatte nun allerhand zu tun. Grünthal war etwas stärker, doch Zwingendes kam nicht heraus. In der 76. Minute sendete Großholzhausen dann ein Lebenszeichen, doch freistehend köpfte Maxi Schober am Gehäuse vorbei.

In der 82. Minute dann der Knockout für den FCG. Maximilian Lippert wurde steil geschickt, der erreicht den Ball aber nur, weil Grünthals Keeper Asenbeck im Regenmatsch ausrutscht. Im Eins-gegen-Eins blieb der Stürmer cool und vollendete zum Treffer des Tages.

ps




Oberndorf dreht auf!

Domi Lerch, die Team-Stütze des SV Ramerberg, konnte einem leid tun – seit Wochen steht der so wichtige Spieler mangels Alternativen für den SVR zwischen den Pfosten. Und heute kassierte er innerhalb von nur 25 Minuten in der ersten Halbzeit vier Gegentore. Die Oberndorfer drehen grad auf in der Fußball-Kreisklasse und landeten einen 7:2-Kantersieg bei den Ramerbergern, die am heutigen Samstag komplett bedient waren.

Zweimal Stefan Heimann, Chris Pfeilstetter und Wolfgang Seigner sorgten für ein 4:0, da brach erst die 35. Minute an. Zwar konnte der Ramerberger Michi Kirchlechner nach der Pause per Elfmeter auf 1:4 verkürzen. Aber wer noch an eine Wende gedacht hatte, sah sich in den Ramerberger Reihen enttäuscht. Es ging Schlag auf Schlag weiter bei den hochmotivierten Gästen: Für Oberndorf durfte noch zweimal Andi Schwinghammer jubeln und dann auch noch Alex Stein. Da war der Treffer von Ramerbergs Christoph Gablik nur mehr Ergebnis-Kosmetik.

Oberndorf hat sich somit auf den vierten Platz katapultiert (die Rückennummer zeigt’s an oben auf unserem Foto). Bemerkenswert das Torverhältnis von 15:12 nach nur fünf Partien. Langweilig geht anders …

 

 

 

 




Bleibt Albaching ungeschlagen?

Nur der SV Albaching (Foto) um den Pfaffinger Coach Roman Schaller und der SV Waldhausen sind noch ungeschlagen in der Fußball-A-Klasse. Sie haben sich in Lauerstellung positioniert – hinter den Forstingern und Schnaitseern, beide punktgleich an der Spitze der Liga. Mit Hochspannung wird deshalb am Sonntag die Begegnung der Albachinger daheim gegen die Schnaitseer erwartet. Anpfiff ist um 14 Uhr …

Foto: Renate Drax

Ob ausgerechnet Sorgenkind Rechtmehring – mit 2:10 Toren agrad am Tabellenende – den Waldhausenern schon am morgigen Samstag ein Bein stellen kann, bleibt abzuwarten. Und während Soyen in Halfing morgen um 15 Uhr auf den ersten Sieg hofft, kommt es zeitgleich im Wasserburger Badria-Stadion zum Aufeinandertreffen der Zweiten des Bayernligisten mit dem Spitzenreiter SV Forsting. Letzterer musste zuletzt seine erste Saison-Niederlage hinnehmen – gegen die Zweite von Bezirksligist Reichertsheim. Diese reist nun hochmotiviert und guter Dinge am Sonntag nach Schonstett.

Für den ersten Saison-Sieg will die Zweite aus Babensham am Sonntag alles geben – bei der Zweiten vom Kreisligisten Grünthal. Diese hat zwar bereits schwer gebeutelte 18 Gegentreffer kassiert, aber zuletzt in Soyen einen hoffnungsfrohen 3:1-Erfolg mit nach Hause gebracht.

So spielt die A-Klasse am Wochenende:

Sa. 07.09. 15:00 TSV Wasserburg II -:- SV Forsting
07.09. 15:00 SV Waldhausen -:- SC Rechtmehring
07.09. 15:00 FC Halfing -:- TSV Soyen
So. 08.09. 13:00 FC Grünthal II -:- TSV Babensham II
08.09. 14:00 SV Schonstett -:- SV Reichertsheim II
08.09. 14:00 SV Albaching -:- TSV Schnaitsee



Grünthal mit Rückenwind?

Aufpassen auf ihn: Kazim Gökce vom Grünthaler Gast am Sonntag in der Kreisliga – er traf schon drei Mal. Um 15 Uhr kommt es da nämlich zu einem mittlerweile Dauerbrenner. Der FC Grünthal empfängt vor heimischer Kulisse den ASV Großholzhausen. Dabei scheinen die Gäste wieder zu alter Stärke gefunden zu haben. Nach einer etwas schwächeren Saison im letzten Jahr – inklusive Abstiegskampf – grüßen die Inntaler aktuell vom vierten Tabellenplatz und sind zudem einer der wenigen Mannschaften, die noch ungeschlagen sind. Die Holzhausener zählen zu den technisch versiertesten Mannschaften der Liga und sind sicherlich im Kreise der Geheimfavoriten zu nennen.

Im Grünthaler Lager machte sich nach dem fulminanten Auswärtssieg beim Spitzenteam aus Emmering sichtlich Erleichterung breit. Nach dem schwachen Saisonstart und dem dadurch wachsenden Druck war dieser Erfolg bei den seit 818 Tagen ungeschlagenen Emmeringern eine Super-Reaktion der ganzen Mannschaft (wir berichteten).

Doch bei einer Niederlage am kommenden Sonntag ist dieser wichtige Sieg nicht so viel wert: Diese Devise sprach das Trainerteam Huber/Rost diese Woche ganz klar an und dessen ist sich jeder im Team auch bewusst.

Nur mit der nötigen Einstellung können die Spiele in einer sehr ausgeglichenen Kreisliga erfolgreich gestaltet werden.

Personell kann der FCG aus dem Vollen schöpfen und wird somit dem ASV ordentlich Paroli bieten wollen …

ps

Fotto: ASV Großholzhausen




Die Tage werden düsterer, die Filme auch!

So langsam hält der Herbst Einzug, die Tage werden düsterer – die Filme auch. Denn mit „Es: Kapitel 2″ geht die Fortsetzung des erfolgreichsten Horrorfilms aller Zeiten an den Start – aktuell zu sehen im Kino Bad Aibling – und wird sicherlich wieder Scharen von Genre-Fans in die Kinos locken. Sie werden alle auf ihre Kosten kommen, denn das Werk von Regisseur Andy Muschietti steht dem ersten Teil in nichts nach und ist noch böser und grusliger.

Darum geht’s:

27 Jahre sind vergangen, seit sich mehrere Kinder in der Kleinstadt Derry einem Monster in den Weg stellten und es scheinbar besiegten. Als Derry erneut von einer Mordserie heimgesucht wird, dämmert dem als Bibliothekar arbeitenden Mike Hanlon (Isaiah Mustafa), dass ES zurück ist und er beschließt, seine einstigen Freunde vom Club der Verlierer anzurufen.

Sie alle haben Derry längst den Rücken gekehrt und erinnern sich nicht einmal mehr daran, was damals passiert ist. Doch als Bill Denbrough (James McAvoy), Beverly Marsh (Jessica Chastain), Ben Hanscom (Jay Ryan), Richie Tozier (Bill Hader), Eddie Kaspbrak (James Ransone) und Stanley Uris (Andy Bean) den Anruf von Mike erhalten und von ihm an ein altes Versprechen erinnert werden, wissen sie, dass sie aus irgendeinem Grund zurück nach Derry müssen …

Das Kino-Programm in Wasserburg am letzten Sommerferien-Wochenende:

Donnerstag 05.09
15.30 UHRFisherman’s Friends – Vom Kutter in die Charts
15.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
17.30 UHRLeberkäsjunkie
18.00 UHREs gilt das gesprochene Wort
20.00 UHROnce Upon a Time… in Hollywood
20.30 UHRLeberkäsjunkie
Freitag 06.09
15.30 UHRFisherman’s Friends – Vom Kutter in die Charts
15.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
17.30 UHRLeberkäsjunkie
18.00 UHRFisherman’s Friends – Vom Kutter in die Charts
20.00 UHROnce Upon a Time… in Hollywood
20.30 UHREs gilt das gesprochene Wort
Samstag 07.09
13.30 UHRBenjamin Blümchen
13.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
15.30 UHRBenjamin Blümchen
15.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
17.30 UHRLeberkäsjunkie
18.00 UHREs gilt das gesprochene Wort
20.00 UHROnce Upon a Time… in Hollywood
20.30 UHRLeberkäsjunkie
Sonntag 08.09
13.30 UHRBenjamin Blümchen
13.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
15.30 UHRBenjamin Blümchen
15.45 UHRMein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!
17.30 UHRLeberkäsjunkie
18.00 UHRFisherman’s Friends – Vom Kutter in die Charts
20.00 UHROnce Upon a Time… in Hollywood
20.30 UHREs gilt das gesprochene Wort